Connect with us

Kreisliga B2 Lemgo

Vorberichte 30. Spieltag 17/18 B2 Lemgo

Bexterhagen oder Leese? Wer schafft den Sprung in das Lemgoer Kreisoberhaus. Lippe-Kick hat aber nicht nur diese Spiele im Blick.

Bexterhagen: Sehnsucht nach dem Meisterstück

Kreisliga B2 Lemgo (hk). Einige haben sich diesen 30. und somit letzten Spieltag sehnsüchtig herbeigesehnt. Während im Abstiegskampf mit dem SC Lemgo/West (kampflos) und dem SC Bad Salzuflen II bereits zwei Absteiger feststehen, ist in der Aufstiegsfrage noch einiges unklar. Der TuS Bexterhagen und der BSV Leese kämpfen um das A-Ligaticket. Die Kontrahenten gelten jedoch als schwer bespielbar. Bexterhagen bekommt es vor heimischer Kulisse mit dem Tabellenfünften TuS RW Grastrup/Retzen zu tun. Leese gastiert bei der sechstplatzierten TSG Holzhausen/Sylbach. Klar ist: Für beide Teams geht es vor allem um die Ehre. Da der Abstand zu groß ist, können sie nicht mehr in der Tabelle weiter aufrücken.

Von Henning Klefisch

 

TuS Lipperreihe II vs. SC Bad Salzuflen II

Der Klassenerhalt ist für den TuS Lipperreihe II gesichert. Folglich können die Westlipper im Duell mit dem Absteiger völlig befreit aufspielen. Auf mentale Entspannung hofft TuS II-Coach Thorsten Taverner: „Wir wollen zum Abschluss noch mal einen guten Fußball zeigen und uns mit einem Sieg von der schwierigen Saison verabschieden.“ Den Kurstädtern, die „leider den schweren Gang in die Liga C antreten müssen“, wünscht er „viel Glück.“ Vielleicht gibt es bereits in der Serie 2019/20 ein Wiedersehen in der B-Klassigkeit. Auf acht Akteure muss Taverner verzichten. Ein Fakt, der für ihn „völlig unbegreiflich am letzten Spieltag“ ist. Trotz dieser erneuten Personalmisere hofft er darauf, dass an die Leistung aus dem Asemissen-Spiel angeknüpft werden kann, um dreifach zu punkten. Nach dem Spiel wird die rot-weiße Abschlussfahrt stattfinden. Man darf gespannt sein, mit wie vielen Absagen Taverner bei dieser Freizeitunternehmung rechnen muss. Danach folgt eine fünfwöchige Pause für die Spieler und das Trainerteam, ehe der Trainingsauftakt für die Serie 2018/19 ansteht.

Sehr unglücklich verlor der SC Bad Salzuflen II gegen den TuS Bexterhagen und stieg ab. Nach der 2:3-Heimniederlage aus der Vorwoche ist der C-Ligaabstieg für den Sportclub besiegelt. Nun geht es im Duell der Zweitvertretungen um die Ehre. Coach Bülent Yilmaz kündigt via Lippe-Kick an: „Wir werden Sonntag mit den Spielern spielen, die etwas weniger die Saison gespielt haben und uns von Kreisliga B verabschieden.“ Mit Blick auf den bisherigen Saisonverlauf ist sich Yilmaz vollauf bewusst: „Es ist alles unglücklich gelaufen für uns, aber er muss und wird weitergehen für den SC Bad Salzuflen II.“ Der direkte Wiederaufstieg ist nun das erklärte Ziel. Auf den gesperrten Robin Venghaus müssen die Gäste verzichten. Sein Coach versieht ihn mit einem Extralob: „Ich möchte mich an dieser Stelle bei Robin bedanken für seine Unterstützung in den letzten Spielen. Ein Klasse Fußballer“, so das fachmännische Urteil.

 

TuS Leopoldshöhe II vs. TuS Lockhausen

Im letzten Saisonspiel genießen die Löwen noch einmal Heimrecht. Zu Gast werden die Nachbarn aus Lockhausen sein. „Der TuS hatte eine komische Saison. Erst einen sehr starken Saisonstart, dann ging lange gar nichts mehr und man rutschte in den Tabellenkeller. Zuletzt haben sie wieder sehr gute Ergebnisse erzielt und sich aus dem Abstiegskampf verabschiedet. Es wird eine schwere Aufgabe für uns“, ist sich Leo-Trainer Dennis Lütkehölter den Stärken und Schwächen durchaus bewusst. Auf Seiten der Leos fehlen gleich neun Akteure. „Die Namen alle aufzuzählen, ist mir zu mühsam. Letztlich zieht sich diese Problematik fast durch die komplette Hinrunde. Dafür haben wir es meistens dennoch sehr gut hinbekommen“, will man auch im letzten Spiel nichts herschenken. Für den Trainer ist ohnehin klar: „Da es für mich und viele der Jungs das letzte Spiel für den TuS Leopoldshöhe sein wird, soll dieses natürlich gewonnen werden“, will man auf der anschließenden Saisonabschlussfeier dann doch noch etwas zu feiern haben. „Wir haben in den letzten zwei Jahren Außerordentliches geleistet. Erstmal den Aufstieg so hinzubekommen, dann einen gewaltigen Aderlass, eine Klasse höher verkraften zu müssen, und dennoch jetzt viele Topspiele abzuliefern und einen einstelligen Tabellenplatz zu ergattern – das muss erstmal jemand nachmachen“, spürt man Dennis Lütkehölter den Stolz auf seine Mannschaft an.
Zum letzten Heimspiel erhoffen sich die Löwen daher, noch einmal viele Zuschauer und Weggefährten der letzten Jahre am Schulzentrum begrüßen zu können. Dem Trainer schenkt man Glauben, wenn er sagt: „Es wird nach all den Jahren schon ein besonderer Moment. Ich habe hier viele schöne Momente mitnehmen dürfen. Zuletzt war es allerdings für alle sehr schwierig in diesem Verein tätig zu sein. Unter den gegebenen Umständen kann man unser aller Leistung gar nicht hoch genug bewerten.“

Die Maßgabe von Lockhausen-Chefcoach Marco Höcker ist eindeutig. Beim Aufsteiger TuS Leopoldshöhe II hofft er auf ein „ordentliches Spiel.“ Mit voller Konzentration soll der avisierte einstellige Tabellenplatz in den Fokus genommen werden. Höcker räumt ein: „Gedanklich sind sicherlich schon einige auf unserer anstehenden tollen Mannschaftsfahrt zum Ballermann, aber ich erwarte von der Truppe, dass sie sich noch einmal 90 Minuten voll reinhängt, denn danach kann es losgehen.“ Nach dem Spiel kann nach Herzenslust gefeiert werden, ehe der Chillmodus angesagt ist. Diese psychische wie physische Erholung ist auch dringend erforderlich, denn Höcker kündigt eine „harte und ordentliche Vorbereitung“ an. Die Personalsituation liest sich eher so mittelgut, müssen nach einer roten Karte und einer Gelbsperre doch gleich zwei Akteure ersetzt werden. Dazu gesellt sich ein Spieler, der von einem Bänderriss geplagt ist. „Dennoch geben wir alles, für die verhinderten Kameraden die Punkte einzufahren, und unser Saisonziel für den gesamten TuS Lockhausen zu erreichen.“ Nach einem exzellenten Saisonstart soll auch das Ende erfolgreich verlaufen.

Anstoß ist um 13:00 Uhr.

 

TSV Schötmar II vs. SV Werl-Aspe II

Löblich erwähnt TSV Schötmar II-Spielführer Ersan Dargecit bei Lippe-Kick: „Die Spiele gegen Werl AspeII   fallen immer fair und sportlich aus.“ Da es für beide Teams nur noch um einen guten Saisonabschluss geht, rechnet er mit einer Wiederholung. Selige Erinnerungen hat er an das erste Saisonduell der beiden Nachbarvereine, was seine Truppe mit 3:1 für sich entschieden hat. Zu einer deutlichen Prognose möchte er sich nicht hinreißen lassen: „Ob es wieder so einfach wird, kann ich nicht genau einschätzen.“ Aus Schötmaraner Sicht wird dieses Pflichtspiel eher im Freundschaftsmodus bewältigt. So möchte man in diesem Duell auch einige taktische Elemente für die kommende Serie ausprobieren. Auf die verletzten Murat Incekara, Abaz Isufi, Osman Degirmenci und Fatih Uygur muss verzichtet werden. Eray Yildirim fehlt ebenfalls, hat er doch in der vergangenen Woche in der A-Ligatruppe gespielt.

Ehrliche Worte wählt Werl/Aspe II-Abwehrspieler Marius Grimm gegenüber Lippe-Kick: „Es ist das letzte Spiel, die Luft ist raus.“  Die Gäste wollen noch einmal alles mobilisieren, zudem mit einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum 1:10 aus der Vorwoche aufwarten. „Die Klatsche muss vergessen gemacht werden“, so wünscht es sich Grimm. Auf den gesperrten Timo Höcke (fünfte Gelbe) und den urlaubenden Sören Krack muss verzichtet werden. Daher wird es in der Abwehrformation zu einigen Umstellungen kommen. Bitter: Auch Alexander Graw wird bis zum Anpfiff wohl nicht richtig fit. Sicher ist, dass Dennis Haugk entsperrt ist, daher mitspielt. Die Prognose von Marius Grimm ist eindeutig: „Der TSV will vor heimischer Kulisse einen erfolgreichen Ausklang feiern, so dass es am kommenden Sonntag für uns nicht leicht wird.“

 

Yunus Lemgo vs. TuS Asemissen III

Das Minimalziel mit dem Klassenverbleib hat Yunus Lemgo zeitnah realisiert. Überhaupt keinen Gefallen gefunden hat Yunus-Spielertrainer Cüneyt Kurt am Auftreten bei der 1:10-Niederlage gegen den BSV Leese. „Die Mannschaft muss Wiedergutmachung vor den eigenen Zuschauern betreiben“, fordert Kurt. Nach dem aktuellen Stand wird er in Bestbesetzung antreten können. Im Hinspiel sind die Delphine gegen die Asemisser Drittvertretung baden gegangen. Die Entwicklung seitdem sorgt für etwas Verwirrung bei Kurt, der erklärt: „Ich weiß nicht, was seitdem passiert ist.“ Dennoch glaubt er, dass die Asemisser Sehnsucht nach einem Sieg stark ausgeprägt sein wird. Die Vorfreude auf „ein schönes Spiel“ ist bei ihm enorm, soll doch mit einem Heimdreier der Rückstand auf die Gäste halbiert werden.

Endlich einmal kann Asemissen III auf einen gut gefüllten Kader bauen. Die Langzeitverletzten fallen weiterhin aus, dazu kommen aber nur noch Kevin Karpfinger und Adrian Sieweke. Die positive Konsequenz für Asemissen III-Coach Florian Meerkötter: „Dementsprechend wird die Trainingsbeteiligung im Wesentlichen den Kader bestimmen.“ Nach einer sportlich vermaledeiten Rückserie wollen die Blau-Weißen beim letzten Eindruck überzeugen. Meerkötter verrät bei Lippe-Kick die anstehenden Planungen: „Anschließend gehen wir dann in die verdiente Sommerpause, um dann in alter Stärke in die Vorbereitungen zu gehen.“

 

TuS Asemissen II vs. SV Wüsten

Die richtige Einordnung vor dem Spiel liefert Asemissen II-Coach Jascha Pistor: „Im Prinzip geht es ja für uns um die goldene Ananas. Egal, was passiert, wir bleiben definitiv Vierter.“ Vor allem geht es um einen guten Saisonabschluss. Die jüngste Trainingseinheit wurde auch mit Blick auf die Ausgangslage nicht überhart bestritten, stand der Spaß in der Prioritätenliste ganz weit oben. Der diesjährige Team Lemgo-Auswahltrainer möchte die eine oder andere personelle und taktische Variante in diesem Spiel austesten. Ob es dann zu einem Sieg reicht, dies besitzt für ihn aber nur sekundäre Bedeutung. Auch die Feier nach dem Spiel weckt eine gewisse Vorfreude: „Wir haben anschließend noch zum Abschluss ein kleines Sit-in mit allen Jungs mit Würstchen und Bier und lassen dann die Saison ausklingen.“ Dass es gegen den Tabellendritten SV Wüsten nicht allzu einfach wird, dessen ist sich Pistor definitiv bewusst. Sein Urteil ist klar: „Wüsten hat eine gute Truppe zusammen, die eine gute Rückrunde gespielt hat.“ Auf die Langzeitverletzten wird die Asemisser Zweitvertretung verzichten müssen. Jascha Pistor weckt aber die Spannung und Neugierde zugleich, wenn er frohlockt: „Eventuell gibt es aber noch ein kleines Schmankerl und es wird jemand zum Einsatz kommen, den meine Jungs schon lange gefordert haben. Mal gucken, ob es dazu kommt“, baut er einen gewissen Spannungsbogen auf.

Fast schon sklavisch forderte Cheftrainer Sebastian Milde den dritten Tabellenplatz von seinem Team. Einen Spieltag vor dem Saisonende hat der SV Wüsten dieses Ziel bereits erreicht. Selbst bei einer Auswärtsniederlage beim TuS Asemissen II hätte das Milde-Team noch einen Zähler mehr auf der Habenseite. Der allzu große Druck ist folglich verflogen. Auch der chronisch ehrgeizige Milde macht seinem Namen alle Ehre und erklärt: „Bei uns im Lager war die Freude über Platz 3 sehr groß und jetzt am letzten Spieltag wollen wir nochmal Spaß haben und die super Saison ausklingen lassen.“ Trotz aller Lockerheit möchte der SVW auch dieses Spiel siegreich gestalten. Mit ein wenig Verwunderung registriert er die wenig positive Entwicklung des kommenden Kontrahenten: „Mich überrascht es sehr, dass Asemissen II so nachgelassen hat, aber ich denke Mal, dies wird personelle Gründe haben. Anders kann ich es mir nicht erklären“, ist seine Denkweise richtig. Bereits das Hinspiel bot Erlebnisfußball mit sehenswerten Aktionen. Fußball-Feinschmecker Milde wünscht sich diesbezüglich eine Wiederholung. Bis auf die Langzeitverletzten kann der letztjährige A-Ligist mit dem vollständigen Kader die Reise in den westlichen Teil von Lippe antreten.

 

TSG Holzhausen/Sylbach vs. BSV Leese

„Der BSV Leese stellt eine gute und vor allem erfolgreiche Mannschaft, die mit eigenem Sieg und einem Punktverlust von Bexterhagen sogar noch aufsteigen kann“, ordnet TSG Holzhausen/Sylbach-Coach Stefan Brunk die Verhältnisse kurz ein. Auch diesmal richtet sich sein Blick aber vor allem auf die eigene Truppe. So möchten die Blau/Weißen vor heimischer Kulisse auch diesmal Zähler einfahren. „Wir hoffen auf ein faires und gutes Spiel beider Mannschaften, mit einem guten Spielleiter, und werden sehen, was dann dabei herauskommt“, so die abschließenden Worte von Brunk.

Auch vor dem letzten Spiel bei der TSG Holzhausen/Sylbach gilt auch weiterhin für Leese Kicker Jan Plöger: „Wir wollen natürlich den letzten Spieltag mit einem Sieg abschließen.“ Dies wäre der 14. Dreier in Serie, was gleichbedeutend mit einer perfekten Rückserie ist. Oder um es mit den Plögerschen Worten zu sagen: „Das wäre natürlich überragend.“ Im Parallelspiel hofft der Ballspielverein, dass der TuS Grastrup/Retzen in Bexterhagen „noch einmal richtig Bock hat, mindestens einen Punkt zu holen.“ Plöger schätzt die Jägerrolle seiner Mannschaft sehr. Immerhin haben seine wackeren Leeser nichts zu verlieren, liegt der Druck beim Spitzenreiter TuS Bexterhagen. Vor genau einem Jahr hat der BSV am letzten Spieltag den Aufstieg durch eine Heimniederlage gegen den SV Werl-Aspe II vergeigt. Der Stachel sitzt immer noch tief. Diesmal müssen die Schwarz-Weißen bei einer starken TSG Holzhausen/Sylbach gewinnen. „Gerade in Holzhausen sind es immer sehr spezielle Spiele“, merkt Plöger treffend an. Mit der gleichen Leistungsstärke wie in den vergangenen Monaten ist ein Auswärtssieg durchaus realistisch. Böke urlaubt, während Scheibe auf einer gemeinnützigen medizinischen Aktivität in Guetemala ist. Plögers abschließenden Worte zeigen seine Reife: „Egal, wer am Sonntag um circa 16:45 Uhr oben steht und Meister ist. Er hat es definitiv verdient.“

 

TuS Bexterhagen vs. TuS RW Grastrup/Retzen

Die Lust auf einen Doppelaufstieg ist beim TuS Bexterhagen äußerst groß. Die Reserve des TuS Bexterhagen hat den Sprung in die B-Liga bereits geschafft. Die Erstvertretung möchte am Sonntag mit einem Sieg gegen den TuS RW Grastrup/Retzen in die Kreisliga A aufsteigen. Pressewart Lars Schoening hofft auf eine „Riesen-Party“, die danach folgt. Bei Lippe-Kick verrät er: „Die Spieler haben die ganze Woche schon richtig Bock auf dieses Finale. Auch wenn es für Retzen um nicht mehr so viel geht, gehen wir davon aus, dass Retzen alles in dieses Spiel wirft.“ Immerhin kündigt dies RW-Coach Martin Jedral bereits an. Einzig das langzeitverletzte Quartett fehlt. Ansonsten wird der „breite Kader, der top motiviert ist“ alles geben, um das Traumziel A-Klasse zu erreichen. Es werden am Alten Postweg bis zu 400 Zuschauer zu diesem historischen Spiel erwartet.

Das Zünglein an der Waage kann der TuS RW Grastrup/Retzen im diesjährigen Aufstiegsrennen spielen. Wer Coach Martin Jedral kennt, weiß, dass dieser alles in die Waagschale investiert, um Rang fünf zu verteidigen. Ein Vorteil für die Gästetruppe: „Da es für uns nicht um Auf- oder Abstieg geht und dann noch beim Primus der Liga, können wir ganz gelassen ins letzte Spiel der Saison gehen.“ Ein weiterer Aspekt, der nicht unwichtig erscheint: „Zumal Holzhausen/Sylbach als Sechster gegen Leese spielen muss und Leese die letzte Möglichkeit nutzen möchte, vielleicht doch noch in die A-Liga aufzusteigen.“ Grastrup/Retzen ist viel zuzutrauen, spielt es doch eine mehr als anständige Rückserie. Die Ausfallliste ist aber nicht zu verachten. Sebastian Völzke setzt nach seiner fünften Gelben Karte aus, Iven Wree und Jakob Kreie sind verletzt. Patrick Martin ist verhindert. Ein Fragezeichen steht hinter der Einsatzmöglichkeit von Salvatore Völkel und Johann Warkentin.

More in Kreisliga B2 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: