Connect with us

Kreisliga C1 Lemgo

Vorberichte 16. Spieltag 18/19 C1 Lemgo

In der Spitzengruppe kommt Bewegung rein, wenn die Teams direkt aufeinandertreffen. Zudem steckt ordentlich Brisanz in einigen Partien.

Mutieren die Roten Teufel wieder zu Favoritenkiller?

Kreisliga C1 Lemgo (hk). Da staunt der Fachmann und der Laie wundert sich. Aus sechs mach fünf Spiele in der C1 Lemgo, wird das Kalletal-Derby zwischen den Reserveteams des FC Unteres Kalletal und der SG Talle/Westorf verlegt. So stehen eben andere Begegnungen mit reichlich Lokalkolorit im Schaufenster. Wie in der gleichen Region, wenn sich der TuS Lüdenhausen II und die Dritte aus Bentorf/Hohenhausen bespielen. Die SG Bega/Humfeld II empfängt den FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen II zum Derby und Spitzenspiel. Der RSV Schwelentrup will den zweiten Rang im Heimspiel gegen den Jäger SG Kalldorf II weiter verteidigen. Und: Der Tabellenführer SG Extertal/LaSi II hat den unberechenbaren RSV Barntrup III zu Besuch, während im Keller der RSV Schwelentrup II und die SG Extertal/LaSi III Beute nach Punkten machen wollen.

 

Von Henning Klefisch

RSV Schwelentrup II vs. SG Extertal/LaSi III

Blut geleckt hat der RSV Schwelentrup II, als mit dem 3:0-Erfolg über die SG Talle/Westorf II der erste Saisonsieg eingefahren wurde. Zuletzt hagelte es zwei verdiente 0:4-Klatschen gegen die Spitzenteams SG Kalldorf II und die eigene Erste. Am Sonntag wartet um 13.00 Uhr im Bergstadion mal wieder ein Kontrahent, dem man auf „Augenhöhe“ begegnen möchte, wie RSV II-Coach Sebastian Beine hofft. Sein Ansinnen ist klar: „Wir wollen gerade in diesen Spielen natürlich versuchen, unseren guten Fußball in 2019 weiter zu spielen und auch so eine Leistung wie gegen Talle abzurufen“, als das Selbstvertrauen beträchtlich wuchs. Zugleich verlangt „Bomber“ auch ein Stück Wiedergutmachung, steckt er Lippe-Kick: „Es ist ein Heimspiel und wir wollen versuchen, unser schlechtestes Spiel aus der Hinserie vergessen zu machen.“ Der sagenumwobene und fangsichere Stammfänger Hans-Joachim „Aki“ Nieden wird ausfallen, hat er sich beim jüngsten Spiel gegen die eigene Erste eine Knieverletzung zugezogen. Es wird der einzige Ausfall bleiben, wie Beine frohlockt: „Ansonsten sind alle soweit an Bord und heiß auf das Spiel und auf einen Sechs-Punkte-Tag.“

 

„Mit Schwelentrup II erwartet uns ein Gegner, der auf dem letzten Platz ist, dennoch immer ein Stolperstein sein kann“, nimmt Marcel Bonte damit sicherlich auch Bezug auf den Schwelentruper Sieg über die SG Talle/Westorf II. Sein Team hat mit zwölf Zählern acht Punkte Bonus auf den folgenden Gegner. Dass auch sein Team Charakter und ganz viel mentale Stärke besitzt, ist für den Coach der SG Extertal/LaSi III Fakt. Er verspricht gegenüber Lippe-Kick: „Wir werden aber auch morgen wieder alles dafür geben, um drei Punkte zu holen! Wir haben im Vergleich zum Hinspiel einen deutlich stärkeren und spielfreudigeren Kader!“ Dass unter Bonte die Mannschaft eine nachahmenswerte Entwicklung hingelegt hat, ist auch Lippe-Kick nicht entgangen, haben wir zuletzt einigen Spielen der Extertaler beigewohnt. Mit Blick auf das österliche Gastspiel bei der SG Bega/Humfeld II wird sich der Kader personell verbessert darstellen.

 

SG Bega/Humfeld II vs. FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen II

Nicht vergnügungssteuerpflichtig sind bis dato die Begegnungen für die SG Bega/Humfeld II gegen den Nachbarverein aus Spork gewesen. SG II-Coach Andre Brakemeier sinniert: „Gegen Spork sehen wir meist schlecht aus, gerade was die Zweikampfführung betrifft, haben wir uns zu oft den Schneid abkaufen lassen“, fordert er hier eine Verbesserung seiner Schützlinge. Positiv stimmt ihn die Trainingsbeteiligung seiner Elf. „Da gibt es nichts zu meckern“, diktiert er Lippe-Kick in den Notizblock. Grundtugenden wie den „vollen Einsatz und den absoluten Willen“ werden für ihn elementar sein, um das Spiel in die gewünschte Richtung zu lenken. Auf Ramon Kretschmann muss Brakemeier verzichten. Ob Mark Nolting mitspielt, ist noch unklar. Spielführer Tim Gramsch gibt sein Comeback nach einer Verletzungsabstinenz.

 

Wenig skandalös, wenn Torsten Petri sagt: „Die Derbys gegen Bega/Humfeld II sind die Spiele, auf die wir uns besonders freuen“, können sie doch quasi mit dem Drahtesel die kurze Strecke zurücklegen, nach dem Spiel vielleicht noch ein Weg-Bier konsumieren. Ausgerechnet, mag man sich denken, dass gegen den Erzrivalen die Bestformation winkt. Was den SSW II-Coach antreibt: „Wir wollen versuchen, unseren schlechten Start ins Fußballjahr 2019 durch einen Derbysieg etwas aufzuhübschen.“ Auch könnte die Spielgemeinschaft somit um drei Zähler im Ranking überragt werden. „Im Moment läuft es nicht rund bei uns. Da kommt so ein Derby zur rechten Zeit, um die fehlenden Prozent durch Einsatz und Motivation wettzumachen“, wünscht sich Petri heiligende Wirkung dieser Begegnung voll von Lokalkolorit. Da man bei aktuell sieben Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter der Tabellenführung aus realistischen Gründen nicht allzu viel Beachtung schenkt, „sollen zumindest Derbysiege her“, sagt Torsten Petri am Tag des Ruhrpott-Klassikers.

SG Extertal/LaSi II vs. RSV Barntrup III

Reichhaltig ist in Summe die Kaderauswahl beim Klassenbesten SG Extertal/LaSi II, obwohl einige Akteure urlauben, andere beim Hermannslauf ihre läuferischen Qualitäten demonstrieren. „Wenn es so läuft wie im Hinspiel wäre es super, aber die letzten Ergebnisse von Barntrup machen mich stutzig“, sagt SG II-Coach Ralf Otto. Er steigt verbal tiefer in diese Annahme ein: „Erst gibt’ s eine richtige Klatsche und zwei solche Ergebnisse gegen unsere direkten Konkurrenten.“ Er meint den 2:1-Sieg in Spork und das 2:2 gegen Bega/Humfeld II. Die Extertaler sind daher gewarnt, betont Otto doch via Lippe-Kick: „Wir werden auf jeden Fall von Beginn an auf der Hut sein, damit die drei Punkte bei uns bleiben.“ Mit einem Heimsieg könnten sich die Otto-Männer in der Tabelle bereits etwas absetzen.

 

Der Favoritenschreck ist on Tour. Für den RSV Barntrup III führt die Reise zum besten Team der Spielklasse. Zuletzt haben sie auf sich aufmerksam gemacht, holten aus den schweren Spielen gegen den FC SSW II und die SG Bega/Humfeld II doch vier von sechs möglichen Punkten, „wo man gedacht hat, ein Punkt ist das Maß aller Dinge“, sagt RSV III-Trainer Fabio Schwarze. Er prognostiziert im Lippe-Kick-Gespräch: „Da Extertal/LaSi II den Sack zumachen will in Sachen Aufstieg, könnte ich mir gut vorstellen, dass sie sehr gut aufgestellt sein werden – vor allem nach unseren letzten Ergebnissen“, ist der potentielle B-Liga-Aufsteiger definitiv gewarnt. Ergo: Auf die leichte Schulter werden die Barntruper wohl nicht genommen. „Unser Motto: nix zu verlieren zu haben und dass wir ein Team sind, wird unsere Devise sein“, postuliert Schwarze. Er führt weiter aus: „Dementsprechend wird jeder für den anderen kämpfen“, wollen die Barntruper in Bestbesetzung auflaufen. Er ordnet einen möglichen Auswärtscoup bereits ein: „Wenn wir in LaSi siegen sollten, haben wir mehr erreicht, als wir uns überhaupt vorstellen konnten. Zudem gibt es dann von mir persönlich ein 10 Liter Fässchen“, ist das Lockmittel vielversprechend.

TuS Lüdenhausen II vs. SG Bentorf/Hohenhausen III

Was gut ist, soll auch weiterhin Bestand haben. Nach dem vielumjubelten 2:0-Derby-Erfolg beim FC Unteres Kalletal II tritt die Lüdenhausen-Reserve mit dem gleichen Kader im nächsten Kalletal-Duell an. Einzig Barkal gesellt sich noch hinzu. Lüdenhausen II-Spielertrainer Jan Rügge stellt in Aussicht: „Wir gehen sehr selbstbewusst in die Partie nach dem starken Auftritt gegen UK II und wollen nun den nächsten Derbysieg“, sind die Erlenhain-Jungs spürbar auf den Geschmack gekommen. Der Drang, wieder gepflegt zu kicken, gegen Kontrahenten aus der gleichen Region, ist greifbar bei den Hausherren. Schließlich mussten sie doch eine zweiwöchige österliche Zwangspause einlegen. Eine Art Wundertüte erwartet er mit dem Gegner, macht Rügge gegenüber Lippe-Kick lediglich deutlich: „Ich will aber erstmal schauen, was das Gespann Gerber/Fettkötter so an Leuten dabei hat, denn die letzten Ergebnisse waren nicht so schlecht.“

 

Grundsätzlich stellt Ben/Hoh III-Coach Julian Gerber fest: „Es sind immer positive Erinnerungen, wenn es nach Lüdenhausen geht. Mich selbst verbindet halt viel mit Lüdenhausen“, plaudert er aus dem Nähkästchen. Die Vorfreude vor dem Gastspiel beim Nachbarverein ist deshalb gewaltig, ist schließlich der Spaßfaktor, „mit der Rügge-Elf auf dem Platz zu stehen“, stets sehr groß. Freundschaftlich beim Gastgeber und Außenseiter die Punkte abzugeben, kommt für Gerber nicht in Frage, möchte Ben/Hoh III doch die vollen drei Zähler mitnehmen. Nach dem klaren 6:2-Erfolg am Ostermontag gegen den favorisierten FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen II will die Spielgemeinschaft den Schwung unbedingt in das Derby transportieren. „Personell wird noch gepuzzelt, aufgrund der 1. Mai-Regel“, verrät Julian Gerber im Lippe-Kick-Gespräch. Fix ist: Spielführer Niklas Schumacher spielt bis zum Saisonende in der Ben/Hoh-B-Liga-Mannschaft.

RSV Schwelentrup vs. SG Kalldorf II

Die jüngste Entwicklung des RSV Schwelentrup ist beeindruckend verlaufen. Alle drei Ligaspiele im neuen Fußball-Jahr haben sie gewonnen – dies mit einem überragenden Torverhältnis von 17:2. Zunächst ist der TuS Lüdenhausen II mit 5:2 bezwungen worden, ehe auch die Kellerkinder SG Talle/Westorf II (8:0) und der RSV Schwelentrup II (4:0) klar distanziert wurden. Die erste Verfolgerposition ist nunmehr die Belohnung für den perfekten Start in das Fußball-Jahr 2019. RSV-Coach Norman Dinkelbach blickt in den Rückspiegel. Besonders die Punkteteilung aus dem Hinspiel lässt beim RSV Schwelentrup sämtliche Antennen hochfahren. Wenige Minuten vor dem Abpfiff erzielten die Kalldorfer den Treffer zum Anschluss. Da erfahrungsgemäß über die Osterfeiertage viele Spieler verreisen, haben die Schwelentruper nicht mit vollem Kader trainiert. Für den RSV-Chefcoach Norman Dinkelbach ist trotzdem klar: „Aber wir bekommen eine starke Mannschaft zusammen“, zeigt er sich auch zuversichtlich. Weil: „Unser Vorteil ist, dass wir auf unserem Tenneplatz schon sehr stark sind und nur wenige Spiele in den letzten Jahren dort verloren haben.“ Der Hartplatz nahe der Burg Sternberg ist für viele Gegner ein ungewohntes, daher auch unangenehmes Terrain. Die Formel für den erwünschten Heimsieg: „Wir müssen von Anfang an ins Spiel kommen und werden uns nicht die Punkte aus den Händen nehmen lassen. Auch wenn wir ein Heimspiel haben, müssen wir konzentriert Fußball spielen“, will man sich auf dem Heimvorteil nicht zu sehr ausruhen.

 

„Ein sehr schweres Spiel. Schwelentrup steht nicht umsonst auf dem zweiten Platz“, graust es Kalldorf II-Coach Jens Rasche auch vor der Tatsache, dass sein Team auf einem Tennenplatz antreten muss. Um aber die Dörentruper nicht zu weit enteilen zu lassen, sollte auch beim zweitbesten Team der Liga gepunktet werden. Mit einem Auswärtsdreier könnte am RSV sogar vorbeigezogen werden. Wie fällt seine Gegneranalyse aus? „Der RSV Schwelentrup spielt ein körperbetontes Spiel, nicht unfair. Da müssen wir dagegenhalten, unser Spiel durchsetzen“, so Rasche. Bis auf Fabian Müller (setzt auf Asche aus) und Jan Rehme (Arbeit) treten die Kalletaler in optimaler Formation an. Während die Trainingswoche vor Ostern aufgrund von Urlaubsaktivitäten eher so mittelprächtig verlief, ist ein Fortschritt in der Vorwoche unübersehbar gewesen.

More in Kreisliga C1 Lemgo

%d Bloggern gefällt das: