Connect with us

Best of Lippe-Kick

Best of Lippe-Kick 2018 – B- und C-Liga: Detmold verteidigt Titel

Team Detmold B- und C-Liga war auch dieses Jahr zu stark für Lemgo, siegt mit 5:2 und darf den Pokal damit behalten.

Team Detmold macht’s erneut

Best of Lippe-Kick 2018 (ab). Team Detmold mutiert zum Seriensieger. Zum dritten Mal in Folge gewinnt die B- & C-Liga-Truppe aus der Residenzstadt gegen die Hansestädter. 5:2 heißt es nach 90, eigentlich lange Zeit offenen Minuten. Doch am Ende macht die Offensivreihe der Detmolder der Unterschied aus. Die Auswahltrainer geizen nicht mit Lob, schlagen aber auch kritische Töne an.

 

Nach Vorstellung aller Spieler, die einzeln vom Stadionsprecher aufgerufen wurden, dem üblichen Handshake und der Platzwahl pfiff der Bexterhäger Unparteiische Marko Grujic die Partie an. Von Beginn ist Team Detmold spielbestimmend, Lemgo muss sich zunächst auf die Defensive konzentrieren. Das gelingt allerdings nach wenigen Minuten einmal nicht so gut, denn Pascal Hannibal kann nach fünf Minuten bereits das 1:0 für die in schwarz spielenden Detmolder erzielen. Auch danach bleiben die Residenzler am Drücker, scheitern aber ein ums andere Mal am stark aufgelegten Timm Lessow (Union Entrup), der sein ganzes Können unter Beweis stellen kann. Mit zunehmender Spieldauer kommen aber auch die Lemgoer besser ins Spiel und das erste Mal gefährlich vors Tor, aber auch Marcus Alf (Klüt/Wahmbeck) beweist, weshalb er zum dritten Mal in Folge im Detmolder Kasten steht. Doch nach einem Angriff über die linke Seite legt Ferhat Havadir (SV Wüsten) den Ball ab in die Mitte zu Jan Plöger (BSV Leese), der aus rund 20 Metern von halblinks mit dem rechten Außenrist ins lange Eck zirkelt. Ein Traumtor, bei dem auch Marcus Alf nichts mehr ausrichten kann. Mit dem 1:1 geht es in die Pause.

Spiel bleibt lange offen

Nach einigen Wechseln, auch schon vor der Pause, geht der Spielfluss ein wenig verloren, doch die Offensivreihe der Detmolder, bestehend aus Pascal Hannibal (Brakelsiek/Wöbbel), Sören Rottschäfer (Müssen) und Fabio Cucchiara (Istrup/Brüntrup) sorgt immer wieder für Gefahr, aber auch der zweite Keeper der Lemgoer, Tim Richter vom TuS Leopoldshöhe II, pariert glänzend. Aber auch er muss dann hinter sich greifen. Cucchiara startet auf links ein tolles Solo, dringt in den Strafraum ein und legt ab zu Sören Rottschäfer, der nur noch einschieben muss. Die erneute Führung für das Team der Coaches Artur Kanke (Augustdorf II) und Michael Blanke (Hiddesen/Heidenoldendorf III). Nach einem Standard kommen die weißen Lemgoer aber erneut zurück ins Spiel, Jan Plöger steht nach einer Ecke da, wo ein Stürmer stehen muss, erzielt aus spitzem Winkel den 2:2-Ausgleich. Nun hat das Team von Christoph Güse (Bentorf/Hohenhausen II) und Jascha Pistor (Asemissen II) kurzzeitig Aufwind und ist am Drücker, kann aber gute Möglichkeiten nicht nutzen, bekommen den Ball am gut reagierenden Sefik Kartal (Augustdorf II) nicht vorbei. Besser macht es der Titelverteidiger. Fabio Cucchiara krönt seine starke Leistung mit dem Treffer zum 3:2. Nun macht Team Detmold schnell Nägel mit Köpfen, Pascal Hannibal legt das 4:2 nach, Kai Gast macht mit dem 5:2 kurz vor Schluss den Sack endgültig zu.

Der Spieler des Spiels

Zum Spieler des Spiels wurde Stürmer Fabio Cucchiara von der SG Istrup/Brüntrup gewählt, der zwei Treffer mustergültig vorbereitet und eines selbst erzielt hat. Dazu war er immer anspielbar, stets gefährlich und nur schwer von seinen Gegenspielern zu stoppen und hatte so einen großen Anteil am Sieg der Detmolder Kicker. Eine verdiente Wahl, herzlichen Glückwunsch.

Lob und Kritik

Von Seiten der vier Auswahltrainer gibt es lobende Worte, aber auch kritische Töne. Klar, wo Licht ist, ist auch Schatten. Auch wir von Lippe-Kick lernen immer noch dazu, schließlich fand dieses Event erst zum vierten Mal statt. Von unserer Seite aus zunächst ein Dank an das Schiedsrichter-Trio, bestehend aus dem bereits erwähnten Marko Grujic und seinen Assistenten Eugen Podsigun und Ahmet Güler, die ihre Sache fehlerlos und hervorragend gemacht haben.

Das sagen die Trainer

Jascha Pistor sagt nach der 2:5-Niederlage der unter anderem von ihm betreuten Truppe: „Glückwunsch an die Auswahl aus Detmold, der Sieg geht völlig in Ordnung. Eine bärenstarke Offensive, die ordentlich Tempo vorne gemacht haben, folgerichtig sind die Jungs auch nächste Saison überkreislich unterwegs.“ Was das eigene Team angeht moniert, dass man „teilweise etwas zu hektisch agiert“ habe, „da fehlte uns manchmal etwas die Ruhe im Aufbau.“ Außerdem: „Das Umschaltspiel hätte man in manchen Situationen etwas besser machen müssen, aber klar ist auch, dass die Jungs alle zum ersten Mal zusammengespielt haben und das machte sich in manchen Szenen auch bemerkbar.“ Hoffnung auf den erstmaligen Sieg kam „nach dem zwischenzeitlichen 2:2 auf, aber Detmold hat es dann clever gemacht und runter gespielt.“ Ein glückliches Händchen bewiesen Pistor und sein Kollege Christoph Güse mit der Einwechslung von Jan Plöger: „Eine schöne Szene war natürlich auch der Ausgleich zum 1:1 durch Jan Plöger mit seinem ersten Ballkontakt, das Ding haut er eiskalt in den Knick.“ Für die 18 Jungs im Kader hat der Asemissen-Coach ebenfalls noch einige Worte: „Ich möchte mich auch nochmal bei allen Jungs für ihren Einsatz bedanken, es war echt eine coole Truppe und alles super Jungs, die auch trotz der Niederlage alle ihren Spaß gehabt haben und, wie es auch vorher von unserer Seite aus geplant war, alle genug Einsatzzeiten bekommen haben. Wir haben das aufgeteilt, dass jeder mindestens eine halbe Stunde Spielzeit hat und der größte Teil natürlich noch mehr, daher haben wir fleißig durch gewechselt. Das finde ich wichtig und zollt auch von Respekt, denn meiner Meinung nach hat es in so einer Auswahltruppe, in der alle aufgrund guter Leistungen in der Saison stehen, keiner verdient für fünf Minuten ins Spiel zu kommen.“ Denn das sahen an diesem Tag leider nicht alle Teams so. So hat der Gegner aus Detmold einige Spieler, vornehmlich die Jungs aus der C-Liga, erst kurz vor Schluss eingewechselt.

„Ein großes Kompliment natürlich auch an Lippe-Kick, die dieses Event perfekt organisiert haben, es passte alles und war auch für mich ein tolles Erlebnis dabei sein zu dürfen, danke dafür“, hat Pistor noch mehr auf dem Herzen. „Natürlich hätte das Wetter etwas besser sein können, aber da hat selbst Lippe-Kick keinen Einfluss drauf. Auch noch bedanken möchte ich mich bei Christoph Güse, mit dem die Zusammenarbeit großen Spaß gemacht, wir waren uns da immer einig in der Meinung und er ist auch so ein top Typ. Wie gesagt, ein tolles Erlebnis, in dem man auch Spieler aus anderen Vereinen kennenlernt, die man sonst nur sonntags als Gegner trifft.“ „Natürlich hätte man noch viele, viele andere Jungs aus der Liga dazu nehmen können, denn es gibt noch einige Spieler, die eine starke Saison gespielt haben und es verdient gehabt hätten, aber dann hätte man um die 30 Spieler nominieren müssen, das geht leider nicht“, hatten Pistor und Güse so schon die Qual der Wahl.

Güse: „Hat Spaß gemacht mit den Jungs“

Zum Event äußert sich dann natürlich auch noch Christoph Güse: „Es war ein tolles Event. Schade, dass das Wetter nicht mitgespielt hat und deswegen bestimmt auch einige Zuschauer weggeblieben sind.“ Aber dennoch: „Hat Spaß gemacht mit den Jungs. Wir hatten eine super Stimmung in der Truppe. Leider konnten wir das Spiel nicht für uns entscheiden. So wie es gelaufen ist hat Detmold verdient gewonnen. Die Offensivreihe war schon richtig gut. Dank unserer beiden hervorragenden Torhüter konnten wir das Spiel zumindest vom Ergebnis her eine Stunde offen gestalten. Vor allem beim Stand von 2:2 waren wir kurzzeitig sogar das bessere Team. Leider haben wir uns dann zu schnell einen Konter gefangen.“

Doch auch der Ben/Hoh-Coach äußert Kritik: „Ich möchte anmerken, dass in beiden Spielen, aber vor allem bei unserem Gegner, einige Spieler nur ein paar Minuten Einsatzzeit bekommen haben. Hier sollte für die Zukunft eine andere Regelung her. Bei uns hat jeder Spieler mindestens eine halbe Stunde gespielt. Bei einem Auswahlspiel sollte man den Spielern, meiner Meinung nach, soviel Zeit auch gönnen. Bei allem Ehrgeiz sollte bei dieser Veranstaltung immer noch der Spaß im Vordergrund stehen. Nichtsdestotrotz hat Detmold verdient gewonnen und daher herzlichen Glückwunsch zur Titelverteidigung.“

Blanke: „Gutes Spiel bei dem Potential kein Wunder“

Ähnlich wie Pistor und Güse äußert sich auch Michael Blanke, Trainer des Siegerteams aus Detmold: „Das Spiel von uns war echt gut. Eigentlich bei dem Spielerpotential kein Wunder. Spieler wie Hannibal oder Cucchiara sind für eine Kreisliga B-Mannschaft natürlich Gold wert. Das Spiel ging 5:2 für uns aus und es war mehr als verdient. Hätten wir nur jede zweite Chance gemacht, wäre das Ergebnis noch deutlich höher ausgefallen.“ Allerdings muss auch Blanke kritisch werden, findet, dass die „Lemgoer den Sinn des Spiels mehr verstanden als mein Kollege. Und da ziehe ich den Hut“, gab es wohl unterschiedliche Auffassungen innerhalb des Trainerteams, wer wieviel Spielzeit bekommen sollte. Aber „wie gesagt, besser waren wir. Zum Spiel kann man ja kaum mehr sagen.“ Dafür aber zur „Organisation und dass ihr so ein Event aufzieht ist schon aller Ehren wert. Ihr kümmert euch echt um alles. Danke dafür.“

Kanke: „Riesig gefreut, dabei zu sein“

Zu guter Letzt kommt natürlich auch Artur Kanke noch zu Wort: „War ein super Event, was ihr großartig gemacht habt.“ „Und auch das ganze Drumherum ist gut gelungen“, hat auch der TuS Brake Lob verdient. Nur „mit dem Wetter hatten wir nicht ganz so viel Glück, aber im Großen und Ganzen hat das auch gepasst.“ Spielerisch hat seine Mannschaft „das umgesetzt, was wir wollten. Wir hatten die Viererkette mit den passenden Leuten. Lemgo hat stellenweise gut mitgespielt. Wenn wir nicht über die Sechs vernünftig aufgebaut, das Kurzpassspiel nicht gemacht oder die Räume nicht gut zugemacht haben, hatten sie Chancen und so auch zwei Tore gemacht, die kann man immer kassieren. Aber unsere Qualität in der Offensive war zu stark und wir haben verdient gewonnen. Die Gegentore waren zwar unnötig, aber so ist das im Fußball.“ Letztendlich hat es Kanke „riesig gefreut, dabei zu sein. Vielen Dank an alle für die große Mühe und das Event. Es ist immer wieder eine tolle Sache. Ihr macht das gut, bleibt dran und gebt nicht auf, auch, wenn mal schwierigere Zeiten kommen. So ist das im Leben. Aber am Ende gewinnt man immer.“

Fazit: Team Detmold gewinnt zum dritten Mal in Folge das Best of Lippe-Kick, auch diesmal verdient. Lange Zeit kann Lemgo das Spiel offen gestalten, auch dank zwei starker Torhüter. Das schönste Tor des Tages gelingt zweifellos Jan Plöger, der Treffer zum 1:1 per Außenrist müsste eigentlich ein Kandidat zum Tor des Monats sein. Die Qualität in der Detmolder Offensive ist am Ende aber zu gut, obwohl die Lemgoer Dreierkette ihre Sache ordentlich gemacht hat.

Tore:

1:0 Pascal Hannibal

1:1 Jan Plöger

2:1 Sören Rottschäfer

2:2 Jan Plöger

3:2 Fabio Cucchiara

4:2 Pascal Hannibal

5:2 Kai Gast

More in Best of Lippe-Kick

%d Bloggern gefällt das: