Connect with us

1. Runde

Kreispokal Lemgo – Vorberichte 1. Runde

Der Ball rollt endlich wieder! Am Donnerstag stehen die ersten Pflichtspiele auf dem Programm. Fünf Pokalspiele finden statt.

 

Es geht wieder los!

Kreispokal Lemgo (ab). Das Sommerloch schließt sich langsam aber sicher, die Vorbereitungen der Teams neigen sich dem Ende, auch die Zeit der Testspiele ist bald vorbei. Denn am heutigen Donnerstag starten die ersten Pflichtspiele. Fünf Partien finden statt, ein Freilos erhält der FC Donop/Voßheide, da der zugeloste Gegner SG Talle/Westorf in der Form nicht mehr existiert. Gefordert sind in Runde 1 ausschließlich B- und C-Ligisten. Alle fünf Partien haben einen Favoriten, doch auch hier gilt: Der Pokal hat seine eigenen Gesetze.

 

VfB Matorf vs. TuS Rot-Weiß Grastrup/Retzen

Für den VfB Matorf beginnt die Saison mit einem Heimspiel gegen den klassenhöheren TuS Rot-Weiß Grastrup/Retzen. Der letztjährige Tabellenfünfte der Kreisliga C2 Lemgo ist der Underdog in diesem Pokalduell, eine kleine Chance ist aber natürlich vorhanden. Die will der VfB nutzen.

 

Nach über vier Wochen Vorbereitung wird es auch für die Rot-Weißen endlich wieder Zeit, in einem Pflichtspiel gegen den Ball zu treten. Die Jungs hatten nur drei Wochen Pause, Neu-Coach Thore Eitner aber auch einiges vor: „Ziel der Vorbereitung war es, ein neues Spielsystem zu etablieren und die Kraft-Ausdauer zu steigern. Ich wollte weg von dem Kick’n’rush-Spiel.“ All zu sehr ins Detail möchte Eitner allerdings nicht gehen: „Die Jungs sind auf jeden Fall begeistert und haben die gelernte Neuausrichtung in den Freundschaftsspielen hervorragend umgesetzt.“ Das spiegelt sich auch in der Trainingsbeteiligung wieder. „Derzeit darf ich zwischen 16 und 20 Spieler beim Training begrüßen“, freut sich der Coach. Außerdem haben sich auch „die Neuzugänge schon gut in den Kader integriert“ und konnten „ihr Können unter Beweis stellen.“ Abgänge haben die Rot-Weißen nicht zu verzeichnen, „daher wurde der bestandene Kader nur noch verstärkt.“ Am Donnerstag muss Eitner allerdings auf drei, vier Spieler verzichten. „Aber durch die Neuausrichtung ist es möglich, alles zu kompensieren“, steht einem erfolgreichen Spiel dennoch nichts im Weg. Für den Coach ist „jedes Spiel ein Endspiel, deswegen erwarte ich von jedem 100% Bereitschaft.“ Der VfB Matorf ist ein durchaus ernstzunehmender Gegner: „Der VfB Matorf hat sich auch verstärkt und steht auch gut im Saft. Ich denke, es wäre falsch, den VfB Matorf zu unterschätzen, es heißt ja nicht umsonst, im Pokal ist alles möglich.“

 

So besteht für beide Mannschaften die Möglichkeit, in der zweiten Runde auf B1-Ligist SG Kalldorf zu treffen. Anstoß auf dem Sportplatz in Matorf ist um 19.00 Uhr. Schiedsrichter der Partie ist der Sportsfreund Marius Teuber.

 

RSV Schwelentrup vs. TuS Lockhausen

RSV-Coach Norman Dinkelbach freut sich nach dem Highlight, dem gewonnenen Best of Lippe-Kick, auf den Saisonstart mit seinem RSV Schwelentrup. „Die Sommerpause neigt sich dem Ende zu. Wir haben gute Trainingseinheiten unserer Mannschaft angeboten. Was unsere Mannschaft umsetzen kann und was unsere Mannschaft auf dem Platz zeigt, sehen wir am Donnerstag“, will sich der Coach allerdings nicht sehr tief in die Karten schauen lassen. Die Testspiele hat Dinkelbach ausgenutzt, „um einige Positionen zu testen“, so dass der ein oder andere Spiele möglicherweise auf einer neuen Position zum Einsatz kommen wird. Im Pokal wie auch in der Liga gilt allerdings: „Die kommende Saison wird eine Herausforderung für uns.“ Die erste heißt TuS Lockhausen. Ein Gegner, „den wir absolut nicht kennen“, gibt der RSV-Coach zu. Dinkelbach setzt auf den Heimvorteil: „Wir gehen ganz klar als Außenseiter in die Partie. TuS Lockhausen spielt schon seit längerem mindestens eine Liga über uns. Aber wir sind seit Jahren eine sehr starke Mannschaft im Bergstadion.“ So kann man „an einer Hand abzählen, wie viele Punkte im Bergstadion in den letzten Jahren unserem Gegner mit nach Hause gegeben haben.“ Zwar fehlen Dinkelbach „einige Spieler, die zum Teil im Urlaub oder beruflich verhindert sind.“ Dennoch hofft er, „dass die Zuschauer ein schönes Pokalspiel sehen. Und am Ende sind wir alle schlauer, wer eine Runde weiterkommt.“

 

In Lockhausen lief die Saison-Vorbereitung alles anderes als rund. „Wenig Konstanz“ beklagt Trainer Stefan Braunschweig. „Immer war mal wieder einer im Urlaub.“ Aber: „Daran hat jeder zu knabbern.“ Es mussten sogar Testspiele abgesagt werden, „weil wir keine Leute hatten.“ Braunschweig selbst schnürte im Training ein ums andere Mal seine Schuhe, um ein bisschen mitzukicken. Zwei Neuzugänge konnte der Coach zum Trainingsauftakt begrüßen. Anto Rados kommt vom TuS Eintracht Bielefeld und soll die Lücke schließen, die Nicklas Bickley hinterlässt, der Vater von Zwillingen ist und sich erstmal eine „schöpferische Pause“ nimmt. Außerdem kommt Edgar Thissen vom Bielefeld SV West II, wird aufgrund einer Verletzung aber frühestens im September zur Verfügung stehen. Abgänge hat der TuS ebenfalls zu verzeichnen: Marco Höcker hat seine Karriere beendet, Burak und Burhan Saka zieht es beide zum TSV Schötmar. Stefan Braunschweig macht absolut keinen Hehl daraus, dass der Pokalwettbewerb nichts als „eine lästige Pflichtaufgabe“ ist. „Wie die Vorbereitung gelaufen ist, interessiert mich das mögliche Weiterkommen überhaupt nicht. Wir würden in der zweiten Runde gegen Oerlinghausen spielen“, so der Coach, sieht aber „andere Baustellen, als uns auf den Pokal zu konzentrieren.“ Das Hauptaugenmerk im Training lag auf den konditionellen Bereich, denn „die körperliche Fitness war in der Rückrunde überhaupt nicht vorhanden.“ Man begab sich ins Wasser, betrieb Aquagymnastik oder Jogging im Freibad. „Bei 40 Grad hättest du dich konditionell sonst kaputt gemacht“, weiß Braunschweig und konstatiert: „Eine total durchwachsene Vorbereitung. Damit muss man klarkommen, sich arrangieren. Man kann keinen zwingen. So ist das in der Liga. Klagen will ich nicht.“

 

Los geht es im Bergstadion um 19.00 Uhr. Lukas Tormöhlen leitet die Begegnung.

 

SC Lemgo/West (9er) vs. FC Unteres Kalletal

Der SC Lemgo/West wird wieder eine Nummer kleiner. Einst gingen drei Mannschaften an den Start, jetzt stellt man sogar nur noch eine Neuner-Truppe in der C-Liga. In diesem Pokal-Duell sind die Westler klarer Außenseiter. Das war man auch letztes Jahr, als man in der ersten Runde die SG Extertal/La/Si am Rande einer Niederlage hatte. Kann man ähnliches auch gegen die Kalletaler schaffen?

 

UK-Coach Sven Mingram gibt ganz offen zu, dass der Pokal für den B-Ligisten „keine große Bedeutung“ hat, „trotzdem wäre es mal wieder schön zu gewinnen und vor allem zu überzeugen.“ Und bei allem Respekt vor dem Gegner meint Mingram: „Von den Ansprüchen her, ohne Lemgo/West zu schmälern, müsste das möglich sein.“ Auch das Spiel zu neunt macht ihm da keine Bange, im Gegenteil: „Eigentlich müsste es zu neunt noch leichter sein. Man hat mehr Platz, kann die Schnelligkeit und die Eins-gegen-Eins-Situationen besser und ruhiger ausspielen. Es müsste ein Vorteil für die jeweils höherklassigen Mannschaften sein. So gehen wir es auch an.“

 

Der Sieger trifft am Sonntag auf A-Liga-Aufsteiger FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen. Rudi Brunke hat die Spielleitung, auf der West-Alm geht es um 19.00 Uhr los.

 

TuS Almena vs. TBV Jahn Alverdissen

Almena-Rückkehrer und Neu-Coach Alexander Hoffmann stapelt vor dem Erstrunden-Duell gegen den letztjährigen Liga-Konkurrenten tief: „Alverdissen ist logischerweise aufgrund des Liga-Unterschieds Favorit.“ Entsprechend rechnet er auch „mit einem starken Gegner.“ Nach guten Ergebnissen in den Testspielen, zuletzt gelang ein 2:0 gegen den SV Goldbeck (Aufsteiger in die 3. Kreisklasse Schaumburg/Niedersachsen), will man nicht schon vor Anpfiff die weiße Fahne hissen. „Wir wollen uns nicht verstecken“; kündigt Hoffmann an. „Wir werden trotzdem probieren, den Abend positiv zu gestalten“ und eine Runde weiterzukommen.

 

Auch in Alverdissen ist man froh, dass es wieder los geht. Die lange Zeit der Vorbereitung geht zu Ende. Mit einem guten Gefühl. „Wir sind sehr zufrieden mit der Vorbereitung. Die Beteiligung war sehr gut, alle haben gut mitgezogen und sich für die neue Saison fit gemacht“, weiß Betreuer Tim Rose zu berichten. „Wir waren in der Vorbereitung vor den Trainingseinheiten regelmäßig im Wald und haben an der Kondition gearbeitet. In der letzten Woche haben wir zusätzlich, den Temperaturen entsprechend, nach dem Training auf dem Platz eine Einheit in unserer Batze absolviert.“ Und auch „die Testspiele waren gut, gegen Möllenbeck und Lipperreihe konnten wir gewinnen, gegen Reher haben wir knapp verloren.“ Außer ein paar kleineren Blessuren ist man zudem verletzungsfrei durch die Vorbereitung gekommen. „Alle haben Bock, dass es wieder los geht.“ Am Donnerstag fehlen dennoch ein paar Spieler. „Arbeitsbedingt müssen wir auf Felix Stegemann, Christian Düwel, Roman Gadzimski und Patrick Günther verzichten. Moritz Pollmann weilt noch im Urlaub.“ Rose erweist sich als fleißiger Lippe-Kick-Leser, wenn er sagt: „Wie bei Lippe-Kick zu lesen war, hat sich Almena nach dem Abstieg neu aufgestellt. Neue Verantwortliche, verschiedene Zu- und Abgänge, da ist es schwierig sich auf das, was kommt, einzustellen.“ Man habe zwar „die Testspiele des TuS verfolgt“ und auch versucht, „Schlüsse daraus zu ziehen.“ Außerdem kennt man sich ohnehin „seit Jahren und hat schon so einige Matches bestritten.“ Rose ist gespannt, wie sich der TuS, der über einen 30-Mann-Kader verfügt, aufstellen wird. Der Betreuer weiß nur zu gut: „Trotz des Abstiegs und unserem Sieg im letzten Jahr in Almena wird es kein Spaziergang in die zweite Runde einzuziehen.“ Zwar hat der Pokal für den Jahn „keinen besonderen Stellenwert, dennoch wollen wir natürlich die nächste Runde erreichen.“

 

Dort wartet dann der TSV Schötmar auf den Sieger dieser Partie. Anstoß ist um 19.00 Uhr unter der Leitung von Frank Pape auf dem Sportplatz Bükerfeld.

 

SC St. Pauli vs. Yunus Lemgo

Ein Derby in der ersten Pokal-Runde. Fußballherz, da kannst du es dir gutgehen lassen. Simon Meschonat und seine Jungs sind „heiß darauf, endlich wieder mit Pflichtspielen zu beginnen. Dass es direkt mit einem heimischen Derby startet bringt noch mehr Vorfreude.“ Der Coach gibt allerdings zu, dass der Pokal für den C-Ligisten „zweitrangig zu sehen“ ist, „wir wollen die volle Konzentration auf die Liga legen. Da der Auftakt zur Liga jedoch noch fast zwei Wochen weg ist, kommt das Spiel sehr gelegen.“ Den Platznachbarn sieht Meschonat als „klaren Favoriten.“ Und: „Sie haben ihren Kader umgebaut und ein neues Trainergespann und in Folge dessen einiges zu beweisen.“ Im Umkehrschluss bedeutet das für den Sportclub aber auch, dass man „nichts zu verlieren“ hat und das Spiel nutzen kann, „auf höherem Niveau zu testen und zu schauen, wie weit wir bereits sind.“ St. Pauli muss aufgrund der Urlaubszeit auf mit Jonathan Düe, Luca Drexhage, Nico Riesen, Jonas Klassen und Sergej Nickel fünf Stammkräfte ersetzen. „Unser Team ist aber breit und stark genug aufgestellt, um das zu kompensieren“, so der Coach, der sich sehr darüber freut, dass „bei uns das erste Mal seit mindestens einem Jahr kein Akteur verletzt in die Saison startet und wir somit enorm vielseitig besetzt sind.“ Debütieren werden die drei Sommerneuzugänge Jan Billotin, Paul Hauck und Maik Renner. Zumindest stehen alle im Kader und werden „wahrscheinlich ihre Pflichtspiel-Debüts im Pauli-Trikot geben“, so Meschonat.

 

Beim B2-Ligisten hat sich im Sommer bekanntlich einiges getan. Ein neues Trainergespann, der Kader rundum erneuert. Eine spannende Saison liegt vor Yunus Lemgo. Und eine durchaus zufriedenstellende Vorbereitung hinter dem Team von Neu-Coach Erkan Cakmak. „Wir waren mit der Beteiligung der Spieler sehr zufrieden, die gute Laune in der Mannschaft und die Freude am Ball hat die Mannschaft hochmotiviert.“ Als Vorbereitungsziel hatte sich das Trainerteam eine hohe Beteiligung und 100%igen Einsatz gewünscht und auch genau das bekommen. „Die Spieler kommen mit Freude zum Training, haben auch beim harten Training viel Spaß“, so Cakmak. „Viel Wert haben wir in der Vorbereitung auf Kondition und Passspielsituationen gelegt, Tempofußball, sowie Technik, Schnelligkeit, Taktik und Ballzirkulation waren unteranderem die Schwerpunkte.“ Das erste Testspiel begann allerdings recht holprig. Gegen den Herforder B-Ligisten TV Herford setzte es ein 0:4. Cakmak erklärt: „Neue Mannschaft, die Spieler kannten sich nicht gut genug.“ Doch schnell zeigte sich, was in der Mannschaft steckt. „Wir haben drei Trainingseinheiten die Woche gemacht, wobei hier eine Trainingseinheit spezifisch auf Taktik und Mentalität ausgeübt wurde. Durch die hohe Motivation kam die Mannschaft zum Gemeinschaftsspiel.“ Und das mit Erfolg. Gegen den TuS Brake III, Ex-Team von Cakmak, gab es einen 5:4-Erfolg, danach gegen den Bielefelder B-Ligisten KuS Beli Orlovi Srbija ein 4:2 und abschließend ein 11:1-Kantersieg gegen den FC Hilalspor Bielefeld II (C-Liga Bielefeld). Den erste Pokal-Geger kennen die Cakmak-Brüder noch aus der letzten Saison, als man mit Brake III gegen den SC St. Pauli aus beiden Spielen vier Punkte holte. Erkan Cakmak hat den SC „komplett studiert und weiß genau, wo die Schwachpunkte liegen, sowohl auch die Stärken des Gegners“, verrät er gegenüber Lippe-Kick. Aber: „Unterschätzen sollte man Pauli nicht, sie haben neue gute Spieler bekommen.“ Dennoch zählt für den Coach nur eines: „Wir wollen Erfolg! Dafür werden wir alles tun, denn, wer nicht genau weiß, wofür er sich einsetzen, vielleicht auch quälen soll, wird niemals das letzte aus sich rausholen.“ So legt Cakmak besonders viel Wert auf „Teamgeist, Leidenschaft, Disziplin, Spielfreude und Verantwortung.“ Merkmale, mit denen mindestens der Einzug in Runde 2 gelingen soll.

 

Auf den Sieger des West-Alm-Derbys wartet in der nächsten Runde A-Ligist SV Werl-Aspe. Los geht es hier erst um 19.30 Uhr, dann parallel zum zweiten Spiel auf der West-Alm. Lutz Höna hat die Spielleitung.

More in 1. Runde

%d Bloggern gefällt das: