Connect with us

Kreisliga B1 Lemgo

Vorberichte 29. Spieltag 17/18 B1 Lemgo

Ein Sieg fehlt Kalldorf noch, um den Aufstieg in die A-Liga perfekt zu machen. Gelingt der am Sonntag in Alverdissen?

Verwandelt Kalldorf den ersten Matchball?

Kreisliga B1 Lemgo (ab). Rein theoretisch könnten an diesem vorletzten Spieltag die beiden übrigens Entscheidungen fallen. Kalldorf kann mit einem Sieg in Alverdissen den Aufstieg perfekt machen. Und im Tabellenkeller kann sich der VfB Matorf mit einem Sieg retten, falls der FC Donop/Voßheide II sein Spiel nicht gewinnen sollte. Das Top-Spiel des Tages steigt zwischen dem Dritten FC Union Entrup und dem Vierten FC Unteres Kalletal.

 

TuS Sonneborn II vs. FC Oberes Extertal

„Heimspiele wollen wir immer gewinnen“, sagt René Brinkmann angesichts der Tatsache, dass es um nichts mehr geht. Dennoch: „Den kleinen Negativlauf, den wir zurzeit haben, wollen wir natürlich am liebsten vor heimischer Kulisse beenden und die letzten beiden möglichen Dreier einheimsen.“ Nur einen Zähler gab es aus den letzten vier Spielen. „Im Anschluss spielt unsere erste Mannschaft gegen Hör/Lie, die sich auch mit ein, zwei Bussen angekündigt haben um ihren Aufstieg klarzumachen“, wird man die erste Mannschaft „soweit unterstützen wie möglich.“ „Es ist also alles hergerichtet für einen schönen Fußball-Nachmittag“, wird am Sonntag auch Dirk Schwuchow verabschiedet werden, ein Mann der ersten Stunde. „Damals mit mir zusammen die zweite Mannschaft abgemeldet und im Jahr 2011 wieder neugegründet“, erinnert sich Brinkmann. Mit 46 Jahren will Schwuchow diese Saison nun wirklich seine Schuhe an den Nagel hängen, zumindest in der zweiten Mannschaft vom TuS. „Er bleibt dem Verein natürlich in der Altherren-Mannschaft erhalten, keine Frage.“ Was dann für den TuS am Sonntag gegen den FCO drin ist, „wird man sehen sobald wir wissen wer uns zur Verfügung steht. Zu den verletzten und angeschlagenen Spielern gesellen sich jetzt auch noch die Urlauber hinzu. „Brinkmann erwartet „ein ähnlich hartes, aber auch faires Spiel wie im Hinspiel. Es geht für beide nur noch um die goldene Ananas, trotzdem werden wir mit der nötigen Einstellung in das Spiel gehen.“

Das werden die Kicker vom FC Oberes Extertal wohl auch. „Vorletztes Spiel und die Jungs haben richtig Lust“, kündigt Coach Christian Ziereis an. So ist es nur wenig verwunderlich, dass man ambitioniert in die Partie geht: „Es ist klar, dass wir auch da drei Punkte mitnehmen wollen.“ Außerdem hat man „auch noch etwas gut zu machen vom Hinspiel.“ Das ging vor ziemlich genau zwei Monaten nämlich auf heimischem Platz mit 0:1 verloren.

Um 13 Uhr wird der Unparteiische Wolfgang Lenger die Partie anpfeifen.

 

FC Donop/Voßheide II vs. SG Talle/Westorf

Für den FC Donop/Voßheide II geht es möglicherweise schon um die letzte Chance auf den Klassenerhalt. Gegen die SG braucht der Aufsteiger unbedingt einen Sieg, sonst droht der direkte Wiederabstieg, sollte der VfB Matorf sein Spiel gegen Almena siegreich gestalten können. „Ich hoffe, dass wir dieses Mal unsere Nerven in den Griff bekommen“, sagt Coach Patrick Makarowski. Den Fakt, dass man zwei Spiele vor Schluss überhaupt noch die Chance auf den Klassenerhalt in der eigenen Hand hat, wertet er als Erfolg: „Vor Beginn der Saison und auch im Winter haben uns viele sicherlich als ersten Absteiger gesehen. Es wäre für uns ein absolutes Highlight, wenn wir etwas holen würden und dann nächste Woche ein echtes Entscheidungsspiel hätten.“ Dann trifft man nämlich auf den einzigen verbliebenen Konkurrenten VfB Matorf. „Aber auch, wenn das nicht klappt und wir absteigen sollten, bin ich sehr stolz auf die Mannschaft“, meint Makarowski.

Auf Seiten der Gäste rechnet Coach Oliver Gehrmann mit einem hochmotivierten Gegner: „Don/Voß ist voll im Abstiegskampf, zwei Punkte Rückstand auf Matorf. Das bedeutet, mit einem Sieg gegen uns könnte man Matorf überholen, vorausgesetzt Matorf verliert.“ Aus dem Grund wird Don/Voß laut Gehrmann „alles daransetzen gegen uns zu gewinnen.“ Seine Truppe schickt er nicht anders in dieses Spiel als in die anderen. „Wir wollen uns endlich mal wieder belohnen. Die letzten Spiele haben wir alle knapp verloren oder Unentschieden gespielt“, wartet die SG seit sieben Spielen auf einen dreifachen Punktgewinn. „Jetzt haben wir mal wieder einen Sieg verdient“, findet der Coach. „Dafür müssen wir von Anfang an wach und im Spiel sein, eine gute Abwehrleistung zeigen und gut und kontrolliert nach vorne spielen und unsere Chancen, die wir in jedem Spiel haben, besser ausnutzen“, gibt er die Marschroute vor.

Daniel Blümel pfeift das Spiel um 13 Uhr an.

 

VfB Matorf vs. TuS Almena

Für den VfB Matorf zählt am Sonntag nur ein Sieg. Egal, was der FC Don/Voß II macht. Sollte der Konkurrent gewinnen wäre ein Dreier viel wert, dann würde im letzten Spiel beim FC ein Unentschieden reichen. Gewinnt der FC Don/Voß II nicht, würde der VfB mit einem Sieg den Klassenerhalt feiern können. „Wir wollen unser letztes Heimspiel erfolgreich abschließen und uns retten“, ist auch genau das das Ziel. Dima Petkau freut sich: „Das schöne ist ja, dass wir Sportfest haben und die Unterstützung dadurch noch größer ist.“ Der Gast aus Almena ist allerdings schwer auszurechnen, denn: „Almena kann befreit aufspielen. Aber wir werden alles dafür tun, dass wir das Spiel gewinnen.“

Der TuS aus Almena hat am Mittwoch den Klassenerhalt perfekt gemacht. „Der große Druck ist raus, wir können befreit aufspielen“, fällt nicht nur Co-Trainer Christian Brandt ein Stein vom Herzen. Weiterer positiver Nebeneffekt: „Spielern, die seit Wochen verletzt gespielt haben, können wir endlich eine Pause gönnen.“ Abschenken wird man aber natürlich nichts: „Wir wollen wir das Spiel unbedingt gewinnen um am Ende der Saison vor Matorf zu stehen.“

Marko Grujic leitet die Begegnung, um 15 Uhr ist Anstoß.

 

FC Union Entrup vs. FC Unteres Kalletal

Das Spitzenspiel des Tages steigt auf der Ilsekampfbahn in Entrup. Timm Lessow erinnert sich zurück an das Hinspiel: „In Stemmen haben wir ein gutes Spiel von beiden Mannschaften gehabt, ich gehe daher wieder von einem spannenden Duell aus.“ Vor zwei Monaten trennte man sich 2:2-Unentschieden. Mit einem Auge schielt man in der Tabelle auch noch auf die Konkurrenz aus Kalldorf und Spork: „Auch, wenn es für beide realistisch nur noch um die goldene Ananas geht, wollen wir zumindest unsere verschwindend geringe Chance wahren. Vielleicht ist das Unmögliche doch noch möglich“, so die Hoffnung von Lessow. Ohnehin hat man aber noch Ziele: „Wenn wir einen Punkt holen, ist uns zumindest der dritte Platz durch UK nicht mehr zu nehmen. Sollten wir einen Dreier holen und FC SSW zugleich gegen Ben/Hoh Punkte liegen lassen, haben wir berechtigte Chancen auf Platz zwei.“ Das heißt für den FC Union, dass „die Saison noch nicht ausgespielt“ ist. „Wir setzen alles daran die drei Punkte im letzten Heimspiel auch zu Hause zu behalten. Das wäre ein hervorragender Abschluss auch für die Fans, die uns die Saison über begleitet haben.“

UK-Coach Sven Mingram hat weiterhin eine hohe Meinung über den Gastgeber: „Ich hatte das ja bei unserer letzten Begegnung schon angemerkt, dass Entrup ein Kandidat ist, wenn es um die Meisterschaft geht. Nun hat es dieses Jahr noch nicht ganz gereicht“, rechnet Mingram aber im nächsten Jahr wieder mit einem harten Konkurrenten. „Ich freue mich auf die Partie, die Mannschaft arbeitet gut mit und will sich in jedem Training verbessern“, so der Coach der von einem „schnellen Spiel“ ausgeht, welches „spielerisch auf einem guten Niveau“ stattfinden wird. „Die Tagesform wird entscheidend sein und auch das Quäntchen Glück wird ausschlaggebend sein. Uns erwarten tolle Duelle“, hofft der Coach zudem, dass seine Mannschaft ihn ans einem Geburtstag mit drei Punkten beschenkt. Doch personell gibt es einige Fragezeichen: „Leider sind bei uns wieder einige angeschlagen. Kreimeier hat Knieschmerzen, wird wohl nicht spielen können. Ich hoffe natürlich, dass es ihn nicht wieder schlimmer erwischt hat. Bergmann (Knöchel) wird auch ausfallen.“ Dennoch ist man auf drei Punkte aus. Und Mingram hat noch einen Anreiz: „Dann werde ich so ein, zwei Bierchen ausgeben.“

Um 15 Uhr geht’s los, Jürgen Raatz leitet das Spiel.

 

TBV Jahn Alverdissen vs. SG Kalldorf

Der TBV Jahn Alverdissen will am Sonntag gerne den Partycrasher geben. „Wir versuchen natürlich denen den ersten Matchball zu versauen“, so Patrick Oberwinter, der aber auch weiß, dass „es ziemlich schwer wird.“ Zuhause hat man zuletzt aber auch den FC SSW mit 1:0 schlagen können, beim TBV weiß man also, wie man die Top-Teams der Liga schlägt.

Bei den Schwarz-Gelben wähnt man sich „auf der Zielgeraden.“ „Es sind alle motiviert und freuen sich auf das Spiel“, so Stephan Brill. Ein Sieg und die Meisterschaft und der Aufstieg wäre den Kalldorfern nicht mehr zu nehmen. Aber: „Natürlich gehen wir davon aus, dass es kein Spaziergang wird und Alverdissen das letzte Heimspiel nicht einfach so abschenken möchte.“ Dennoch ist die Zielsetzung glasklar: „Wir wollen jetzt den Deckel zumachen um entspannt ins letzte Saisonspiel zu gehen.“

Um 15 Uhr ist Anstoß, Carsten Grandt leitet die Partie.

 

FC SSW vs. SG Bentorf/Hohenhausen II

Beim FC SSW hofft man auf einen Ausrutscher der SG Kalldorf. „Ziel ist ein Sieg im letzten Heimspiel der Saison“, wäre man dann wieder auf zwei Zähler dran. Doch einfach wird es nicht gegen die SG. „Der Gegner ist stark und kommt mit breiter Brust durch den Sieg im letzten Spiel mit drei Punkten zu uns“, so Rouven Post. Man wird versuchen „wie im Hinspiel hinten gut zu stehen und vorne unsere Tore zu machen.“ Das gelang vor zwei Minuten beim 4:0 ausgesprochen gut. Post ist sicher: „Wenn wir als Mannschaft und Einheit auftreten, gehe ich davon aus, dass wir die drei Punkte bei uns behalten.“

Christoph Güse sieht seine SG als „klaren Außenseiter in dem Match.“ „Für Spork geht es ja theoretisch noch um den Aufstieg, daher gehe ich davon aus, dass wir auf einen top motivierten Gegner treffen werden“, so der Coach. Seiner Truppe geht langsam die Luft aus. Und „aufgrund der ganzen Verletzungen und Abstellungen zur ersten wird der Kader wieder ordentlich durcheinander gewürfelt.“ So erinnert sich auch Güse: „Im Hinspiel vor ein paar Wochen hatten wir keine Chance.“ Er hofft, dass seine Jungs „aus dem Spiel gelernt haben und uns diesmal besser auf das Spiel vom SSW einstellen. Vielleicht können wir ja so einen Punkt ergattern.“ Das würde sich auch die Nachbarn aus Kalldorf freuen.

Rudi Brunke ist für die Spielleitung zuständig, um 15 Uhr erfolgt der Anpfiff.

 

RSV Barntrup II vs. TuS Brake II

In Barntrup treffen zwei Teams aufeinander, die in der Rückrunde einen guten Eindruck hinterlassen haben. Der RSV ist in der reinen Rückrunden-Tabelle Achter, der TuS sogar Vierter. RSV-Coach Martin Schäfer hält Brake II für eine „Top-Mannschaft.“ „Sie haben einen guten Sturm, die beiden Federau-Brüder sind schwer aufzuhalten“, so seine Einschätzung. So erwartet seine Truppe „sicher nochmal ein ganz anderes Kaliber als wir sie zuletzt hatten.“ Doch auch die Gastgeber sind gut drauf. Hinzu kommt: „Wir haben ein Heimspiel und unseren Kunstrasen.“ Aus personeller Sicht sind „weitestgehend alle Leute da.“ „wir können befreit aufspielen“, rechnet sich Schäfer daher etwas aus. Er meint, „dass es ein sehr schönes Spiel wird. Beide Mannschaften gehen offensiv zu Werke und die Mannschaft, die einen Fehler mehr macht, wird bestraft.“ Seine Mannschaft sieht er aber trotzdem als Außenseiter: „Meine Jungs können in so einem Spiel eigentlich nur lernen. Das ist ein sehr guter Test unter Wettkampfbedingungen für die neue Saison. Ich bin sehr zufrieden mit dem, was wir bisher gemacht haben. Und ich bin auch optimistisch, dass wir gegen ein Top-Team der Liga was mitnehmen können. Mit einer Punkteteilung wäre ich schon sehr zufrieden.“

Bei den Gästen aus Brake ist die Stimmung „nach dem Spiel gegen SSW natürlich top.“ Erneut hat man zuhause ein Spitzenteam schlagen können. Das Walkenfeld ist eine richtige Festung für den TuS Brake II. Und auch, wenn man nun auf den eher ungewohnten Kunstrasen muss, geht man „mit viel Lust auf mehr in das Spiel in Barntrup“, wie Timo Lesmann ankündigt. Er warnt: „Barntrup II spielt eine gute Rückrunde.“ Aber er ist sich „trotzdem sicher, dass wir das Spiel mit einer guten Leistung gewinnen können. Das ist unser Ziel.“

Ob das erreicht werden kann zeigt sich ab 15 Uhr. Dann pfeift Schiedsrichter Rolf Gkarelas erstmals in seine Pfeife.

 

SG Bega/Humfeld vs. RSV Barntrup III

Auf dem Papier ist die SG Bega/Humfeld klarer Favorit gegen den RSV Barntrup II. „Wir wollen und werden das Spiel gegen Barntrup III mit viel Spaß, Freude und trotzdem hoch seriös angehen“, so Michael Scarlata, der großen Respekt vor Barntrup hat, „die das Woche für Woche durchziehen und es immer wieder aufs Neue versuchen, da gibt es Mannschaften, die das anders handhaben.“ Auf dem Sportfest in Humfeld will sich die SG „den Zuschauern natürlich den Rahmen entsprechend präsentieren.“ Ein Neuzugang wird am Sonntag auch seine Premiere feiern, Stefan Schenkstedt wird im Kader sein. „Er hat wohl schon länger nicht mehr gespielt, früher hat er in Alverdissen gespielt und wir sind über einen Mitspieler, dessen Arbeitskollege er ist, an ihn rangekommen“, so Scarlata. Nicht nur für die SG geht es auf die Zielgerade, sondern auch für den Coach selbst: „Für mich sind es noch zwei Spiele als Trainer der SG, beides Heimspiele, welche wir natürlich nach Möglichkeit gewinnen wollen.“

Die Gäste aus Barntrup backen vor dem Gastspiel in Humfeld ganz kleine Brötchen. Pascal Reese meint: „Drin sein wird mit Sicherheit nicht viel, wir wollen diese Spielzeit noch vernünftig zu Ende bringen und dann sehen wir weiter.“ Das heißt aber nicht, dass man vor dem Spiel schon abschenkt: „Trotzdem wollen wir Sonntag alles geben und dagegenhalten.“

Um 15 Uhr ist auch an der B 66 Spielbeginn, Milcan Colak wird das Spiel leiten.

More in Kreisliga B1 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: