Connect with us

Kreisliga B2 Lemgo

Vorberichte 1. Spieltag 18/19 B2 Lemgo

Alles zum Auftakt in der B2 Lemgo liefert euch Lippe-Kick in diesem Vorbericht.

Aufsteiger on Tour

Kreisliga B2 Lemgo (hk). Auch in der B2 Lemgo ist die Sommerpause nun endlich vorbei. Die 16 Teams bespielen sich in acht Partien an drei verschiedenen Anstoßzeiten. Den Anfang macht der TuS Lipperreihe II, der schon um 12.45 Uhr die Zweitvertretung aus Bexterhagen begrüßt. Um 13.00 Uhr folgen die Heimspiele der Reservemannschaften aus Schötmar (gegen Asemissen II) und Leopoldshöhe (gegen Yunus). Um 15.00 Uhr schließlich greifen auch die Aufstiegsfavoriten ein. Beide spielen gegen zweite Mannschaften. Wüsten gegen den TuS Ahmsen II und Leese gegen Werl-Aspe II.

Von Henning Klefisch

 

TuS Lipperreihe II vs. TuS Bexterhagen II

Lipperreihe II-Coach Thorsten Taverner, der aktuell im heimatlichen Spanien-Urlaub weilt, zeigt sich mit der Vorbereitung seiner Truppe „sehr zufrieden.“ Taverner schildert: „Wir hatten eine gute Trainingsbeteiligung und waren trotz der Hitze immer gut gelaunt“, ist dies doch eine erfreuliche Voraussetzung für einen guten Saisonstart. Taverner betont, dass die Bexterhäger neu zusammengestellt worden sind, zudem mit Dennis Lütkehölter einen neuen Trainer in ihren Reihen haben. „Ich weiß, dass er immer eine gute und fitte Mannschaft hat, erwartet uns mit Sicherheit ein Gegner, der die drei Punkte mitnehmen will“, hofft er auf keine Mannschaft, die sich nur hinten hereinstellt. Bei den Hausherren fehlt Lange aus privaten Gründen und Scholz plagt sich mit Verletzungsproblemen herum. Marvin Schwenk bietet Hoffnung. Taverner kennt ihn schon seit mehreren Jahren. Aus beruflichen Gründen hat Schwenk zuletzt eine längere Abstinenz vom Fußball erlebt. „Er kann uns mit seiner Schnelligkeit in der Offensive sicherlich helfen“, glaubt sein neuer Coach. Er hofft, dass die hervorragenden Eindrücke aus der Vorbereitung auch im Spiel umgesetzt werden können.

Am Sonntag startet für den TuS Bexterhagen II die erste B-Liga Saison. Mit einem erneuerten Kader und einer Menge Vorfreude geht es zum TuS Lipperreihe II. Auch Neu-Coach Dennis Lütkehölter freut sich auf den Saisonstart. „Die Vorbereitung war ungewohnt, da wir zunächst mit allen Seniorenspielern gemeinsam trainiert haben. Seit zwei Wochen arbeiten wir nun eigenständig und es klappt schon sehr gut“, war beim Aufsteiger aufgrund der vielen Neuzugänge zunächst einmal „Sichtung aller Seniorenspieler“ angesagt. Mit dem TuS Lipperreihe II steht eine gestandene B-Liga Mannschaft dem Neuling gegenüber. Doch Angst hat bei den Gästen niemand. „Wir werden ja nicht irgendwo hinfahren, um am Ende mit leeren Händen wieder den Heimweg anzutreten. Auch wenn noch nicht alles rund laufen kann, besteht immer die Möglichkeit, ein Spiel für sich zu entscheiden“, weiß der Trainer, dass noch viel Trainingsarbeit vor den Seinen liegt. Dennoch traut er seinem Kader eine gute Leistung zu. Über den Gegner weiß er nicht viel zu berichten. „Sie haben in der Vergangenheit in der unteren Tabellenhälfte mitgespielt. Mit dem Heimvorteil und als erfahrener B-Ligist gehen sie trotzdem als Favorit ins Spiel. Sie haben den Druck auf ihrer Seite. Wir hingegen können nur positiv überraschen – das ist unser Ziel!“, backt man beim Neuling erstmal kleine Brötchen.

Anstoß ist um 12:45 Uhr in Lipperreihe. Hans-Jürgen Reimer ist der Spielleiter.

 

TSV Schötmar II vs. TuS Asemissen II

Von einer Art Déjà-vu-Erlebnis spricht Schötmar II-Kapitän Ersan Dargecit. Bereits vor einem Jahr gab es das erste Saisonspiel gegen die Zweitvertretung aus Asemissen. Auch damals gestaltete sich die Personalsituation nur wenig delikat. Zahlreiche Spieler weilen im Urlaub. Man muss kein Prophet sein, um zu wissen, dass es die TSV-Reserve ausfalltechnisch am härtesten getroffen hat von allen B2-Teams. Dargecits Erklärung hierfür ist leicht nachvollziehbar: „Wir sind eine Mannschaft, die zum Großteil aus Spielern mit Migrationshintergrund besteht. Bei uns fliegen die meisten Spieler nicht für eine Woche nach Malle und kommen wieder, sondern reisen in ihre Heimat und besuchen ihre Verwandten. Dieser Urlaub dauert dann bei den meisten drei bis vier Wochen“, beginnt für die Schötmaraner daher erst ab der vierten, fünften Runde so richtig die Serie. Aufgrund dieser Vakanz gehen die Schwarz-Roten als klarer Außenseiter in diese Begegnung. Eine Variante bringt der ebenfalls urlaubende Dargecit ins Spiel: „Es kann sein, dass wir den ein oder anderen, dessen Spielerpass wir noch in der Mappe haben, anrufen und um einen Gefallen bitten müssen.“ Schon jetzt wird aber klar sein, dass elf gesunde Spieler auf dem Platz stehen werden, die alles in die Waagschale werfen. „Auch wenn es schwer wird, wollen wir das Bestmögliche aus diesem Spiel mitnehmen“, stellt Aufgeben keine Lösung dar. Auf den verletzten Fatih Uygur und die urlaubenden Eray Yildirim, Utku Karacan, Metehan Ucar, Kerem Erol, Ümit-Can Ok und Ersan Dargecit wird das Trainerteam verzichten.

Nach der langen Pause ist bei Asemissen II-Coach Jascha Pistor die Sehnsucht nach dem Ligaauftakt enorm. Nicht viele Angaben kann Pistor zum Gegner machen, lässt er sich immerhin entlocken: „Ich denke, es wird ein enges, schweres Spiel, es geht ja schließlich von vorne los und alle Truppen sind heiß und wollen ihren Auftakt positiv gestalten, wir natürlich auch.“ Auch bei den Asemissern ist die Ausfallliste nicht zu verachten, fehlt doch eine Handvoll Spieler. Für Pistor gibt es dadurch aber kein mögliches Alibi, erklärt er deshalb doch via Lippe-Kick: „Trotzdem bin ich überzeugt davon, dass meine Truppe sehr heiß ist auf den ersten Dreier und alles dafür tun wird, um diesen einzufahren.“

Nayif Cakar ist ab 13.00 Uhr für die Spielleitung auf dem Hartplatz im Lohfeld zuständig.

 

TuS Leopoldshöhe II vs. Yunus Lemgo

(hk). Wenig überraschend, dass Leopoldshöhe II-Coach Daniel Seifert über den Gegner nicht viel sagen kann. Mehr Klarheit besitzt er aber zu den Erfolgsaussichten: „Um diesen Gegner bezwingen zu können, müssen wir diszipliniert spielen, uns als Mannschaft präsentieren und versuchen, 100 Prozent konzentriert zu Werke zu gehen.“ Auf mehrere Spieler muss verzichtet werden. Urlaub und Verletzungen sind die Gründe dafür. Der Kader benötigt aber ausreichend Qualität, um dies auffangen zu können. Für Seifert stellt diese Problematik keinen Einzelfall dar: „Ich denke, dass es aber momentan mehreren Mannschaften so gehen wird, dass sie auf den ein oder anderen Spieler urlaubsbedingt verzichten müssen.“

Nicht gerade überraschend ist die Zielsetzung, die Yunus-Coach Cüneyt Kurt gegenüber Lippe-Kick postuliert: „Wir möchten selbstverständlich mit einem Sieg in die Serie starten und wollen dementsprechend auf dem Platz ein gutes Spiel zeigen.“ Nach der intensiven Vorbereitung ist der Ehrgeiz groß, dass es endlich wieder in den Spielbetrieb geht. „Wir hoffen auf eine erfolgreiche Saison“, so hofft Kurt. Er spekuliert, dass der Gegner durchaus runderneuert daherkommt, wenn er sagt: „Mit Leo II spielen wir im Vergleich zur Vorsaison wahrscheinlich gegen eine Mannschaft mit einigen neuen Gesichtern. Deshalb ist es schwer, die Truppe einzuschätzen“, ist dies nachvollziehbar. Ercan Erdem fehlt ebenso wie der urlaubende Coach Kurt.

Raphael Awasty pfeift diese Begegnung um 13.00 Uhr auf dem Rasenplatz in Leopoldshöhe an.

 

TuS Lockhausen vs. SG Hörstmar/Lieme II

Lockhausen-Coach Marco Höcker plaudert nonchalant aus dem Nähkästchen, wenn er deutlich macht: „Wir können es auch kaum noch erwarten, dass es am Sonntag endlich losgeht.“ Aufgrund der Dürreperiode sind Sorgenfalten auf seiner Stirn aber bezüglich des Spielfeldes zu beobachten. Einen ausgezeichnet rollenden Ball wird es wohl eher nicht geben. Über den Gegner weiß Höcker zu berichten: „Mit Hörstmar-Lieme II kommt ein Verein, der in der Defensive ordentlich steht und in der Offensive für alle Überraschungen zu haben ist. Allerdings müssen wir uns, aufgrund unserer, wie ich finde, ordentlichen Vorbereitung, keinesfalls verstecken“, ist dort von Seiten des TuSL ordentlich gearbeitet worden. Mit der passenden Einstellung für den Saisonauftakt möchten die Höcker-Jungs schon im ersten Spiel mit der Punktejagd beginnen. Der Coach betont: „Ich glaube sehr an meine Mannschaft, allerdings muss die Mannschaft selbst auch an sich glauben, mit ‚breiter Brust’ auftreten und vor allem jeder für den anderen da sein! Nur dann können wir bestehen und anfangen, unsere selbstgesteckten Saisonziele zu erreichen. Gemeinsam können wir es schaffen“, predigt er via Lippe-Kick. Als entscheidend für den Sieg erachtet er den „reinen Willen und die Hingabe zwischen Sieg und Niederlage.“

„Wir freuen uns alle gemeinsam auf die neue Saison und sind gespannt, was wir mit unserem Team erreichen können“, erklärt Hörstmar/Lieme II-Kicker Marcel Warkentin gegenüber Lippe-Kick. Einige Neuzugänge frischen das SG-Team auf, wobei die meisten dieser Neuen ehemalige A-Jugendkicker der Hör/Lie-Jugend sind. Warkentin ist sich im Klaren: „Wir werden uns aufeinander einspielen müssen, haben aber keinen Zweifel, dass es recht schnell klappen wird.“ Speziell auf die Auftaktpartie in Lockhausen zeigt sich die Spielgemeinschaft „besonders gespannt und freuen uns drauf“, so Warkentin abschließend.

Der Schiedsrichter ab 15.00 Uhr auf dem Rasenplatz Auf dem Sepp: Ulrich Herder.

 

SV Wüsten vs. TuS Ahmsen II

Die Erfolgsgeschichte des TuS Ahmsen II ist auch SVW-Chefcoach Sebastian Milde nicht verborgen geblieben, wenn er im Lippe-Kick-Gespräch sinniert: „Ahmsen II ist hoch verdient aufgestiegen und spielt einen guten Fußball.“ Deshalb warnt er eindringlich seine Truppe und fordert von ihr, dass sie den spielstarken Aufsteiger bloß nicht in den Kombinationsfluss kommen lässt. Oder um es mit der Rhetorik eines Sebastian Milde zu erklären: „Wir müssen uns einfach Mal vor Augen halten, dass wir Zuhause spielen und für uns nichts anderes zählt als zu Hause zu gewinnen!“ Mit dem nötigen Brennfaktor soll der perfekte Saisonstart glücken. Auf bis zu drei wichtige Akteure muss der Aufstiegskandidat verzichten. Dennoch ist der Kader im Auftaktspiel groß genug, um sich punktemäßig für die harte Arbeit ausreichend zu belohnen.

Trotz der Tatsache, dass Wüsten eine ganz heiße Aktie im Aufstiegskampf darstellt, empfiehlt Ahmsen II-Kicker Daniel Pehlert seiner Mannschaft, dass sie sich doch bitteschön auf die eigenen Stärken konzentrieren mag. „Wir müssen ruhig und geduldig bleiben und die Chancen, die wir bekommen, bestmöglich nutzen und Wüsten selbst zu so wenig Chancen wie möglich kommen zu lassen“, erklärt Pehlert bei Lippe-Kick. Er zeigt sich optimistisch, dass bei Einhaltung dieser Vorgaben „ein sehr offenes Spiel“ winkt. Damian Yanik hat Pech. Bei ihm ist eine alte Sprunggelenksverletzung wieder aufgebrochen. Deshalb droht eine längere Ausfallzeit. Bis auf Yanik kann der Aufsteiger die Truppe in das erste Saisonspiel schicken.

Wolfgang Lenger pfeift diese Begegnung um 15.00 Uhr an.

 

TuS RW Grastrup/Retzen vs. FC Union Entrup

(hk). Auch die Fachleute des TuS RW Grastrup/Retzen wissen, dass Union Entrup im letzten Jahr eine einjährige Abstinenz in der „Berggruppe“ B1 verbracht hat. RW-Kicker Niklas Prante hellt auf: „Berggruppe kommt daher, weil die Fahrten für die Salzufler Mannschaften verhältnismäßig lang sind.“ Davor gab es aber einige Aufeinandertreffen mit den Unionern. Man hat evaluiert, dass vor allem in Sachen Kampfgeist mit dem FCU gerechnet werden muss. Zudem lobt RW-Coach Martin Jedral, dass die Unioner mit Timm Lessow über eine „Bomben Nr.1 verfügen.“ Dennoch wollen sich die Rot-Weißen keineswegs verstecken, kündigt Jedral doch energisch an: „Unser Team ist bereit, diesen Kampf anzunehmen und setzt alles daran, die neuen taktischen Vorgaben umzusetzen – wir werden aber auch nicht scheu sein, den gebotenen Kampf anzunehmen.“ Auch Wettergott Petrus hat einen guten Tag erwischt, der Platz wird durch fleißige Helfer spielfähig zubereitet, damit an diesem Doppelspieltag vor heimischer Kulisse alle auf ihre Kosten kommen. Prante freut sich auch über die tolle Stimmung, wenn er sagt: „Detmolder steht kalt, Entrup bringt erfreulicherweise immer eine Schar an fußballbegeisterten Fans mit und für die Retzer Einwohner werden am Samstag Freikarten für die ersten drei Saisonspiele verteilt. Grastrup-Retzen ist bereit“, ist die Fußballbegeisterung ansteckend.

Der gute sechste Rang aus dem Vorjahr ist für Entrup-Coach Peter Lewecke „Anlass genug sie nicht zu unterschätzen.“ Die Vorbereitung seiner Truppe hat ihm in Summe gefallen. Als „besonders ärgerlich“ empfindet er, dass als wenig ruhmreiche Erinnerung aus den Test- und Pokalspielen Verletzungen bleiben. Auch Urlauber und beruflich Aktive fehlen. „Gejammert wird nicht“, betont Lewecke. Dies ändert aber nichts daran, dass der Entruper Kader „breit aufgestellt“ daherkommt, deshalb auch „eine schlagfertige Truppe“ aufläuft, um die volle Punktzahl einzuheimsen. Lewecke unterstreicht: „Wir sind uns bewusst, dass es sicherlich nicht einfach wird, und alles zusammenpassen muss, um als Sieger vom Platz zu gehen.“ Auch einige Spieler aus der Reserve wirken mit. „Es müssen die richten und spielen, welche am Sonntag zur Verfügung stehen. Sie haben schließlich den Anspruch in der ersten Mannschaft spielen zu wollen“, nimmt Peter Lewecke seine Schützlinge in die Pflicht.

 

TuS Asemissen III vs. TSG Holzhausen/Sylbach

Urlaubsaktivitäten sind am Sonntag die Gründe, warum bei den Hausherren des TuS Asemissen III Spieler wie Arian Stupar, Christian Völkel, Adrian Sieweke und Michael Sedlaczek fehlen. Aus beruflichen Gründen können Patrick Dove und Marius Nagel wahrscheinlich nicht dabei sein. Dennoch werden die Hausherren so ausreichend besetzt sein, um konkurrenzfähig zu agieren. Was Asemissen III-Coach Florian Meerkötter spürbar freut: „Insgesamt ist unser Kader in der Breite qualitativ besser geworden.“ Die Aufgabe wird aber höchst anspruchsvoll sein, zählt Meerkötter die TSG doch zu den Spitzenteams in dieser Liga. Er begründet dies ganz plausibel: „Sie haben eine starke Rückrunde gespielt und auch in den Vorbereitungsspielen gute Ergebnisse erzielt.“ Erst zuletzt haben die Brunk-Jungs eine mehr als anständige Leistung trotz der Kreispokalniederlage gegen den zwei Spielklassen höher agierenden TSV Oerlinghausen gezeigt. Die Asemisser müssen gegen diese starken und favorisierten Gäste die Zweikämpfe im Mittelfeld annehmen und möglichst gewinnen. Diese Tugend erachtet Meerkötter als entscheidend für den Erfolg. „Aber“, sieht Meerkötter sein Team definitiv nicht chancenlos, „wenn wir unsere Leistung abrufen, können wir sie durchaus ärgern. Das haben wir bereits in der letzten Saison gezeigt.“

Für TSG-Coach Stefan Brunk ist leicht ersichtlich: „Es wird ein schweres Auswärtsspiel, letzte Serie haben wir in zwei Spielen null Punkte und ein Torverhältnis von 0:6 gegen diesen Gegner erspielt, daher wollen wir, da wir eine ordentliche Vorbereitung hatten, aktuell einen Punkt entführen“, verrät er bei Lippe-Kick bereits die Zielsetzung. Auf einige wichtige Führungsspieler muss Brunk verzichten. Dennoch sollte ein 16 Mann-Kader ausreichend sein, um ein wünschenswertes Spielresultat zu erzielen. Brunk befürchtet, dass der Kontrahent aus Asemissen nur „schwer einzuschätzen ist“, ist das gegnerische Personal doch reichlich unbekannt. Er benennt die Problematik klar: „Wir wissen nicht, wer spielt oder nicht, konkret, wer von welchem Team / von welchem Kader de facto am Sonntag für unseren Gegner aufläuft, ebenso wie die Atmosphäre in Asemissen immer nur, um es wertfrei auszudrücken, „heiß“, im Sinne von allem ist.“ Vor allem wünscht sich Brunk, dass dieses Duell „fair und sportlich“ wird, möge doch schließlich „der Bessere gewinnen.“

Manfred Miske agiert als Schiedsrichter in diesem Spiel ab 15.00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Asemissen.

 

BSV Leese vs. SV Werl-Aspe II

Auf den Auftakt vor heimischer Kulisse gegen die Reserve des SV Werl-Aspe II freut sich der Aufstiegskandidat aus Leese sehr. Die möglichen Tücken erklärt der spielende BSV Co-Trainer Jan Plöger: „Werl-Aspe II ist wie jedes Jahr mal wieder schwer auszurechnen, aber gerade am Anfang der Saison sind die zweiten Mannschaften immer noch sehr motiviert und werden sich garantiert nicht einfach so besiegen lassen.“ Ergo rechnet er mit einem „sehr unangenehmen Gegner.“ Die prächtige Heimbilanz mit einer einjährigen Serie vor heimischer Kulisse ohne Punktverlust soll weiter ausgebaut werden. Dennoch glaubt Plöger, dass sein Team viel investieren muss, auch enorm viel Kampf und Leidenschaft demonstrieren muss, ohne aber das Spielerische zu missachten. „Ich denke“, so zeigt sich Plöger dann hoffnungsfroh, „wenn wir das alles auf den Platz bringen, dann wird es ein positiver Start in die neue Saison.“ Da im Urlaubsmonat August nicht nur die Familienväter die schönste Zeit des Jahres genießen, fehlen zahlreiche wichtige Stammkräfte. Pessimismus ist beim torgefährlichen Kicker dennoch nicht angesagt, wenn er sagt: „Aber wir werden eine schlagkräftige Truppe auf dem Platz haben, die alles reinhauen wird.“

Marius Grimm, der Leader des SV Werl-Aspe II, glaubt fest daran, dass Leese auch dieses Jahr wieder zu den heißesten Aufstiegsanwärtern zu zählen ist. Das Problem bei seiner Truppe skizziert er bei Lippe-Kick eindeutig: „Wir haben eine durchwachsene Vorbereitung gespielt.“ Aber: „Es wurde besser und wir sind auf einem guten Weg.“ Ähnlich wie in der abgelaufenen Rückserie kommt auch diesmal wieder der Kader eher limitiert daher, was aber nicht den Grimmschen Wunsch tangiert: „Wir werden versuchen, kompakt zu stehen und konzentriert zu spielen. Gegen die starke Offensive ist das dann schon mal die halbe Miete“, wäre dann die Basis bereits gelegt.

Marcus Reese leitet diese Partie ab 15.00 Uhr auf dem Rasenplatz „An der Ilse.“

More in Kreisliga B2 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: