Connect with us

Interviews

TuS RW Grastrup/Retzen II – Drechshage im Interview

Zum Großteil unverändert geht der TuS Rot-Weiß Grastrup/Retzen II in die Spielzeit 18/19. Da kann das Ziel doch eigentlich nur Aufstieg lauten. Oder?

Drechshage will „Schönheitsfehler“ ausbessern

Kreisliga C2 Lemgo (ab). Der TuS Rot-Weiß Grastrup/Retzen II spielte eine starke letzte Saison, landete am Ende auf einem guten vierten Rang. Die Lust auf mehr ist geweckt. Trainer Timo Drechshage hat erneut einen großen Kader zur Verfügung, hält sich beim Saisonziel aber ziemlich zurück. Wir haben mit dem Coach gesprochen.

 

Hallo Timo, eure Vorbereitung läuft bereits seit einigen Wochen. Worauf legst du das Hauptaugenmerk bis zum Saisonstart?

Timo Drechshage: „Hauptaugenmerk lege ich erstmal auf diszipliniertes Einhalten des Systems, der einzelnen Aufgaben jedes einzelnen Spielers auf dem Platz. Die Konzentration auf seine eigene Aufgabe und das Ziel, als Mannschaft als Sieger vom Platz zu gehen, muss ganz oben stehen. Dazu natürlich eine Portion Ausdauer und Schnellkraft die zu einer Vorbereitung dazu gehört. Wir wollen variabler werden, nicht Stumpf ein System runterspielen, jeder Spieler soll variabel einsetzbar sein und auf verschiedenen Positionen spielen können. Beispielsweise defensiv Dreier- oder Viererkette, offensiv eine, zwei oder mal drei Spitzen. Das spielen wir in der Vorbereitung komplett durch, so dass wir gegner- und ergebnisorientiert umswitchen können, auch während des Spiels, was nicht zu Chaos führen soll.“

Der Kader wurde nur punktuell verstärkt, es gibt auch nur einen Abgang. Damit hast du erneut einen großen Kader zur Verfügung. Wie hältst du alle Mann bei Laune?

„Ganz klar der wichtigste Punkt für mich in dieser Saison. Mein persönliches Ziel ist es mit diesem Kader auch den letzten Spieltag dieser Saison zu bestreiten. Ich bin ein Gerechtigkeitsfanatiker, was als Trainer absolut unmöglich ist, es jedem recht zu machen. Aber die Ausgangslage ist als Trainer natürlich eine schöne, wenn man mit 28 Spielern planen kann und einen gesunden Konkurrenzkampf im Team hat. Das heißt aber auch Entscheidungen zu treffen, die weh tun und für manche unverständlich sind. Somit hoffe ich, dass meine Truppe auch in diesen Situationen Stärke zeigt und weitermacht. In Einzelgesprächen versucht man immer wieder die Dinge zu erklären und hofft auf Verständnis, dass der Spieler auf der Bank, oder der, der nicht im Kader ist, genauso wichtig ist wie die auf dem Platz. Und somit versuche ich jetzt schon den Jungs die Bedeutung klar zu machen, wie wichtig der Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft ist, um Großes zu erreichen.“

Der vierte Rang in der letzten Saison war bereits aller Ehren wert, mit mehr Konstanz wäre aber vielleicht noch mehr drin gewesen. Da kann das Ziel doch eigentlich nur lauten, ganz oben anzugreifen?

„Unabhängig vom Tabellenplatz haben wir eine riesen Saison gespielt. Aber mit Schönheitsfehlern. Die wollen wir jetzt besser machen. Und da ist das Wort Konstanz genau richtig. Die Konstanz fängt aber bei jedem einzelnen Spiel schon an. Wenn ich bis zur 75. Minute ein Top-Spiel mache und in der 90. Minute steht es 3:5, kann ich mir nix dafür kaufen. Und wenn ich im Winter Zweiter bin und dann im Sommer Vierter, ist das nicht mehr als eine schöne Momentaufnahme. Soll heißen, wir wollen jedes Spiel gewinnen, bis zur letzten Minute Arbeiten, Kämpfen, Fußball spielen und wenn am Ende der Gegner besser war, können wir mit erhobenem Kopf vom Platz. Verlieren ja, aber mit 110% Einsatz. Was dann am Ende auf der Tabelle steht, werden wir sehen.“

Mit welchem Ziel geht ihr in die Saison, wenn man letztes Jahr bereits so lange oben mitgespielt hat?

Zugänge: Leon Beckmann (SV Wüsten), Justin Wagner (eigene Jugend), Philipp Fieseler (reaktiviert)

Abgang: Andre Mertin (TBV Lemgo II)

„Ein direktes Ziel möchte ich nicht aussprechen, weil da einfach zu viele Dinge eine Rolle spielen. Aber wenn du im Vorjahr lange oben mitspielst und die Aufsteiger und alle um dich herum einmal geschlagen hast, bin ich natürlich nicht mit Platz Sechs zufrieden. Die Mannschaft soll intakt bleiben, der Spaß darf nie verloren gehen und es darf im Winter keine Trainingsabbrüche geben, soll heißen, ich erwarte, dass die Mannschaft sich selbst in den A… tritt und von sich aus Gas gibt und wenn einer mal nicht mitzieht, demjenigen wieder hoch zu helfen und wieder mitzieht. Momentan trainieren wir mit durchschnittlich 18 Mann, das erwarte ich auch von November bis April, wo sich manchmal gewisse Leute eine Auszeit nehmen. Wenn wir das schaffen und die Truppe Bock hat, ist mein Ziel erreicht.“

Die Liga ist kleiner geworden, ihr duelliert euch mit zwölf anderen Mannschaften. Wer sind deine Favoriten bzw. Mitkonkurrenten auf den Aufstieg?

„Da wir nicht in die B-Liga müssen, haben wir auch keine Konkurrenten. Ich glaube, dass TBV Lemgo III und die neuformierte Mannschaft von Holzhausen/Sylbach II sicher oben mitspielen werden. Bexterhagen III, Entrup II werden bestimmt unangenehm. Aber wer weiß, in der Liga ist bestimmt noch eine Überraschung möglich. Und man weiß ja auch nie, was intern bei den Vereinen so alles passiert.“

Vielen Dank für deine Zeit und alles Gute für die kommende Saison.

More in Interviews

%d Bloggern gefällt das: