Connect with us

Jugendfussball

A-Jugend: TuS Eichholz/Remmighausen träumt weiter

TuS A-Jugend nimmt an Aufstiegsrunde teil

(hk). Irgendwie hat sich der Autor dieser Zeilen am Samstagabend neu verliebt. Beim entscheidenden A-Jugend-Spiel um den Bezirksliga-Aufstieg im Duell zwischen den Sportfreunden Oesterholz/Kohlstädt und dem TuS Eichholz/Remmighausen sind das Spiel und die Kulisse gleichermaßen prächtig. „Am Paradies“ in Oesterholz siegen die grün-weißen Gäste letztlich verdientermaßen mit 3:1.

Von Henning Klefisch

Tom Silas-Möller, der zusammen mit Stefan Lukas und Carsten Schäfer gleichberechtigt als Trainer arbeitet, zeigt großen Sportsgeist, wenn er gegenüber Lippe-Kick zunächst erklärt: „Erst einmal möchte ich den Sportfreunden aber gerne ein großes Kompliment zu ihrer Saison machen.“ Die nachvollziehbare Begründung: „Wir haben im Winter fest mit einer sehr engen Kreisliga A gerechnet und sind davon ausgegangen, dass jeder Punkt wichtig sein wird. Neben Oesterholz hatten wir auch Blomberg, Hügelland und die JSG Elbrinxen/Rischenau/Lügde auf dem Zettel“, findet er es vor allem „sehr erstaunlich“, dass es schlussendlich ein Zweikampf wird. In Summe erkennt auch Möller, dass seine Truppe verdientermaßen die Meisterschaft eingefahren haben. Bereits nach sieben Minuten ist es Noel Marlon Krumme, der einen Fehler in der OK-Defensive konsequent ausnutzt. Der großgewachsene Blondschopf Krumme ähnelt seiner Statur und Spielweise Zlatan Ibrahimovic, nimmt es gleich mit mehreren Gegenspielern auf und zeigt nicht nur wegen seines Tores eine enorme Präsenz auf dem Spielfeld. Möller adelt den gegnerischen Neuner Sebastian Hüttmann als einen „herausragenden Spieler.“ Mit dem Pausenpfiff markiert er den verdienten Ausgleich. Was ihn besonders freut: „Wir haben es in beiden Spielen geschafft, ihn und seinen Sturmpartner Kadirpur unter Kontrolle zu halten. Das war der Schlüssel zum Sieg und letztlich auch zur Meisterschaft.“ Entscheidende Erfolgskomponente für diese grün-weiße Meisterschaft ist sicherlich auch, dass die A-Jugendkicker ihren inneren Schweinehund bei subtropischen Temperaturen überwunden haben. Der eine oder andere Krampf muss am Abend wohl von der besseren Hälfte rausgeknetet werden, mag man nonchalant ergänzt. Möller spricht im Namen seiner Mitstreiter, wenn er bei Lippe-Kick betont: „Wir als Trainerteam sind schon das ganze Jahr über immer wieder erstaunt, was für ein besonderes Team wir betreuen dürfen“, nennt er dafür auch ein Beispiel: „Dass ein Noel Krumme, der immerhin das 1:0 gemacht hat, in der Halbzeit seine Auswechslung vorschlägt, damit Martin Hadulla dann das Spiel entscheiden kann, habe ich noch nicht erlebt.“ Joker Hadulla mutiert mit seinem Doppelpack (56.,74. Min.) zum Matchwinner in dieser Partie.  So etwas ist kein Einzelfall, wodurch das Trainerteam ein Zeichen von Stolz spürt. Möller richtet den Blick nach vorne, sagt daher: „Mit all den Erlebnissen gehen wir jetzt in die Aufstiegsrunden und rechnen uns diesmal größere Chancen aus als vor zwei Jahren, als die Jungs zuletzt um den Aufstieg kämpfen durften! Vorausgesetzt die Jungs ziehen mit und lassen sich nicht zu sehr von Abi-Feiern/Fahrten ablenken“, ist der richtige Tunnelblick im entscheidenden Augenblick nun wichtig. Auch Sportfreunde-Coach Heiner Haase beweist echtes Fair-Play, richtet nach der bitteren Niederlage seinen „herzlichen Glückwunsch zur Meisterschaft nach Remmighausen – wer am Ende oben steht, ist auch ein verdienter Meister“, stellt er gönnerhaft fest. Ehrlich muss er einräumen, dass sein Team nicht das umsetzt, was leistungsmäßig möglich gewesen wäre. Auch er hat die traumhafte Kulisse im Blick, ärgert sich aber über „die Kleinigkeiten, wie Ballverluste im ersten Drittel, Standards und natürlich die Effektivität vor der Bude“, wäre bei einer Verbesserung dieser Punkte mehr möglich gewesen. Im ersten Abschnitt hat er eine ausgeglichene Begegnung gesehen, während in der Frühphase der zweiten Hälfte, als das erste Tor fällt, der richtige Zugriff fehlt. „Wir haben um das 1:2 förmlich gebettelt und es auch bekommen“, so lautet sein Kritikpunkt. Ein weiteres Ärgernis aus seiner Sicht: „Aber im Anschluss mussten wir mit drei leider ausgelassenen 100-prozentigen Chancen das Spiel in unsere Richtung drehen – das Spielglück hat in der Phase gefehlt“, moniert er. Es folgt die Bestrafung mit dem 1:3 und der damit einhergehenden Vorentscheidung. Haase analysiert abschließend: „Die Kräfte haben leider nicht gereicht, aus verschiedenen Gründen konnten wir in den letzten Wochen nicht so trainieren, wie wir uns das gewünscht hätten – die Gesichter der Jungs taten sehr weh, aber wir kommen zurück“, verspricht er bereits via Lippe-Kick. Ein sehr souveräner und umsichtiger Spielleiter ist Daniel Röttgers (Bild rechts), der mit einer natürlichen Autorität und viel Sachkenntnis zu überzeugen weiß.

Fazit: Ein verdienter Sieg für den TuS Eichholz/Remmighausen, der viel investiert, mutiger ist und die Schwächen der Sportfreunde klar ausnutzt. Oesterholz/Kohlstädt bringt nicht das auf den Platz, was sie stark gemacht hat. Es wäre aus Sicht der Gastgeber mehr möglich gewesen, wenn die Schlafmützigkeit im ersten Abschnitt vermieden worden wäre.

Tore:

0:1 Noel Marlon Krumme (7. Min.)

1:1 Sebastian Hüttmann (45. Min.)

1:2 Martin Paul Hadulla (56. Min.)

1:3 Martin Paul Hadulla (74. Min.)

More in Jugendfussball

%d Bloggern gefällt das: