Connect with us

Kreisliga B Detmold

Vorberichte 1. Spieltag 18/19 B Detmold

Auch in der Kreisliga B Detmold ertönt der erste Anpfiff bereits am Samstag. Sieben Spielen gibt es dann noch am Sonntag.

Saisonstart in Belle – Absteiger auswärts gefordert

Kreisliga B Detmold (ab). Mit nur noch 16 statt 18 Teams geht die Kreisliga B Detmold in ihre dritte Saison als eingleisige Liga. Am Samstag geht es los für Aufsteiger SG Belle/Cappel, zu Gast wird die SG Sabbenhausen/Elbrinxen sein. Am Sonntag geht es dann ab 12:30 Uhr bereits weiter, dann empfängt der SuS Pivitsheide II den Hakedahler SV. Aufsteiger TuRa Heiden II hat am ersten Spieltag ein Derby, muss zum BSV Müssen. Das Duell Aufsteiger gegen Absteiger gibt es bei der SG Hiddesen/Heidenoldendorf II zu sehen, dort gastiert der CSL Detmold. Der andere Absteiger SC Augustdorf ist bei der SG Klüt/Wahmbeck gefordert. Die letztjährigen Top-Teams FSV Pivitsheide (beim SV HW Falkenhagen) und FC Augustdorf II (beim TuS Eichholz/Remmighausen) haben schwere Aufgaben vor sich. Außerdem trifft Oesterholz/Kohlstädt auf Istrup/Brüntrup.

Von André Bell & Henning Klefisch

 

SG Belle/Cappel vs. SG Sabbenhausen/Elbrinxen

(ab). Einen Tag früher als geplant geht es für den Aufsteiger bereits los. „Erstmal müssen wir uns bei Sabbenhausen bedanken, dass sie das Spiel verlegt haben“, sagt Coach Timo Welsandt. Die Begründung liefert er gleich mit: „In Belle findet eine 900-Jahr-Feier statt, deshalb würde am Sonntag die halbe Mannschaft fehlen.“ Der Aufsteiger geht mit dem Ziel Klassenerhalt in die Serie. Als schwierig gestaltet sich das Startprogramm der SG Belle/Cappel. Nach Sabbenhausen/Elbrinxen hat man den FSV Pivitsheide als Gegner. „Trotzdem wollen wir in jedem Spiel punkten“, gibt Welsandt nicht bereits vorher klein bei. Dennoch: „Sabbenhausen geht als Favorit in das Spiel, wir sind eine sehr junge Truppe und müssen einiges lernen.“ „Sabbenhausen wird topfit zu uns kommen“, meint der Coach mit Blick auf die letzten Testspiel-Resultate der Gäste. Vor allem die Offensive überzeugte zuletzt, sechs Treffer gab es gegen Rischenau, acht gegen Schwarz-Weiß Löwensen. Bei der SG Belle/Cappel ist man gewarnt, „aber wir haben auch klasse Kicker in unseren Reihen, vielleicht gelingt uns ja eine Überraschung.“ Als schwerwiegend kann der Ausfall von Torjäger Willi Bussemeier bezeichnet werden.

Die SG Sabbenhausen/Elbrinxen hat einen Umbruch hinnehmen müssen. „Dadurch, dass wir so viele Abgänge haben, mussten wir die A-Jugendlichen integrieren“, so Trainer Sven Grossmann. Gut integriert haben sich auch die beiden Zugänge Fabian Ahlers und Marius Marx. „Alle haben in der Vorbereitung sehr gut mitgemacht“, ist der Coach zufrieden mit der Vorbereitung. Nun freut man sich auf den Auftakt: „Alle sind heiß, dass es losgeht.“ Allerdings ist die SG Belle/Cappel eine „undankbare Aufgabe, am ersten Spieltag ein Aufsteiger, die sind hochmotiviert, wollen uns natürlich schlagen im Heimspiel. Das wird keine leichte Aufgabe für uns werden“, befürchtet Grossmann. Er ist jedoch „guter Dinge, dass wir die drei Punkte mit nach Hause nehmen, aber wir müssen auf der Hut sein, die werden kämpferisch alles in die Waagschale werfen um uns Paroli zu bieten. Da muss bei uns jeder 100 % bringen, um da zu bestehen.“

Die muss auch Rainer Lengert bringen, um ein reibungsloses Spiel durchführen zu können. Um 16 Uhr ist Anstoß.

 

SuS Pivitsheide II vs. Hakedahler SV

(hk). Die Pivitker müssen wohl auf ein, zwei Stammspieler aus Urlaubsgründen verzichten. „Wir wollen über den Kampf die drei Punkte bei uns behalten und hoffen, dass wir einen guten Start hinlegen“, so der Wunsch von SuS II-Leader Dennis Friesen.

Die Anstoßzeit von 12.30 Uhr spielt Nuri Kurt, der Ikone des Hakedahler SV nicht unbedingt in die Karten. Kurt räumt unumwunden ein: „Es ist immer schwierig bei unseren Leuten, wenn wir so früh spielen müssen.“ Nach einer ansprechenden Vorbereitung, die ohne verletzte Spieler absolviert worden ist, könnte gegen die Pivitker ein schwerwiegender Ausfall auf den HSV zukommen. Die Maca-Brüder hoffen auf den Heimaturlaub, könnten vielleicht fehlen. Nuri Kurt ist definitiv in den nächsten zwei Wochen im Urlaub, wird nicht zu den Spielen eingeflogen.

Patrick Elfers leitet diese Begegnung ab 12.30 Uhr auf dem Rasenplatz an der Hebbelstraße.

 

BSV Müssen vs. TuRa Heiden II

(hk). Müssen-Keeper Andre Swoboda kann über die Reserve des TuRa Heiden „gar nicht viel sagen“, hat er doch diese Mannschaft seit längerer Zeit nicht gesehen. Was er aber weiß: „Sie werden wohl heiß sein, in der neuen Liga mithalten zu können.“ Auf Lucas Kramer, der sich eine schwere Knieverletzung zugezogen hat und Max Habernoll, der sich mit Problemen am Sprunggelenk herumplagt, müssen die Blau-Weißen verzichten. Marcel Esselmann und Manuel Pellkofer sind im Urlaub. Da Coach Thomas Johannfunke über einen breiten Kader verfügt, werden wohl noch bis zu vier Akteure nicht im 18er Kader stehen, die das Potential dazu hätten. Swoboda, zugleich BSV-Obmann, wünscht sich abschließend bei Lippe-Kick: „Wir wollen natürlich mit einem Sieg in die neue Saison starten.“

„Die junge Mannschaft aus Müssen hat eine gute Vorbereitung gespielt“, lobt der Heiden II-Coach. Er sieht eine Erfolgschance für seine Truppe, „wenn wir diszipliniert spielen und einen Schritt mehr tun müssen als unsere Gegner.“ Im Gastspiel in Lage auf dem neuen Kunstrasenplatz wäre ein Punkt ganz nach seinem Geschmack. Kai Altekrüger, Jonas Grote und Jonas weilen allesamt im Urlaub.

Klaus Frassa pfeift die Begegnung um 13 Uhr an.

 

SG Klüt/Wahmbeck vs. SC Augustdorf

(ab). „Der SC Augustdorf ist schwer einzuschätzen“, sagt Lars Stöffgen mit Blick auf den ersten Gegner seiner SG Klüt/Wahmbeck. Zum Auftakt gleich gegen einen Absteiger, es gibt sicher dankbarere Aufgaben. „Auf der einen Seite haben sie eine fast komplett neue Mannschaft, auf der anderen Seite sind sie Absteiger, der mit Sicherheit wieder in ihre alte Liga möchte“, geht Stöffgen davon aus, dass der SCA gleich vom ersten Spiel an zeigen will, was in ihm steckt. Das erste Jahr in der eingleisen B-Liga hat die SG knapp mit dem Klassenerhalt belohnen können. „Wir wissen was wir letztes Jahr falsch gemacht haben und sind gut gewappnet für die neue Spielzeit. Alle sind heiß, dass es wieder losgeht.“

Das gilt auch für die Kicker des SC Augustdorf. „Die Jungs sind super drauf, freuen sich und waren in der Vorbereitung sehr zahlreich und fleißig“, geht Coach Alban Bela frohen Mutes in die neue Spielzeit. Zum Auftakt erhofft er such, wie immer, „drei Punkte. Von Anfang an zu punkten ist immer wichtig.“ Mit einer jungen Mannschaft geht der SCA an den Start. „Die Truppe ist heiß, darf aber nicht leichtsinnig spielen oder Tore hergeben“, hofft Bela, dass die Jungs schnell dazulernen. Am Sonntag fehlt der ein oder andere Spieler urlaubsbedingt, „nichtsdestotrotz werden wir eine starke Truppe auf den Platz stellen, die definitiv das Zeug hat die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen.“ Zudem setzt Alban Bela darauf, dass seine Mannschaft als große Unbekannte in die Saison startet: „Wir sind neu in der Gruppe, jeder wird erstmal staunen wie jung die Truppe ist. Wir profitieren nur von deren Selbstsicherheit, denn das Alter spielt keine Rolle, wenn du kicken kannst. Deswegen gehe ich von einem Sieg aus für unsere Truppe und die Männer sind alle heiß anzugreifen.“ Eine Warnung hat Bela auch noch parat: „Aber wir unterschätzen keinen. Man kann überall Punkte liegen lassen, wenn es nicht passt.“

Melih-Ahmet Güler pfeift die Begegnung um 15 Uhr auf der Waldkampfbahn Wahmbeckerheide an.

 

SG Hiddesen/Heidenoldendorf II vs. CSL Detmold

(ab). SG-Aufstiegstrainer Michael Blanke freut sich auf den Auftakt am Sonntag. „Es geht wieder los“, stellt er treffend fest. „Wir sind ja nun Neuling in der Liga, obwohl da jetzt eine Zwei hinter dem Namen steht. Aber im Grunde sind wie die Dritte vom letzten Jahr und ich denke mal krasser Außenseiter gegen den A-Liga-Absteiger CSL, die mich Sicherheit wieder hochwollen.“ Doch es gibt ein Aber, ein ziemlich großes sogar: „Auch der Kleine holt mal Punkte und das werden wir auch versuchen.“ Aus personeller Sicht muss Blanke den ein oder anderen Ausfall kompensieren, „aber wie letztes Jahr haben wir immer welche, die man nur anruft und dann stehen sie parat.“ Schmerzlich vermisst werden wir allerdings Tim Rottschäfer, der längere Zeit ausfallen wird. „Sonst haben wir am Sonntag aber einen guten Kader, der versuchen wird, CSL das Leben schwerzumachen.“

Für den Absteiger CSL Detmold hätte die Sommerpause gut und gerne noch um die ein oder andere Woche verlängert werden können. Doch man hat das beste daraus gemacht. „Nach der kurzen Pause um den Abstieg zu verdauen haben wir uns als Mannschaft wieder voll der Saison-Vorbereitung gewidmet“, meint Betreuer Alfred Leingang. Zwar starte die Saison bereits ziemlich früh und damit noch mitten in den Ferien, dennoch ist Leingang zuversichtlich, „dass uns der Auftakt gegen den Aufsteiger SG Hiddesen/Heidenoldendorf II gelingen wird.“ Die Zuversicht kommt nicht ungefähr, wie der CSL-Betreuer verrät: „Die Mannschaft ist näher zusammengerückt und die Testspiele haben gezeigt, dass das Team im Moment sehr gut drauf ist.“ Während der Vorbereitung konnten der TuS Lockhausen, der TuS Asemissen III und zuletzt der RSV Barntrup II teils klar besiegt werden. Mit der SG erwartet der CSL Detmold „insgesamt einen starken Gegner, der durch den Aufstieg natürlich noch einiges an Euphorie und Selbstbewusstsein mitbringt.“ Die Marschroute: „Wir werden versuchen den Gegner von Beginn an unter Druck zu setzen um möglichst früh in Führung zu gehen.“

Um 15 Uhr geht es los auf dem Kunstrasen in Heidenoldendorf, Marcel Liesegang leitet das Spiel.

 

SV HW Falkenhagen vs. FSV Pivitsheide

(ab). Die Freude auf die Saison ist groß beim SV HW Falkenhagen, die über den ersten Gegner hält sich allerdings in Grenzen. „Der FSV wird sicherlich versuchen diese Saison aufzusteigen“, verrät Denis Micheller, dass „einen Titelkandidaten gleich zur Saisoneröffnung zu bespielen, sicherlich nicht das einfachste Unterfangen ist.“ Einen Fehlstart in die erneut lange Saison will man selbstverständlich vermeiden. „Trotzdem wollen wir zu Hause gegen jeden Gegner punkten“, will man auch dem FSV Pivitsheide trotzen und gleich für eine Überraschung sorgen.

Bei den Gästen freut man sich, dass die fußballfreie Zeit vorbei ist. „Ich freue mich auch schon endlich darauf, die Sonntage mal wieder sinnvoll zu nutzen“, meint Jürgen Bolinger. Die Vorbereitung war geprägt von urlaubsbedingter Abwesenheit zahlreicher Stammspieler, die dann auch am Sonntag noch nicht da sein werden. „Wir haben zwar so gut wie jede Einheit mitgenommen“, meint Bolinger, „aber so gut wie immer mit maximal zehn Mann.“ So weiß man beim FSV noch nicht, wo man steht: „Wir müssen sehen, wo uns das ganze hinführen wird.“ Beim letzten Aufeinandertreffen mit dem SV war Bolinger selbst nicht dabei, „aber meine Mitspieler sagten mir, dass es ein verdammt schwer bespielbarer Platz sein soll, deswegen glaube ich, dass es auf den Kampf ankommen wird.“ Die Rechnung für das Spiel: „Wer mehr in dieses Spiel investiert wird als Sieger vom Platz gehen.“ Bolinger appelliert an die Mannschaft: „Der Wille muss am Sonntag einfach da sein um im ersten Spiel direkt drei Punkte mitzunehmen.“ Denn: „Die ersten Spiele entscheiden immer wo es in der Saison hinführen wird.“ Schließlich will der FSV Pivitsheide die Saison unter den Top-Drei beenden. „Das muss am Sonntag zu sehen sein, auch, wenn nicht das ganze Personal da ist.“

 

TuS Eichholz/Remmighausen vs. FC Augustdorf II

(hk). Keine große Erkenntnis kann TuS-Offensivmann Timo Tcheon über die Sandhasen aus Augustdorf liefern. Deshalb sagt er nur: „Man wird im Laufe der Saison sehen, wie sie einzuschätzen sind.“ Immerhin lässt er sich zur Aussage bewegen, dass mit der FC-Reserve „noch eine Rechnung offen ist“, war der TuS in der Vorsaison doch in zwei engen Spielen knapp unterlegen. Im Premierenheimspiel möchten die Grün/Weißen daher die volle Punktzahl anstreben. Tcheon zeigt sich diesbezüglich durchaus optimistisch: „Wenn wir so weitermachen wie in den Testspielen, dann haben wir auf jeden Fall eine gute Chance.“ Schwer wiegt der Ausfall von Marco Barkowski, der sich so schwer verletzt hat, dass er gleich für einige Monate ausfallen wird. Das Trainerduo Hennig/Eskuchen hat hierüber die freie Auswahl.

Ins Tor des FC Augustdorf II wird Malte Kiel rücken, da Sefik Kartal die Bezirksligamannschaft unterstützt. Ansonsten kann Chefcoach Artur Kanke seine beste Formation ins Rennen schicken. FCA II-Kicker Raphael Kampmeier verrät gegenüber Lippe-Kick: „Wir sind heiß auf die neue Saison und wollen natürlich eine gute Rolle spielen.“ Aus der letzten Serie rührt noch seine Annahme, dass die Duelle mit dem TuS Eichholz/Remmighausen stets „sehr eng und spannend“ gewesen sind. Daher gibt er sich überzeugt: „Wir sind also gewarnt und rechnen mit einem starken Gegner, der genau wie wir mit einem Sieg in die Saison starten will.“

Michael Pelster ist der Schiedsrichter ab 15.00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Remmighausen.

 

SF Oesterholz/Kohlstädt vs. SG Istrup/Brüntrup

(ab). Die Spannung auf das erste Heimspiel der Saison ist groß bei den Sportfreunden, die Vorfreude ebenso. „Es war eine anstrengende, aber gute Vorbereitung“, so Björn Brinkmann. „Sascha und Tim haben richtig Gas gemacht und die Jungs haben richtig gut mitgezogen.“ Während der Vorbereitung hat man gegen gute Gegner getestet. Grundsätzlich waren die fünf Wochen Vorbereitungszeit aber nicht genug, um „zu erlernen, was Sascha möchte.“ Der Obmann sieht die Truppe aber „auf einem guten Weg. Es ist eine junge Mannschaft in der Potenzial steckt.“ Zu einem echten Härtetest wird der Auftakt gegen Istrup/Brüntrup, die für Brinkmann zum erweiterten Kreis der Aufstiegskandidaten zählen: „Die Ergebnisse in der Vorbereitung waren allesamt sehr ordentlich und Roy hat ebenfalls eine junge Truppe zusammen. Aber das erste Spiel ist immer eine Wundertüte, viel Nervosität prägen so ein Spiel.“ Die Sportfreunde müssen noch den ein oder anderen Urlauber ersetzen, das gibt den ganz jungen Kickern die Möglichkeit auf einen Einsatz bei den Senioren. „Bastian Haase könnte zum Einsatz kommen, ein starker Abwehrspieler, an dem wir noch sehr viel Spaß haben werden“, so der Obmann über den A-Jugendlichen. So hofft Björn Brinkmann abschließend „auf eine gelungene Generalprobe unserer beiden Trainer Sascha Möller und Tim Büker, hoffe auf viele Zuschauer in Oesterholz um unsere Mannschaft anzufeuern und dass die drei Punkte bei uns bleiben.“

Auf den Punkt bringt es Istrup-Coach Roy Wangert: „Die Vorbereitung ist vorbei, jetzt geht es um Punkte.“ „Mit einem Sieg die Saison zu beginnen wäre top“, wünscht sich Wangert natürlich drei Punkte, „doch auswärts bei einem jungen Team, das auch einen neuen Trainer auf der Bank hat, wird es nicht leicht.“ Der Coach und seine Truppe fühlen sich „gut gerüstet. Wir haben in der Vorbereitung gut gearbeitet.“ Was die Partie angeht, erwartet Wangert, dass sich die Teams zunächst einmal abtasten werden: „Beide Mannschaften wollen den Start positiv gestalten. Ich erwarte ein enges Spiel.“ Er verspricht: „Wir werden alles geben um mit einem Punkt oder drei Punkten nach Hause zu fahren.“

Ob der Plan in die Tat umgesetzt werden kann zeigt sich ab 15 Uhr auf dem Sportplatz am Paradies, Andreas Kell wird die Partie leiten.

More in Kreisliga B Detmold

%d Bloggern gefällt das: