Connect with us

Kreisliga A Lemgo

TuS Ahmsen – Sind Veränderungen hilfreich?

Ein neuer Trainer ist gekommen, auch im Kader hat sich einiges getan. Obmann Lothar Köhnemann ist aber weiterhin da, dabei gewohnt meinungsstark.

„Es wird auf Kleinigkeiten ankommen“

Kreisliga A Lemgo (hk). Auf ein Neues lautet die Devise beim TuS Ahmsen. In der abgelaufenen Spielzeit schien es zunächst darauf hinauszulaufen, als ob dem TuS Ahmsen ein echtes Husarenstück gelingt. Der direkte Durchmarsch von der B- in die Bezirksliga schien absolut möglich zu sein. Die leichte Schwächephase, wo unter anderem beim Absteiger FC Donop/Voßheide verloren worden ist, nutzte die clevere SG Hörstmar/Lieme aber konsequent aus und stieg verdientermaßen auf. Nun beginnt in Ahmsen aber eine neue Zeitrechnung, hat Michael Tönsmann doch Aufstiegstrainer Jörg Horstkötter beerbt. Auch das eine oder andere neue Gesicht kann an der Autobahnauffahrt begrüßt werden.

Von Henning Klefisch

 

Sein Comeback bei den Grün-Weißen gibt Tobias Becker, der vom TuS Leopoldshöhe kommt. Bereits bei den A-Junioren und fünf Spielzeiten im Seniorenbereich ist er für den TuS aktiv gewesen. Der Kontakt ist nie abgerissen, weshalb für Ahmsen-Obmann Lothar Köhnemann (Bild links) relativ früh festgestanden hat: „Es war also nur eine Frage der Zeit, wann er wieder in grün und weiß aufläuft.“ Trainersohn Marius Tönsmann ist nicht nur durch seinen Vater, vielmehr von Moritz Brünger für einen Wechsel nach Ahmsen begeistert worden. Er kommt vom SC Enger. Köhnemann: „Er bringt außer großer Erfahrung aus Bielefeld und Herford auch eine Menge Sympathie mit, kennt er doch Dreiviertel der Mannschaft schon ziemlich lange und dementsprechend sehr gut“, hat sich der Turn- und Sportverein damit vor allem im Abwehrbereich verstärken können. Köhnemann betont aber, dass ein Paradigmenwechsel dadurch jedoch nicht vonstattengehen wird. Die Offensive als Spiel-DNA soll auch weiterhin ausführlich gepflegt werden. „Wir möchten unseren Zuschauern attraktiven und offensiveren Fußball bieten und dabei, wenn es denn geht, dieses mit positiven Ergebnissen“, wäre dies ganz nach seinem Gusto.

Jugend forsch(t) beim TuS Ahmsen

Auch einige A-Jugendkicker erhalten ihre Bewährungsprobe im A-Liga-Spitzenteam. Auffällig, dass diese Eigengewächse in den Übungseinheiten tüchtig Eigenwerbung betrieben haben. Einsatzbereitschaft und Fitness sind zwei Tugenden, die bereits ausreichend vorhanden sind. Die anderen Elemente werden in den nächsten Wochen noch konkret angegangen. Der Blick auf die jüngsten Jugendspieler zaubert ein Lächeln in das Gesicht des geneigten Beobachters. Till Käufer und Jan-Hendrik Pluskat haben bereits im letzten Jahr ihre sportlichen Duftmarken gesetzt. Nun erhalten Tom Yannik Lienekampf, Finn Plassmeier, Sebastian Schüler, Finn Stranghöner und Jan Rehnen ihre Bewährungschancen.

Schmerzhafte Abgänge

Auf der Abgabeseite gibt es einige Akteure. Niklas Böhmer wechselt nach Hillegossen, wo er auch wohnhaft ist. Fabian Frölich wohnt nahe Lemgo, geht vielleicht auch deshalb zum BSV Leese. Ebenfalls in die B2 Lemgo, zum TuS Lockhausen, wechselt Lars Sundermann, der sich somit seinem Heimatverein anschließt. Zur eigenen Reserve, die just den Sprung in diese Liga geschafft hat, rücken Damian Yannik und Daniel Pelert (Suchomel) runter. Tim Köhnemann (Bild rechts) hat einige berufliche Herausforderungen zu meistern, muss folglich fußballerisch kürzertreten. Das Gleiche gilt für Jan-Pascal Weege, der kürzlich Vater geworden ist. Lothar Köhnemann liefert Interna: „Wir hatten ja mal den Storch am Platz.“ Goalgetter Jörn Seifert wird Anfang und dann noch einmal Ende August am Knie operiert, fällt dann für mehrere Monate aus. Dieser temporäre Verlust wiegt wohl besonders schwer.

Hohe Meinung vom Aufsteiger Bexterhagen

Als Lothar Köhnemann zu seinen Meisterschaftskandidaten befragt wird, möchte er sich explizit nicht auf eine Truppe festlegen. Klar ist ihm: „Ich schätze uns nicht wesentlich schlechter ein als letzte Saison.“ Damit dies auch untermauert wird, wünscht er seinem neuen Coach Michael Tönsmann aber „einen besseren Saisonstart als uns im letzten Jahr geglückt ist“, drückt er deshalb auch „mal alle dicken Daumen.“ Auch die Bezirksliga-Absteiger TuS Asemissen und den RSV Barntrup, aber auch Teams wie TBV Lemgo II, VfL Lüerdissen, SV Werl-Aspe, TSV Schötmar, TuS Lipperreihe und die SG Bentorf/Hohenhausen hat er im Blick, rechnet mit einem deutlich spannenderen Aufstiegsrennen als zuletzt. Dem Lokalrivalen und Aufsteiger TuS Bexterhagen traut er ebenfalls zu, oben mitzumischen. Seine Prophezeiung: „Es wird auf Kleinigkeiten ankommen, eine kurze Schwächephase, wie wir im April hatten, darf nicht vorkommen. Das reicht schon, um aus dem Rennen zu sein.“ Auch andere Teams hat er mit auf dem Zettel: „Ich würde mich auch nicht wundern, wenn Carsten Schulze in Leopoldshöhe etwas bewirkt oder Axel Wehmeyer in Brake etwas aus dem Hut zaubert.“

More in Kreisliga A Lemgo

%d Bloggern gefällt das: