Connect with us

OWL-Sport

Eishockey – Ice Dragons holen die volle Ausbeute

Sechs Zähler aus zwei Partien sichern sich die OWL Ice-Könige am Wochenende. Auch gegen Neuss und Ratingen wird triumphiert. Lippe-Kick weiß mehr zum Spiel.

 

Ice Dragons geben sich gegen Neuss keine Blöße

 

Klar überlegen und dominant, so traten die Ice Dragons am Freitagabend gegen den Neusser EV auf. Über die volle Spielzeit hatte man nie das Gefühl, dass die Gäste dem Team von Jeff Job gefährlich werden könnten. So war es dann auch nicht verwunderlich, dass am Ende ein deutliches 10:1 auf der Anzeigetafel stand. „Es war ein deutlicher Leistungsunterschied“ stellte auch Jeff Job nach dem Spiel fest. „Wir haben stark begonnen, ein wenig nachgelassen und dann am Ende wieder stark gespielt und verdient gewonnen. Und wir haben zehn Tore geschossen, obwohl der Torwart der Gäste sehr gut gehalten hat!“

Die Ice Dragons, bei denen die zuletzt erkrankten Tommy Kuntu-Blankson und Alexander Seel wieder zur Verfügung standen, legten von vornherein ein enorm hohes Tempo vor. Immer wieder tauchten sie gefährlich vor dem Gästetor auf, immer wieder war es Ken Passmann, seit Jahren beständig einer der stärksten Goalies der Liga, der mit Glanzparaden einen frühen Rückstand verhinderte. Es war ein platzierter, harter Schuss von Kapitän Fabian Staudt, der erstmals einen Weg vorbei an Passmann ins Neusser Tor fand und für die 1:0 Führung in sechsten Minute sorgte. Auch im Anschluss änderte sich das Bild nicht. Die aufopferungsvoll verteidigenden Gäste stemmten sich gegen den Angriffswirbel der Ice Dragons und versuchten ihren Goalie so gut wie möglich zu unterstützen. So dauerte es dann auch bis kurz vor der ersten Pause, ehe die Herforder Kufen-Cracks aus ihrer Überlegenheit erneut Kapital schlagen konnten. Zehn Sekunden waren noch zu Spielen, als Jan-Niklas Linnenbrügger die Scheibe aus kurzer Distanz unhaltbar in den Winkel hämmerte.

An der Überlegenheit der Ice Dragons änderte sich auch im zweiten Drittel nichts, einzig die Zeit bis zum ersten Treffer war kürzer. Killian Hutt vollendete nach einer schönen Passstafette in der 22. Minute zum 3:0, Ben Skinner legte in der 26. Minute noch das 4:0 nach. Anschließend gönnten sich die Ice Dragons eine kleine Verschnaufpause, was den Gästen deutlich mehr Raum gab. Raum, den sie sofort zu nutzen wussten, als Jamie Lindt aus kurzer Distanz in der 28. Minute Kieren Vogel überwand und so auf 4:1 verkürzte. Die Ice Dragons erhöhten darauf hin zwar wieder etwas das Tempo, ganz so zielstrebig wie zuvor agierten sie jedoch nicht. Die beste Chance auf den fünften Herforder Treffer hatte dann Leon Nasebandt, der bei einem Alleingang nur durch ein Foul gestoppt werden konnte und einen Penalty zugesprochen bekam. Er scheiterte jedoch bei seinem Versuch an einer starken Parade von Passmann. Dennoch konnten die Ice Dragons noch vor der Pause auf 5:1 erhöhen, als Gleb Berezovskij in der 35. Minute mit einem satten Schuss eine Überzahlsituation vergoldete.

Die Zielstrebigkeit ging den Ice Dragons dann auch Anfang des letzten Drittels ein wenig ab. Zwar hatten Sie Spiel und Gegner jederzeit im Griff, wirklich dauerhaft Druck auf das Tor von Ken Passmann erzeugten sie jedoch nicht. Erst als Ben Skinner in der 49. Minute das 6:1 erzielte, schien dies so etwas wie eine Initialzündung zu sein. Plötzlich wurden die Angriffe wieder deutlich zielstrebiger! Und der Erfolg ließ auch nicht lange auf sich warten. Killian Hutt umkurvte in der 54. Minute einen Gegenspieler, netzte im Fallen zum 7:1 ein. Einen der schönsten Treffer des Abendserzielte dann wohl Tommy Kuntu-Blankson. Der war von Aaron Reckers auf die Reise geschickt worden, lief über die linke Außenbahn ins Neusser Drittel und hämmerte die Scheibe von da aus mit einem gewaltigen Schuss unhaltbar zum 8:1 in der 56. Minute in den Winkel. In Überzahl stand dann Nils Bohle in der 58. Minute am langen Pfosten vollkommen frei und drückte die Scheibe zum 9:1 über die Linie, ehe Jan-Niklas Linnenbrügger in der 59. Minute aus zentraler Position den 10:1 Endstand herstellte.

Torfolge:

1:0 Staudt/Nasebandt/Linnenbrügger (05:36); 2:0 Linnenbrügger/Staudt/Gehring (21:32);
3:0 Hutt/Berezovskij/Skinner (21:32); 4:0 Skinner/Berezovskij/Hutt (25:19); 4:1 Lindt/Stein/Nürenberg (27:58);
5:1 Berezovskij/Skinner/Hutt (34:16) PP1; 6:1 Skinner/Berezovskij/Hutt (48:53); 7:1 Hutt/Berezovskij/Skinner (53:20);

8:1 Kuntu-Blankson/Reckers (55:36); 9:1 Bohle/Skinner/Hutt (57:13) PP1;
10:1 Linnenbrügger/Nasebandt/Staudt (58:26)

 

Strafminuten:

Herford 8

 

Ice Dragons machen mit Sieg in Ratingen 6-Punkte Wochenende perfekt!

Auch im zweiten Spiel des Wochenendes konnten die Ice Dragons am Ende jubeln und sicherten sich so ein weiteres 6-Punkte Wochenende. Mit einer 100%igen Überzahlquote legten sie den Grundstein für den 4:6 Erfolg in Ratingen, brachte den Sieg nach zwischenzeitlicher 4-Tore Führung am Ende routiniert über die Zeit.

Eine kurze Abtastphase, mehr gönnten sich Ice Aliens und Ice Dragons am Sonntagabend nicht. Dann übernahmen die Ice Dragons, auch begünstigt durch eine frühe Strafe der Gastgeber, das Kommando. Und zeigten sich in Überzahl brutal effektiv. Zwar konnte Christoph Oster im Tor der Ice Aliens einige Schüsse abwehren, in der vierten Minute war er dann aber doch geschlagen, als Killian Hutt zum 0:1 einnetzte. Jetzt waren die Ice Dragons voll im Spiel und dauerhaft am Drücker. Immer wieder berannten sie das Tor von Christoph Oster, während die Gastgeber sich auf die Defensive und gelegentliche Konter beschränkten. Doch trotz bester Chancen, sie fanden keinen Weg an Oster vorbei. Und das Auslassen von Chancen rächte sich, als die Ice Aliens in der elften Minute eine ihrer wenigen Möglichkeiten durch Maximilian Bleyer zum 1:1 Ausgleich nutzten. Am Bild auf dem Eis änderte sich jedoch nichts. Im Stile eine Spitzenmannschaft setzte das Team von Jeff Job die Gastgeber unter Druck, fanden jedoch ein ums andere Mal ihren Meister im stark auftrumpfenden Christoph Oster.

Das zweite Drittel begannen die Ice Dragons in Überzahl und benötigten nur 22 Sekunden, um diese Überzahl auch zu nutzen! Über Nils Bohle und Killian Hutt kam die Scheibe zu Ben Skinner, der aus spitzem Winkel mit einem mächtigen Schlagschuss genau in den Winkel traf, wieder lagen die Ice Dragons in Front. Wie schon im ersten Drittel drückten sie nun mächtig aufs Tempo, wie schon im ersten Drittel waren es allerdings die Gastgeber, die den nächsten Treffer markierten. Michal Plichta nämlich tauchte in der 26. Minute plötzlich alleine vor Kieren Vogel auf und ließ dem Herforder Goalie keine Chance. Und beinahe wären die Ice Aliens in der 30. Minute sogar in Führung gegangen, als sie einen Unterzahlkonter fuhren und vermeintlich trafen, die Schiedsrichter verweigerten diesem Treffer jedoch die Anerkennung. Umso ärgerlicher für die Gastgeber, da die Ice Dragons im direkten Gegenzug durch Ben Skinner auf 2:3 stellten. Und die Ice Dragons legten nach! Killian Hutt sorgte in der 32. Minute für das 2:4, als er Christoph Oster austanzte, Gleb Berezovskij erhöhte in der 38. Minute sogar auf den 2:5 Pausenstand.

Kurz nach Beginn des Schlussdrittels sorgte dann Gleb Berezovskij für die Vorentscheidung. Nach toller Vorarbeit von Ben Skinner hatte er in der 42. Minute keine Mühe, Oster zum sechsten Mal an diesem Abend zu schlagen. Jetzt mussten die Gastgeber von ihrer defensiven Spielweise abrücken, was den Ice Dragons deutlich mehr Platz zum Kontern gab. Doch ein weiterer Treffer wollte ihnen, trotz bester Chancen, nicht gelingen. Auf der Gegenseite hingegen erhöhten die Ice Aliens nun nach und nach die Schlagzahl, erhöhten den Druck auf das von Kieren Vogel gehütete Tor. Und kamen zehn Minuten vor Schluss zu ihrem dritten Treffer, als Marvin Cohut mustergültig freigespielt wurde und trocken vollendete. Dieser Treffer gab den Gastgebern weiteren Auftrieb, die Ice Dragons waren nun in der Defensive gebunden. Und der Druck der Ice Aliens nahm sogar noch zu, nachdem Tim Brazda in der 55. Minute auf 4:6 verkürzte. Doch nun zeigte sich die Routine der Ice Dragons. Sie nahmen den Kampf an, spielten, gestützt auf Kieren Vogel, konzentriert und routiniert zu Ende und nahmen die nächsten drei Punkte mit!

Torfolge:
0:1 Hutt/Reckers/Bohle (03:51) PP1; 1:1 Bleyer/Fischbuch/Plichta (10:09); 1:2 Skinner/Hutt/Bohle (20:22) PP1;
2:2 Plichta/Fischbuch/Bleyer (25:21); 2:3 Skinner/Hutt/Bohle (29:36) PP1;
2:4 Hutt/Skinner/Berezovskij (31:40); 2:5 Berezovskij/Hutt/Skinner (37:46); 2:6 Berezovskij/Skinner (41:16); 3:6 Cohut/Traut/Schumacher (50:37); 4:6 Ti.Brazda/Giesen/To.Brazda (54:31)

Strafminuten:
Ratingen 6
Herford 2

More in OWL-Sport

%d Bloggern gefällt das: