Connect with us

Kreisliga B1 Lemgo

Vorberichte 2. Spieltag 18/19 B1 Lemgo

Es geht Schlag auf Schlag in der Kreisliga B1 Lemgo. Zwei Spieler am Donnerstag, eines am Freitag. Am Sonntag geht dann der zweite Spieltag über die Bühne.

Bleibt Lüdenhausen ohne Gegentor? – Aufsteiger weiter auf Punktejagd

Kreisliga B1 Lemgo (ab). Einiges überraschendes hat sich schon ergeben in den ersten Spielen. So ist der VfL Lüerdissen II nach zwei Spielen, am Donnerstag fanden bereits zwei Spiele des vierten Spieltags statt, noch ungeschlagen. Am Sonntag kommt der FC Unteres Kalletal. Während der TuS Lüdenhausen auch nach zwei Partien noch ohne Gegentor ist, am Sonntag geht es zum TuS Brake II, wartet der TuS Almena auf das erste Tor. Der neue Anlauf erfolgt gegen den FC Donop/Voßheide. Ihre Heimpremiere feiert die SG Extertal/La/Si, am Sonntag geht es gegen den FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen.

Von André Bell & Henning Klefisch

 

TuS Brake II vs. TuS Lüdenhausen

(ab). Vor dem ersten Heimspiel der Saison gilt es beim TuS Brake II aus den Fehlern aus dem ersten Spiel, welches 4:4 beim FC Don/Voß II endete zu lernen. Denn leichter wird es gegen den TuS Lüdenhausen mit Sicherheit nicht. „Wir wissen, dass Lüdenhausen die ambitionierteste Mannschaft der Liga ist“, so Samuel Herbrandt, der verrät: „Dementsprechend werden wir auch in dieses Spiel gehen“, wird man erst einmal auf Sicherheit in der eigenen Defensive bauen.

Lüdenhausen-Coach Tim Schauf lobt den Gastgeber: „Zu Brake kann ich nicht viel sagen, außer, dass dort generell gute Arbeit verrichtet wird.“ Entsprechend erwartet Schauf auch „eine starke Reserve.“ Er weiß um die traditionelle Heimstärke der Braker Zweitvertretung: „Dort auf der Asche müssen wir uns erstmal behaupten und schnell ins Spiel finden.“ Personell muss Schauf am Sonntag Umstellungen vornehmen, „da Maase mit seiner Madame in den wohlverdienten Urlaub fliegt. Dafür rückt Barkal wieder in den Kader.“

Denis-Toprak Kudat ist an der Pfeife, um 13 Uhr ertönt der Anpfiff.

 

VfL Lüerdissen II vs. FC Unteres Kalletal

(ab). Erst den FC SSW geärgert, dann gegen Alverdissen drei Punkte geholt, das kann sich sehen lassen für einen Aufsteiger. Doch man verfällt nicht in noch größere Euphorie, als nach dem Aufstieg ohnehin schon vorhanden war. Gegen den FC UK sieht man sich als Außenseiter. „Mit dem FC UK kommt Sonntag ein Gegner, der das Selbstverständnis hat in den Top Fünf mitzuspielen und sicherlich nach seiner Auftaktniederlage noch etwas gutzumachen hat.“ Alex Riegler ist „dennoch überzeugt, wenn wir an die Leistung der vergangenen Spiele anknüpfen können, dass wir sicherlich auch diesen Gegner vor eine schwere Aufgabe stellen werden.“ Gegen den FC UK stehen Rene Pieper, Robin Emde und Lucas Lüttke wieder zur Verfügung, zudem werden wohl wieder Unterstützung von den Altherren kommen.

UK-Coach Sven Mingram war nach dem 0:3 zum Auftakt gegen Barntrup II ziemlich bedient. Für Sonntag erwartet er von seiner Mannschaft, „dass vor allem die Einstellung und die Ruhe im Spiel wieder passt, das war einfach zu wenig.“ Er rechnet „mit einem Kampfspiel.“ „Wir müssen versuchen aus einer gesicherten Abwehr heraus Fußball zu spielen“, gilt es zunächst aber, „die Fehler, die wir gegen Barntrup gemacht haben, aufzuarbeiten.“ Schlechte Nachrichten gibt es von der Personalfront. Vogelsang und Neufeld sind nicht da, Nico Dankwerth und Bergmann drohen verletzungsbedingt auszufallen.“ Dennoch verlangt Mingram nicht weniger als 100%, „um zu gewinnen.“ Denn: „Wir wissen, dass bei so einem Aufstieg immer eine gewisse Euphorie vorherrscht. Es ist das erste Heimspiel für Lüerdissen II in der neuen Liga, die werden brennen. Gerade deswegen müssen wir mit kühlem Kopf Fußball spielen.“

Davon, ob das gelingt, kann sich ab 13 Uhr jeder selbst ein Bild machen, dann ist Anstoß im Waldstadion. Klaus Frassa leitet das Spiel.

 

RSV Barntrup II vs. TSV Kirchheide II

(ab). Beim RSV Barntrup II ist nach dem tollen Start mit dem 3:0 beim FC Unteres Kalletal „eine gewisse Euphorie ausgebrochen, da muss ich schon gegenarbeiten“, so Trainer Martin Schäfer. „Wir müssen uns jedes Spiel und jeden Punkt hart erarbeiten und wir sind mit Sicherheit keine Mannschaft, die daherkommen und sagen kann, wir werden den Gegner vom Platz fegen.“ So fordert er von seiner Truppe: „Wir müssen auch gegen Kirchheide II konzentriert und diszipliniert spielen. Die sind Aufsteiger und motiviert, das wird ein sehr intensives Spiel, in dem beide Mannschaften auf Fehler warten und wer weniger Fehler macht, wird das Spiel gewinnen.“ Schäfer fehlen am Sonntag in Lucas Schmidt, Tim Sölter, Christian Wiebe und Torben Berges vier Leistungsträger. „Ich bin aber trotzdem optimistisch. Wir haben einen breiten und ausgeglichenen Kader, das können wir kompensieren.“ Dennoch erwartet er auch aufgrund seiner Ausfälle ein „schweres, kampfbetontes Spiel. Deshalb wird es megaschwer gegen Kirchheide zu bestehen.“

Doch Schäfer ist nicht alleine mit seinen Sorgen. „Die personelle Lage ist derzeit leider etwas angespannt“, sagt auch TSV-Coach Julian Meise. „Das wird ein hartes Stück Arbeit.“ Aber klein beigeben ist nicht beim Aufsteiger, der mit einem 1:1 gegen Alverdissen gut in die Saison gekommen ist, sich aber nicht mit einem Auftaktsieg belohnen konnte. „Wir werden versuchen gut mitzuspielen“, haben die Ausfälle doch noch etwas Positives: „Jetzt können sich auch andere Jungs mal beweisen.“

Bahman Kiadaliri heißt der Unparteiische in diesem Spiel, auch im Barntrup Waldstadion ist um 13 Uhr bereits Anstoß.

 

SG Talle/Westorf vs. FC Donop/Voßheide II

(ab). Bei der SG Talle/Westorf ist die Lust auf einen Heimsieg enorm: „Wir möchten natürlich unser Spiel auf unserem Platz gewinnen. Ich will den ersten Dreier“, verkündet Coach Oliver Gehrmann. Am vergangenen Wochenende konnte er das Spiel von Don/Voß II gegen Brake II zumindest in Teilen anschauen: „Da hat man gesehen, dass immer mit ihnen zu rechnen ist. Auch nach Rückstand geben sie nicht auf.“ Er schickt seine Truppe mit folgender Marschroute auf den Platz: „Wir müssen uns auf uns konzentrieren und unser Spiel machen.“ Doch leider sieht es personell „sehr eng“ aus, da mehrere Spieler im Urlaub sind. Hinzu kommen zwei Verletzte. „Nichtsdestotrotz werden wir eine schlagfertige Truppe auf den leider braunen Platz schicken und alles geben“, hat der Rasen doch extrem unter der Hitze gelitten.

Sportlich wird das Programm für den FC Donop/Voßheide II, der noch am Freitag-Abend gegen die eigene erste Mannschaft gefordert. Entsprechend gibt es für das Spiel in Westorf noch keine Herangehensweise, man möchte erst das Spiel am Freitag abwarten.

Fest steht, dass es um 15 Uhr los geht und dass Roni Jolo das Spiel leiten wird.

 

SG Bega/Humfeld vs. TuS Sonneborn II

(ab). SG-Coach Michael Krügel war am vergangenen Wochenende als Scout unterwegs und hat sich den TuS Sonneborn II im Eröffnungsspiel angeschaut. Seine Erkenntnisse: „Sie versuchen in der Abwehr sicher zu stehen und lange die Null zu halten. Nach vorne kam aber relativ wenig. Ich gehe davon aus, dass sie das auch am Sonntag wieder versuchen werden.“ Also ähnlich wie beim Auftakt seiner Mannschaft in Lüdenhausen wird man wieder auf eine defensiv ausgerichtete Mannschaft treffen. „Wir müssen die Initiative ergreifen, aber auch geduldig spielen und vor allem unsere Chancen besser nutzen“, fordert Krügel von seiner Mannschaft. Beim spielenden Personal gibt es Wechsel: Jan Woznikowski fällt aus, ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Ex-Sonneborner Nico Czepan. Dafür sind Patrick Besch und Oguz Erk wieder dabei.

Mit Bega/Humfeld wartet „der nächste Brocken“ auf den TuS Sonneborn II. „Grundsätzlich würde ich schon sagen, dass Bega/Humfeld die Favoritenrolle innehat, aber die bisherigen Duelle haben auch gezeigt, dass wir nicht chancenlos dastehen und die auch nur mit Wasser kochen“, erinnert sich Rene Brinkmann dabei an das 2:2 in der vergangenen Rückrunde. Die SG ist „bekannt für ihre starke Offensive, die gilt es in den Griff zu bekommen und die bekannten Strippenzieher aus dem Spiel zu nehmen und die Lust am Fußball spielen zu nehmen“, hat Brinkmann erkennt, dass sie dafür in der Defensive anfällig sind, „was wir dieses Mal kaltschnäuziger als letzte Woche ausnutzen müssen.“ Der Wille und die Einstellungen werden den Unterschied ausmachen: „Schließlich wollen beide Teams nicht mit zwei Niederlagen in die Serie starten.“ Brinkmann ist sich sicher: „Wenn wir unser Spiel wie gegen Extertal/La/Si über 90 Minuten durchziehen und nicht nach 30 Minuten den Faden verlieren, oder uns durch ein Gegentor aus der Bahn werfen lassen, dann sollte eine Punkteteilung auf jeden Fall drin sein, damit wären wir auch absolut zufrieden.“ Was den Gesundheitsstatus von Nico Czepan angeht ist auch Rene Brinkmann gespannt, „ob er bis Sonntag fit wird und gegen uns im Kader steht. Wir freuen uns auf jeden Fall auf das Wiedersehen.“ Personell gibt es auch beim TuS noch das ein oder andere Fragezeichen: „Aber der Kader ist breit genug und ich denke, die beiden Coaches werden schon eine schlagkräftige Truppe für die Startelf nominieren.“ Eine bittere Verwechslung gab es letzte Woche im ersten Saisonspiel: Adrian Lücke hat fälschlicher Weise die Ampelkarte bekommen. „Die angebliche erste gelbe Karte war nämlich für den Spieler mit derselben Rückennummer der SG. Eine kleine Verwechslung mit großen Auswirkungen“, so Brinkmann.

Bleibt zu hoffen, dass Schiedsrichter Daniel Blümel diesmal den Durchblick hat. Um 15 Uhr pfeift er die Begegnung an.

 

SG Extertal/La/Si vs. FC SSW

(ab). Auf dem Sportplatz Nalhof feiert die SG Extertal/La/Si ihre Heimpremiere. Zu Gast kommt der FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen. „Für mich einer der Favoriten in dieser Saison“, hat Coach Christian Ziereis Respekt vor dem Gegner. „Aber wir werden auch Sonntag wieder voll dagegenhalten und den Schwung aus dem letzten Spiel mitnehmen. Wir wollen natürlich auch den ersten Heimsieg mit der SG holen.“ Dafür sieht der Coach aber noch Luft nach oben: „Wir müssen noch einiges besser machen als gegen Sonneborn II, aber daran haben wir diese Woche wieder dreimal gut gearbeitet.“ Personell ist die SG jedenfalls „gut aufgestellt.“

Der FC SSW will nach dem eher holprigen Start gegen Lüerdissen II nachlegen und die nächsten drei Punkte einsammeln. Damit würde man sich gleich zu Beginn oben festbeißen. Außerdem will man vor dem Derby am Donnerstag gegen Bega/Humfeld zusätzliches Selbstbewusstsein sammeln. Bisher hielt sich der FC SSW in dieser Saison, inklusive der ersten beiden Pokalrunden, unbeschadet.

Ob das so bleibt zeigt sich ab 15 Uhr. Carsten Grandt leitet das Spiel.

 

TBV Jahn Alverdissen vs. SG Bentorf/Hohenhausen II

(ab). Der TBV Jahn Alverdissen wartet auch nach zwei Spielen, die beide allerdings auswärts absolviert wurden, auf den ersten Saisonsieg. Auch gegen die SG sieht Betreuer Tim Rose seine Truppe „als Außenseiter, allerdings nicht chancenlos.“ Ben/Hoh II schätzt er als „sehr spielstarken Gegner ein.“ Deshalb gilt es, sich auf die „Stärken zu konzentrieren und von Beginn an konzentriert dagegenzuhalten, dann ist im ersten Heimspiel der Saison vielleicht etwas möglich.“

Ganz nach alter Tradition wird auch am Sonntag „in Alverdissen mit Sicherheit wieder der Kampf an erster Stelle stehen“, vermutet Christoph Güse. „Gerade nach den beiden ersten Spielen wird Alverdissen sicher alles in die Waagschale werfen um einen Dreier einzufahren.“ Seine Mannschaft muss besonders eines verhindern, die gefährlichen Standards von Pascal Oberwinter: „Die sind eine echte Waffe.“ Doch Güse weiß: „Wenn wir den Kampf annehmen und dann wie gegen Almena unser Spiel aufziehen, bin ich zuversichtlich, dass wir die Punkte mitnehmen können.“ Einige Veränderungen gibt es im Kader der SG Ben/Hoh II: „Reissmann und Schmidt sind im Urlaub, Schöttker muss wohl zur ersten hoch, dafür kehrt Maase wieder zurück.“

Um 15 Uhr ist auch am Hettberg in Alverdissen Anstoß, leiten wird die Partie der Unparteiische Rainer Lengert.

 

TuS Almena vs. FC Donop/Voßheide

(hk). Der Spielplangestalter hat es wahrlich nicht gnädig gemeint mit dem TuS Almena. Drei fußballerische Schwergewichte hagelt es zum Auftakt. Zunächst einmal gab es eine 0:5-Pleite gegen die SG Bentorf/Hohenhausen II. Am gestrigen Donnerstag folgte eine 0:4-Heimpleite gegen den TuS Lüdenhausen. Sonntag gastiert mit dem FC Donop/Voßheide ein weiterer Hochkaräter im Extertal. TuS-Vorstand Christian Brandt weiß gegenüber Lippe-Kick zu berichten: „Die Vorzeichen für das Spiel gegen Don/Voß sind ähnlich wie gegen Lüdenhausen. Wir müssen wesentlich konzentrierter agieren, wenn wir eine Chance auf Punkte haben wollen“, sollen die nötigen Lehren gezogen werden. Da einige Akteure ausfallen, wird die Rotationsmaschine angeworfen.

Der A-Liga-Absteiger und Aufstiegsaspirant aus Donop/Voßheide hat zunächst einmal heute Abend um 19.00 Uhr das Duell mit der eigenen Reserve auszufechten. Zum Start gab es für die Ackmänner einen mühsamen 2:1-Erfolg gegen die Spielgemeinschaft aus Talle/Westorf. Vielleicht der Wachmacher zum richtigen Zeitpunkt? Am Sonntag gibt es mehr Erhellung in dieser Angelegenheit.

Melih-Ahmet Güler pfeift auf dem Sportplatz Bükerfeld in Almena diese Begegnung am Sonntag um 15 Uhr an.

More in Kreisliga B1 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: