Connect with us

Kreisliga B1 Lemgo

Vorberichte 30. Spieltag 17/18 B1 Lemgo

Die letzte Entscheidung der Kreisliga B1 Lemgo fällt in einem direkten Duell. Don/Voß II und Matorf werden den zweiten Absteiger unter sich ausmachen.

Abstiegskracher in Donop

Kreisliga B1 Lemgo (ab). Vor dem 30. Spieltag sind in der Kreisliga B1 Lemgo alle Entscheidungen gefallen. Alle, bis auf eine. Ein Absteiger wird noch gesucht. Und viel besser hätte man es nicht planen können. Mit dem FC Donop/Voßheide II und dem VfB Matorf stehen sich die beiden Kontrahenten, die um den Klassenerhalt kämpfen, im direkten Duell gegenüber. Auf den anderen Plätzen geht es eher gemütlich, wenn aber auch teilweise emotionaler zu. So wird bei der SG Bega/Humfeld Trainer Michael Scarlata verabschiedet, zum letzten Spiel kommen die Nachbarn vom FC Schwelentrup/Spork-Wendlinghausen. Sein letztes Spiel als Trainer hat auch René Brinkmann beim TuS Sonneborn II vor sich, am Samstag bereits geht es zum TuS Almena. Auch Pascal Reese wird sein Traineramt beim RSV Barntrup III nach der Saison zur Verfügung stellen, man reist am Sonntag zum Meister aus Kalldorf. Besonders wird auch das Spiel des FC Oberes Extertal, weil es die letzte Partie als eigenständiger Verein ist, bevor man nächste Saison als SG mit dem FC La/Si an den Start geht.

 

TuS Almena vs. TuS Sonneborn II

„Am Samstag wollen wir einfach noch einmal Spaß haben und ein gutes Spiel abliefern“, gibt Christian Brandt die Marschroute für seine Jungs vor. Klar ist: „Natürlich wollen wir die Serie mit einem Sieg beenden, doch den werden Renés Jungs ihm in seinem letzten Spiel als Trainer auch schenken wollen“, vermutet Almenas Co-Trainer deshalb einen „ganz schönen Fight“ gegen den Namensvetter aus Sonneborn.

Mit einem „weinenden und einem lachenden Auge“ geht René Brinkmann in seine letzte Partie als Coach des TuS Sonneborn II. „Leider können nicht alle dabei sein, was ich persönlich wirklich schade finde, aber wir werden trotzdem genug Leute sein“ so Brinkmann, der dem TuS aber als Spieler weiterhin erhalten bleiben wird. Für die Partie in Almena hat man sich „was Besonderes überlegt“, ohne darauf aber näher einzugehen. „Ich bin mal gespannt wie das so wird. Für beide Mannschaften geht es ja um nichts mehr und da kann man ruhig auch mal experimentieren.“ Brinkmann wünscht sich „einen Sieg zum Schluss, das wäre natürlich nochmal ein Highlight, aber mit dem Zwei-Punkte-Schnitt aus der Rückserie kann ich auch bestens leben.“ Am Sonntag wird sich dann ganz entspannt das Spiel der ersten Mannschaft angeschaut und anschließend der Saisonabschluss gefeiert, bevor es gleich im Anschluss schon in den Flieger Richtung Malle geht.

Olaf Dubbert pfeift das Spiel um 15 Uhr am Samstag an.

 

TuS Brake II vs. SG Talle/Westorf

Der TuS Brake II hat sein „Ziel erreicht“ und wird auf jeden Fall als beste zweite Mannschaft die Saison beenden. „Das hat uns vor der Saison sicher niemand zugetraut“, meint Timo Lesmann. „Von daher gehen wir mit der Einstellung ins Spiel einfach Spaß zu haben und die Saison am besten mit einem weiteren Dreier ausklingen zu lassen“, winkt im besten Fall, sollte der FC UK patzen, sogar noch der vierte Rang.

Im „letzten Saisonspiel für beide Mannschaften geht es um nicht mehr viel“, geht SG-Coach Oliver Gehrmann deshalb von einer „recht ruhigen Partie“ aus, schließlich will sich keiner mehr verletzen, damit „er sich dann in die wohlverdiente Sommerpause verabschieden und den Urlaub genießen kann.“ Aus personeller Sicht wird es bei der SG Talle/Westorf am Sonntag noch einmal „nicht ganz so rosig“ aussehen. „Viele angeschlagene“ bei denen noch nicht klar ist, ob sie am Sonntag fit sind.“

Rene Karsch hat die Spielleitung, um 13 Uhr geht es los.

 

SG Bentorf/Hohenhausen II vs. RSV Barntrup II

„Letztes Saisonspiel nach einer langen und anstrengenden Saison“, freut sich Christoph Güse über den letzten Schlusspfiff der Saison. Vor allem in der Rückrunde hatte die SG große Personalprobleme. „Daher wünsche ich mir einen erfolgreichen Abschluss, damit wir anschließend einen gelungenen Saisonabschluss feiern können“, vermutet Güse allerdings nochmal „eine harte Nuss“ mit dem RSV Barntrup II. Schon im Hinspiel hat sich die SG „außerordentlich schwergetan“ und konnte nur 0:0 spielen. „In dem Match hatte Barntrup eine gute Organisation“, erinnert sich der Coach und vermutet: „Das wird Sonntag vermutlich wieder so sein. Da wird es wichtig Lösungen zu finden um zu Torchancen zu kommen.“ Personell sieht es im letzten Saisonspiel endlich mal wieder besser aus. Böger und Engelking kehren nach ihren Verletzungen in den Kader zurück.“

Beim RSV Barntrup II hat man unter der Woche in einer lockeren Trainingseinheit das 3:12 gegen Brake II am vergangenen Sonntag noch einmal aufgearbeitet. „Das ärgert mich immer noch“, gibt Martin Schäfer zu, „wobei ich mir diese geniale Rückrunde nicht vermiesen lassen will.“ Seine Truppe geht „voll motiviert ins Spiel rein“ und wird versuchen diese Schlappe auszugleichen. „Leider stehen mir einige Leute nicht zur Verfügung, werde also mit einem dünnen Kader dahinfahren“, zeigt sich der Coach dennoch optimistisch, „dass der Mannschaft nicht nochmal passiert, was gegen Brake passiert ist und dass wir gegen eine gute Mannschaft mithalten können.“ Wichtig wird sein, „dass man die Disziplin und die Position hält und dass wir all das, was wir gegen Brake nicht gemacht haben, wieder machen, dann ist es fast egal, wer wo spielt. In der Hinrunde haben wir das aber nicht getan und letzten Sonntag sind wir in dieses Schema zurückgefallen.“ Für Sonntag rechnet Schäfer mit einem ansehnlichen Kick. Er geht davon aus, „dass sich die Mannschaft mit einem positiven Ergebnis in die Sommerpause verabschieden will, die wir alle uns auch verdient haben.“

Auch hier geht es um 13 Uhr los, Lukas Wessel leitet die Partie.

 

FC Donop/Voßheide II vs. VfB Matorf

Der Kracher schlechthin steigt um 15 Uhr im Eichenstadion Donop. „Ich erwarte ein enges, kampfbetontes Spiel, in dem der Wille und die Tagesform entscheidend sein wird“, so Don/Voß-Coach Patrick Makarowski vor dem entscheidenden Duell. Er freut sich wahnsinnig für seine Jungs, „dass sie so ein Endspiel bekommen. Wenn man bedenkt wo wir herkommen ist die Tatsache am letzten Spieltag überhaupt noch die Chance auf den Klassenerhalt in der eigenen Hand zu haben schon ein riesen Erfolg.“ So wird seine Truppe „natürlich versuchen das Veste daraus zu machen. Ich gönne es der Mannschaft einfach ungemein eine Saison, in der man so viel einstecken musste, mit einem Erfolgserlebnis abzuschließen. Mal schauen, was es gibt“, so Makarowski, der nach dem Spiel sein Traineramt zur Verfügung stellt. Aus gutem Grund: „Ich bin seit zehn Monaten Vater und habe einen Job im Vertrieb. Ich bekomme es zeitlich nicht mehr hin. Außerdem muss ich ehrlich zugeben, dass ich die Trainertätigkeit, organisatorisch wie mental, unterschätzt habe.“ Ob und wo es dann für Patrick Makarowski weitergeht, ist noch unklar. Neuer Trainer beim FC Donop/Voßheide II wird dann Andy Kelbch. „Bei ihm sind die Jungs in sehr guten Händen und er hat im Vergleich zu mir noch mehr Erfahrung.“

Etwas gutzumachen aus dem Hinspiel, welches mit 2:5 verloren ging, hat der VfB Matorf. Die Gäste sind in der deutlich komfortableren Situation. Während Don/Voß II gewinnen muss, reicht Matorf bereits ein Unentschieden zum Klassenerhalt. Doch darauf will man sich nicht verlassen. „Wir werden das Spiel energisch angehen und versuchen offensiv zu stehen, die Räume dicht zu machen und dann auch hoffentlich möglichst früh in Führung zu gehen“, so die Marschroute. Die Hoffnung dahinter verrät Waldemar Helmut: „Im Anschluss wollen wir das Spiel kontrollieren“.

Ob der Plan aufgeht entscheidet sich ab 15 Uhr. Geleitet wird das Spiel von Max Meckelmann.

 

SG Bega/Humfeld vs. FC SSW

Bei SG-Coach Michael Scarlata kribbelt es. „Weniger wegen dem Gegner, mehr der Tatsache geschuldet, dass es das letzte Spiel von mir als Trainer für die SG ist. Gegen Spork, unserem direkten Nachbarn, das letzte Spiel bestreiten zu dürfen, ist sicherlich nochmal ein Highlight on top.“ Die Gäste waren für Scarlata „eigentlich der Topfavorit auf den Aufstieg, sie haben es aber nicht bis zum Ziel geschafft, so dass es für beide Mannschaften um nichts mehr geht, außer den Derbysieg.“ Die leichte Favoritenrolle sieht der Coach „aufgrund der Personallage“ beim FC SSW. Zwar haben sich diese Woche zwei Langzeitverletzte im Training zurückgemeldet, ob es für Sonntag allerdings schon reichen wird, wird man im Abschlusstraining erst sehen. Fragezeichen stehen noch hinter Spielern, welche sich am vergangenem Sonntag verletzt haben. „Für einige hat es leider nicht gereicht, so dass sie erst wieder in der nächsten Saison angreifen können, dann unter meinem Nachfolger Michael Krügel“, so Scarlata. Fehlen werden Nico und Dennis Scarlata, Marvin Dubbert, Marvin Kretschmann, und Cedric Lange, hinter Nico Dörmann, Fabian Heuer, Ömer Sansar und Matthias Soltau stehen Fragezeichen. Scarlatas Wunsch: „Ich möchte zusammen mit meiner Familie, der Mannschaft und dem gesamten Verein einen schönen Fußballsonntag zusammen mit unseren Nachbarn aus Spork verleben, das Ergebnis ist zwar nicht zweitrangig, am Ende jedoch eher nebensächlich. Vor uns spielt dessen Reserve gegen unser B-Team, der Reserve von Spork an dieser Stelle herzlichen Glückwunsch zum direkten Aufstieg in die B-Liga. Also zwei Derbys, bei denen es im Grunde genommen um nichts mehr geht, ich freue mich.“

Für den FC SSW wird die Saison nicht wie gewünscht mit dem direkten Wiederaufstieg enden. Im letzten Spiel will man sich aber noch einmal zusammenraufen und drei Derby-Punkte ergattern. Markus Kettern hofft, „dass es, aufgrund der Ausgangssituation, nicht alt zu hitzig wird.“ Man freut sich beim FC SSW auf „ein gutes Spiel zweier offensiver Mannschaften.“ Die SG erwartet Kettern „hochmotiviert, da sie im Hinspiel schon weit unter Wert geschlagen wurden und da sicher etwas geraderücken wollen.“ Mit 6:2 konnte der FC SSW das erste Duell für sich entscheiden. „Wir haben seit langem mal wieder den größten Teil des Kaders zusammen und wollen natürlich den zweiten Platz verteidigen“, gibt der SSW-Coach als Ziel vor.

Melih-Ahmet Güler ist der Schiedsrichter der Partie, um 15 Uhr erfolgt der Anstoß.

 

SG Kalldorf vs. RSV Barntrup III

Nach den Feierlichkeiten zum Aufstieg will sich die SG Kalldorf „zum Abschluss der Saison mit einem Sieg verabschieden und danach mit den Barntrupern noch ein schönes Pils trinken“, so die Marschroute von Stephan Brill. Am wichtigsten ist, „dass sich keiner verletzt und dass das Spiel sauber und friedlich über die Bühne geht.“

Bei den Gästen aus Barntrup wird Pascal Reese sein letztes Spiel als Trainer der dritten Mannschaft absolvieren. „Trotzdem wird das letzte Spiel ernst genommen und wir versuchen es Kalldorf genauso schwer zu machen wie Bega, was sehr gut geklappt hat“, hofft der Coach, dass man an letzten Sonntag anknüpfen kann. Weiter gehen wird es beim RSV Barntrup dann auch kommende Saison wieder mit drei Mannschaft, „nur unter neuen Trainerpersonal.“

Anstoß ist um 15 Uhr und der Schiedsrichter nicht bekannt.

 

FC Unteres Kalletal vs. TBV Jahn Alverdissen

Sehnlichst wünscht sich Sven Mingram das Ende der Saison herbei. „Man muss ganz klar sagen, es wird Zeit, das Pause wird. Sowas habe ich noch nicht erlebt. Da denkt man ,Okay, haben wir mal verloren, aber es hat sich kein Spieler weiter verletzt, gut gelaufen´, aber dann kommt das Training und man muss wieder drei Spieler ersetzen. So wird Barletta mit Leistenproblemen ausfallen, Heinz wegen dem Oberschenkel „und dann noch unser Torwart, der sich beim Schusstraining die Bänder vom Finger reißt. Scheiß Saison, müssen wir schnell abhaken.“ Hinzu kommt dann noch ein Spieler, der im Urlaub ist. „Ich hoffe, dass wir trotzdem irgendwie eine schlagkräftige Truppe auf den Platz zaubern können. Das Spiel interessiert mich wenig, da denke ich schon zu sehr an die Vorbereitung.“ Zum Gegner fällt Mingram aber trotzdem noch was ein: „Alverdissen ist eine sehr kampfstarke Mannschaft, wir müssen von Anfang an dagegenhalten und versuchen über den Kampf zum Spiel zu finden. Die Tagesform wird umso mehr entscheiden. Ich hoffe, wir kriegen das im letzten Heimspiel hin, man möchte ja nicht mit einer Niederlage in die Sommerpause gehen.“

Gute Erinnerungen an das Hinspiel hat Pascal Oberwinter: „Das Hinspiel haben wir damals glücklich gewonnen.“ Mit 3:2 ging der TBV Jahn als Sieger vom Platz. „Wir wollen auch im Kalletal was mitnehmen“, so das Ziel. Oberwinter weiß: „Es waren immer enge Spiele gegen UK.“ Seine Vermutung deckt sich daher mit der von Sven Mingram: „Die Tagesform entscheidet.“

Erturgrul Alp ist der Unparteiische dieser Partie, um 15 Uhr ist Spielbeginn.

 

FC Oberes Extertal vs. FC Union Entrup

Das letzte Spiel als FC Oberes Extertal. Das letzte Mal in den FCO-Trikots. Dazu noch ein Heimspiel. „Wir wollen zu Hause auf jeden Fall alles geben und konzentriert dir Partie angehen und wenn wir unseren Plan umsetzen dann können wir auch gegen starke Entruper gewinnen“, ist sich Coach Christian Ziereis sicher. Er gibt zu: „Letzte Spiel als FCO Extertal, das ist schon ein komisches Gefühl. Aber ich freue mich jetzt schon auf die neue Saison und Herausforderung“, wird Ziereis auch Trainer der neuen SG mit dem FC La/Si sein.

Sich für das letzte Saisonspiel noch Ziele zu setzen, ist mitunter gar nicht so einfach. Doch beim FC Union Entrup hat man noch welche: „Natürlich wollen wir am Sonntag die drei Punkte holen und unsere Serie zumindest mit dem Rückrundentitel krönen. Wenn das Glück auf unserer Seite ist, können wir sogar noch den zweiten Platz erreichen.“ Da es aber unterm Strich „ein Spiel für beide ohne Druck ist, erwarte ich eher einen guten Sommerkick als ein packendes Duell“, wird man aber trotzdem „Anspruch auf den Sieg erheben.“ Der Kader des FC Union Entrup ist bis auf ein, zwei angeschlagene auch komplett, und ich hoffe, dass wir auch so in die wohlverdiente Sommerpause gehen können.“

Auch hier geht es um 15 Uhr los, Bernd Osterhagen leitet die Partie.

More in Kreisliga B1 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: