Connect with us

Kreisliga B2 Lemgo

Vorberichte 2. Spieltag 18/19 B2 Lemgo

Alles zur zweiten Runde in Lemgos B2-Klasse hat Lippe-Kick gewohnt ausführlich und meinungsstark für euch aufbereitet.

Sleepless in Lockhausen ?

Kreisliga B2 Lemgo (hk). Der Auftakt erfolgt bereits heute Abend. Salomonisch haben sich der TuS Ahmsen II und der BSV Leese darauf geeinigt, das Spiel vorzuverlegen. Die weiteren Partien der zweiten Runde haben es auch wahrlich in sich. Dreimal um 13.00 Uhr mittags und viermal um 15.00 Uhr nachmittags, das sind die Anstoßzeiten. Die Derbys stehen selbstredend im Fokus, wenn etwa der TuS Bexterhagen II auf den TuS Leopoldshöhe II trifft. Auch interessant: Das Asemisser-Reserve-Duell oder die Spiele Lockhausen gegen Werl-Aspe II und Holzhausen/Sylbach gegen Grastrup/Retzen. Kurzum: Auf diesen Spieltag ist die Vorfreude berechtigt, wenn die Partien sportlich das halten, was sie nominell versprechen.

Von Henning Klefisch

 

TuS Bexterhagen II vs.  TuS Leopoldshöhe II

Der zweite Spieltag, das erste Heimspiel und gleich ein Derby mit extremer Brisanz. Die Vorgeschichte (Trainer- und Spielerwechsel zum Ortsrivalen) lässt auf ein spannendes und emotionales Spiel am „Alten Postweg“ hoffen.
Für die Hausherren ist es das erste Heimspiel in der Kreisliga B. Nach der ordentlichen Leistung in Lipperreihe soll nun etwas Zählbares hängen bleiben. „Unter diesen Vorzeichen muss natürlich ein Derbysieg her, alles andere kommt gar nicht in Frage“, legt Trainer Dennis Lütkehölter die Marschroute fest. Man sollte meinen, der Coach kennt sein Ex-Team in- und auswendig – doch weit gefehlt: „Außer Andre Heublein spielt dort keiner mehr aus meiner damaligen Truppe. Daher ist der Gegner für mich absolut unbekannt“,  möchte man dem Coach nicht ganz abnehmen, dass er nicht ein paar Erkundigungen eingeholt hat. „Ganz ehrlich – es interessiert mich nicht, wer da aufläuft. Wir haben ein Heimspiel und es wird mächtig was los sein. Wir wollen einen Sieg einfahren!“
Personell werden die „Roten“ auf Jascha Klatt (Urlaub) verzichten müssen. Hinter Moritz Rogalski (Rippenprellung) steht noch ein Fragezeichen. Dafür könnten eventuell Kai Hansen (zuletzt 1.) und Patrick Jasper (Bänderverletzung) wieder in den Kader rutschen. Der Bexterhäger Trainer kündigt auch Veränderungen in der Startformation an. „Die Jungs haben alle ordentlich gespielt, doch der ein oder andere wird vielleicht besonders motiviert sein.“ Trotzdem warnt er: „Wir treffen auf eine Wundertüte. Wir müssen aufpassen und unsere Topleistung erreichen, ohne zu überdrehen“, wünscht er sich jedoch eine aufmerksame und aggressive Spielweise seines Teams. „Zuletzt waren wir in den entscheidenden Momenten zu schläfrig. Außerdem darf man den Gegner auch ruhig mal etwas deftiger angehen. Körperloses Spiel gibt’s nur beim Basketball. Da sind wir derzeit noch zu lieb“, will er eine robuste und leidenschaftliche Leistung sehen.

Nach Meinung vom neuen Leopoldshöhe II-Coach Daniel Seifert sind die Bexterhäger „eine gute Mannschaft.“ Die Begründung dafür ist denkbar einfach: „Es sind ja auch 70 Prozent der ehemaligen Leo-Spieler“, weshalb wohl Überraschungsmomente eher nicht anzutreffen sein werden. „Das Spiel“, so unterstreicht Seifert, „hat natürlich einen sehr hohen Stellenwert für uns und natürlich die Spieler, da es gegen einen Großteil der alten Kameraden geht.“ Verletzungen und Urlaub sind dafür verantwortlich, dass bei den Löwen mehrere Jungs auf dieses Spiel verzichten müssen. Für Seifert liefert dies aber kein mögliches Alibi: „Aber wir möchten nicht einzelne Spieler hervorheben und vertrauen auf die Spieler, die da sind.“

Anstoß ist um 13:00 Uhr auf dem Rasenplatz in Bexterhagen.

 

TuS Asemissen II vs. TuS Asemissen III

Jascha Pistor ist nach der überraschenden Niederlage gegen Schötmar II not amused. „Das hat mir nicht gefallen“, erklärt er offenherzig bei Lippe-Kick. Dass er von seinem Team nun ein anderes Gesicht erwartet, ist nachvollziehbar. „Wir müssen wieder zu unserer Stärke zurückfinden und dabei würde natürlich ein Erfolgserlebnis sehr gut tun“, möchte man dabei auf die eigenen Teamkameraden keine Rücksicht nehmen. Er rechnet mit einer schweren Aufgabe, betrachtet er die eigene Dritte als eine „geschlossene Mannschaft.“ Als Erinnerung könnte die Niederlage vor einem Jahr behilflich sein.
Daher seine Botschaft für sein Team: „Wir müssen uns jetzt vor Augen führen, dass es um Punkte geht, ich erwarte von jedem 120 prozentige Spielfreude, Leidenschaft, Aufopfern für die Truppe, den nötigen Biss“, zählt er kurz auf. Ein Trio mit Timo Spitzer, Lucas Wöstenfeld und Phillip Kochsiek befindet sich im Urlaub. Ihr Comeback geben Torben Kessemeier und Christian Diekhoff, die im ersten Saisonspiel Termine hatten.

Nicht überraschend, dass bei der Asemisser Drittvertretung am Sonntag einige urlaubende und arbeitende Spieler ausfallen. So etwa fehlen Adrian Sieweke und Raffael Giebel. Nach dem Abschlusstraining am Freitag wird die genaue Zusammenstellung des Kaders feststehen. TuS III-Coach Florian Meerkötter: „Natürlich kennen sich die Mannschaften gut untereinander“, ist dies jetzt nicht völlig abwegig. „Die Zweite hat ihre Form noch nicht gefunden, wir sind wieder deutlich besser drauf als in der Rückrunde der letzten Saison“, so die Erkenntnis von Meerkötter, der auch bei seinem Team noch viel Steigerungspotential erkannt hat. In Summe rechnet er mit einem „engen und fairen Spiel“, so der „Gästetrainer“, der voller Vorfreude konstatiert: „Anschließend gibt es dann die eine oder andere gemeinsame Kiste.“

 

SV Werl-Aspe II vs. TuS Lockhausen

Erfreulich, dass bei den Hausherren die Personalmisere aus der Vorwoche abgeschlossen ist. Erst am Sonntag gibt es die Erhellung, mit welchen Akteuren gerechnet wird. „Wir wollen den schlechten Auftakt schnell vergessen und richtig in die Saison starten“, wünscht es sich Werl-Aspe II-Kicker Marius Grimm. Eine Erkenntnis ist Grimm geblieben: So hat der TuS Lockhausen beim knappen 1:0-Erfolg über Hörstmar/Lieme II unter Beweis gestellt, „dass sie lange gegenhalten können und auch das Quäntchen Glück hatten. Es wird nicht leicht“, prophezeit Grimm. Er ist auch in dem klaren Wissen: „Aber es ist ein Derby und wir wollen die ersten drei Punkte.“ Mit einer gesunden Mischung aus Konzentration und Kampfgeist möchten die Asper in die Partie gehen, um die ersten Saisonzähler einzufahren.

Nicht überraschen lassen möchte sich der TuS Lockhausen, gibt Coach Marco Höcker doch zu bedenken, dass bei Reserveteams die Personalsituation nie klar ist. „Jedoch ist es für mich auch eigentlich total egal, wie der Gegner auflaufen wird. Gewinnen wollen wir grundsätzlich immer“, ist diese Marschroute grundsätzlich erst einmal löblich. In der Vorbereitung und auch beim Auftaktsieg gegen Hörstmar/Lieme II (1:0) ist die Verbesserung im fußballerischen Bereich aufgefallen. Höcker sieht diesbezüglich sein Team in der vernünftigen Richtung und gibt zu bedenken: „Wichtig ist es an jedem Spieltag eben immer nur, jene Fortschritte abrufen zu können. Und dafür ist der Wille entscheidend.“ Er konkretisiert: „Nur wenn alle bereit sind, für den anderen zu kämpfen, können wir gemeinsam bestehen und unsere Ziele erreichen.“ Ein weiterer Kontrahent, der bereits vor dem Spiel auf den TUSL wartet ist die Schlaflosigkeit. Da einer der Höcker-Jungs am Samstag den Bund der Ehe eingeht und nicht davon auszugehen ist, dass alle vor dem aktuellen Sportstudio in der Kiste liegen, droht Schlafmangel. Deshalb ist die mannschaftliche Geschlossenheit einmal mehr nötig: „Also heißt es für jene Jungs mitzuackern und für sie in ‚die Bresche zu springen‘.“ Nun hofft er, dass sich seine Jungs für das harte Training belohnen. Höcker: „Jungs, glaubt an euch!“, möchte man zurufen: Tschaka, ihr schafft das.

 

Yunus Lemgo vs. TSV Schötmar II

Trotz der Freundschaft in den Duellen gegen den TSV Schötmar hat sich für Yunus Lemgo eine Problematik erwiesen: „Gegen den TSV Schötmar haben wir uns bisher immer schwer getan, da sie über individuell spielstarke Spieler verfügen“, so Spielertrainer Cüneyt Kurt. Der 5:0-Auswärtssieg in Leopoldshöhe hat bei den Delphinen die Brust breiter werden lassen. Die Ausfallliste der Hansestädter ist aber kompliziert. Engin Eroglu – Rücken, Halid Tufan – Verletzung, Yusuf Tümenci – Urlaub, Ahmet Tümenci – Urlaub, Kadir Eyigün – Urlaub und auch Spielertrainer Cüneyt Kurt – Urlaub. Erfreulich, dass Ercan Erdem und Fatih Esen nun wieder im Team stehen. Auch mit Blick auf die schwierige Personalsituation sagt Kurt vor dem Spiel: „Alles in allem eine schwierige Ausgangssituation und daher sehe ich den TSV II in der Favoritenrolle, jedoch werden elf motivierte Spieler auf dem Feld stehen, die nach dem ersten Sieg alles für den zweiten Saisonerfolg geben werden.“ Eine blütenreine Bilanz wäre ganz nach dem Gusto von Kurt.

„Wir sind heiß“, verkündet Schötmar II-Kapitän Ersan Dargecit, wohl wissend, dass dies nicht nur an den aktuell so schwülen Temperaturen liegt. Der 1:0-Sieg gegen die Reserve aus Asemissen sorgt für gute Laune bei den Schwarz/Roten: „Wir haben letzte Woche trotz Personalproblemen spielerisch sehr überzeugt und der Liga eine Ansage gemacht; nämlich, dass sie diese Saison eine andere Schötmaraner Reserve erwartet“, so ein selbstbewusster Dargecit. Die Achtung vor den Delphinen ist nicht gerade gering, hat der Capitano doch erkannt, dass Yunus „einige sehr talentierte Spieler“ ihr Eigen nennen dürfen. Die Gäste wollen das Beste realisieren und die Punkte vier bis sechs einfahren. Die zuletzt urlaubenden Dargecit und Ümit-Can Ok feiern ihre Rückkehr. Verzichten muss die TSV-Reserve auf Eray Yildirim, Cagri Yildirim, Fatih Gürel, Utku Karacan, Kerem Erol (Urlaub), Hasan Osmanov (Rotsperre) und Murat Incekara (verletzt).

 

TSG Holzhausen/Sylbach vs. TuS RW Grastrup/Retzen

TSG-Coach Stefan Brunk klassifiziert die kommende Aufgabe mit deutlichen Worte: „Ein starker Gegner mit einem selbstbewussten Trainer.“ Unabhängig davon möchten die Blau/Weißen keine Gastgeschenke verteilen, es im Vergleich zum jüngsten Match gegen Asemissen III besser machen. Das Ziel ist auserkoren: Sieg Nummer zwei soll es bitteschön werden. Auch in diesem Spiel kann Brunk nicht seine Wunschformation aufbieten, fehlen doch einige Könner aufgrund von Urlaub und Verletzungen. Vor dem rot-weißen Widersacher hat er „Respekt, vor allem durch das 3:0 gegen Entrup“, hat ihn diese Vorstellung durchaus beeindruckt. Dennoch gilt: „Wir werden aber versuchen, gegen einen Gegner auf Augenhöhe unser Spiel zu spielen.“

Die Ausfallliste verringert sich deutlich. Coach Martin Jedral gibt nach seinem Urlaub sein Comeback, womit das Trainerteam im zweiten Saisonspiel komplettiert wird. „Wir blenden das Ergebnis vom letzten Wochenende aus und nehmen nichts als den Rückenwind mit“, so das Versprechen von RW-Kicker Niklas Prante gegenüber Lippe-Kick. Streben nach dem Maximum, so lautet die Hoffnung der Rot-Weißen: „Wir wollen immer besser werden und immer mehr aus dem. Training ins Spiel mit einbringen.“ Der Nachbarverein aus Holzhausen/Sylbach ist den Jedral-Jungs gut bekannt, gab es doch immer ausgeglichene Duelle, ohne einen klaren Favoriten. Prante glaubt: „Es wird sehr spannend.“

 

FC Union Entrup vs. SV Wüsten

Union-Coach Peter Lewecke hat die große Hoffnung, dass sein Team nach der 0:3-Auftaktplatz bei Grastrup/Retzen es gegen den SV Wüsten „anders“ macht. Eine negative Überraschung möchte Lewecke nicht erleben in diesem Duell gegen ein Schwergewicht der Spielklasse. Der Entruper Trainer betont: „Wir sind uns der Stärke unseres Gegners bewusst und werden sicherlich nicht in das offene Messer rennen.“ Beim Dienstagstraining haben die Blau-Gelben die schwache Partie analysiert und fortan zu den Akten gelegt. Seine Meinung über den Kontrahenten ist ausgesprochen hoch: „Wüsten ist neben Leese einer der Aufstiegsaspiranten und wir müssen am Sontag entsprechend auftreten, um nicht unter die Räder zu kommen.“ Nur den eigenen Strafraum samt Tor möchten die Entruper nicht verteidigen, vielmehr möchte der FC auch offensiv Aktionen fahren. Vorteilhaft könnte sein, dass die Entruper vor den treuen Fans ihr erstes Heimspiel bestreiten.

Leicht beschwipst kommt Wüsten-Coach Sebastian Milde ob es prächtigen 9:1-Sieges gegen Ahmsen II nicht daher. Vielmehr rechnet er in der Ilsekampfbahn mit einem „anderen Spiel“, wünscht sich mit Blick auf sein Team: „Das muss meiner Mannschaft bewusst sein!“ Sicherlich haben die Unioner bei der 0:3-Auftaktniederlage eher einen gebrauchten Tag erwischt, dennoch möchte Milde diese Aufgabe nicht auf die leichte Schulter nehmen, fordert er doch: „Wir sollten von der ersten Minute an wach sein, da Entrup alles dafür tun wird, um einen Fehlstart in der Liga zu vermeiden.“ Mit voller Konzentration möchte der SVW in diese Partie gehen, dem Kontrahenten zugleich ausführlich erläutern, dass der Wille existent ist. Trotz des vorhandenen Respekts strebt der Aufstiegsaspirant die volle Punktzahl an. Der Kader ist anständig besetzt. Dies ist auch der Grund, warum ein selbstbewusster Milde zur Zielsetzung sagt: „Wir werden versuchen, die Leistung der letzten Woche zu wiederholen beziehungsweise in manchen Momenten einfach noch stärker zu sein.“

 

SG Hörstmar/Lieme II vs. TuS Lipperreihe II

Realistisch zeigt sich Hörstmar/Lieme II-Coach Hannes Hildebrandt, wenn er vor dem Duell gegen die Reserve aus Lipperreihe berichtet: „Am Anfang der neuen Serie ist es immer schwer, den Gegner einzuschätzen.“ Eine Leistungssteigerung strebt er im Vergleich zum Lockhausen-Spiel mit seiner Truppe an. Dies ist für ihn die Basis für den erhofften Heimsieg.

Für die Kunstrasentruppe aus Lipperreihe geht es nun also wieder auf den Naturrasen nach Hörstmar. Im letzten Jahr gab es dort ein Remis, vor heimischer Kulisse eine 1:4-Pleite. Daher weiß Spielertrainer Sebastian Mathea auch: „Wir haben also noch eine Rechnung offen.“ In einem Spiel, was er als „schwer“ bezeichnet. Sein Wunsch Richtung seiner Truppe: „Wir müssen konzentriert und gallig auf den nächsten Dreier sein, dann bin ich mir sicher, dass wir unsere Leistung abrufen und was Zählbares mitnehmen werden“, ist genau dies auch das logische Ziel. Nach einer ausgezeichneten Trainingswoche spricht auch das Mannschaftsklima für den TuS Lipperreihe II. Groß ist die Vorfreude auf das Duell bei der Spielgemeinschaft. Verletzt ist Patrick Scholz, weshalb er ebenso fehlt wie der urlaubende Kolya Zantop. Am Samstag gibt es Definitives bei Patrick Muschalik (leicht angeschlagen) und Sven Theunert (beruflich unterwegs).

More in Kreisliga B2 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: