Connect with us

Regionalliga West

TSV Alemannia Aachen – „Den Schneid nicht abkaufen lassen“

Das aktuell beste Team zu Gast, den SV Rödinghausen aus Ostwestfalen. NRW-Kick blickt auf dieses Spiel.

Alemannia empfängt Spitzenreiter Rödinghausen

 

Am  7. Spieltag der Regionalliga West gilt es für die Alemannia vor heimischer Kulisse eine ganz harte Nuss zu knacken. Der ungeschlagene Tabellenführer SV Rödinghausen gibt am Samstag um 14.00 Uhr seine Visitenkarte auf dem Tivoli ab.

Der Vorjahresdritte aus Ostwestfalen hat einen nahezu perfekten Saisonstart hingelegt. Nur im DFB-Pokal musste man sich nach 120 ausgeglichenen Minuten dem Bundesligisten SC Paderborn im Elfmeterschießen geschlagen geben. In der Liga gab es fünf Siege sowie ein Unentschieden gegen RW Essen. Unter der Woche hatte Rödinghausen im Elfmeterschießen mehr Glück und konnte Drittligist Preußen Münster im Westfalen-Pokal eliminieren. „Da kommt schon eine enorme Wucht auf uns zu“, sagt Fuat Kilic, der den Gegner am vergangenen Mittwoch noch einmal persönlich unter die Lupe nahm. „Kaum ein Spieler ist unter 1,85m. Da müssen wir bei gegnerischen Standards enorm aufpassen“, fordert der Trainer. Rödinghausen erzielte in dieser Saison bereits 17 Treffer, davon fielen 10 nach ruhenden Bällen. Dazu musste der Ligaprimus bislang erst zwei Gegentreffer hinnehmen. „Der Gegner agiert sehr robust und konsequent in den Zweikämpfen. Er wird uns alles abverlangen“, weiß Fuat Kilic.

Die wenigen Gelegenheiten, die der Spitzenreiter zulässt, gilt es daher zu nutzen. „Viele Chancen gibt der Gegner nicht her. Daher gilt es gierig und konsequent auftreten, sich in die Zweikämpfe zu knallen und nicht den Schneid ankaufen lassen“, fordert der Trainer. „Wenn wir uns so präsentieren, wie in der ersten Hälfte in Köln, wird es ganz schwer.“ Gefragt ist das Gesicht, mit dem die Alemannen im Pokal gegen Leverkusen zu Werke gingen. „Wenn wir diese Präsenz an den Tag legen, hat es jeder Gegner schwer, gegen uns zu gewinnen.“ Nicht zuletzt richtet Kilic seinen Appell an die Zuschauer. „Ich kann unsere Fans nur bitten, die Mannschaft in dieser schwierigen Phase zu unterstützen, damit wir gemeinsam aus der Situation wieder rauskommen.“ Neben den beiden Knieverletzten David Bors und Nikolai, die beide in dieser Woche operiert wurden, wird Can Özkan weiter fehlen. Peter Hackenberg, Robin Garnier und Kai Bösing konnten zwischenzeitlich wieder trainieren. Zumindest die beiden Erstgenannten werden voraussichtlich ins Aufgebot zurückkehren.

Die Alemannia konnte für das Duell mit dem SV Rödinghausen rund 3.500 Tickets im Vorverkauf absetzen. Insgesamt werden gut 5.000 Zuschauer auf dem Tivoli erwartet. Die Partie steht unter der Leitung von Marc Jäger aus Euskirchen. Das Schiedsrichtergespann wird durch Tobias Altehenger und Kevin Mießeler an den Seitenlinien komplettiert. Nach zehn Aufeinandertreffen in der Regionalliga West spricht die Bilanz für die Alemannen, die in bislang sieben Spielen als Sieger hervorgingen. Eine Partie endete unentschieden und zweimal hatte Rödinghausen das bessere Ende für sich.

More in Regionalliga West

%d Bloggern gefällt das: