Connect with us

Best of Lippe-Kick

Best of Lippe-Kick 2018 – Bezirks- und A-Liga: Lemgo triumphiert

Ein interessantes Fußballspiel entwickelt sich zwischen den FuL-Kreisen Lemgo und Detmold. Verdientermaßen verteidigen die Hansestädter den Titel, aber die Gäste verkaufen sich teuer.

Titelverteidigung für Team Lemgo

Best of Lippe-Kick 2018 (hk). In einer aufregenden und kurzweiligen Partie verteidigt das Team Lemgo seinen Titel. Mit 4:2 wird vor rund 420 Zuschauern eine starke Truppe Team Detmold besiegt. Bei strömendem Regen auf dem Walkenfeld des TuS Brake gewinnt die von Carsten Schulze und Jörg Horstkötter trainierte Mannschaft verdient den zweiten Titel vom FuL-Kreis nach 2017 in Pivitsheide. „Wir hatten schon ein wenig Respekt vor der Detmolder Auswahl, auch ohne Spieler von Post TSV und Jerxen/Orbke.“

Von Henning Klefisch

Den besseren Start in diese Partie erwischen die Residenzler, die bereits nach drei Minuten die Führung auf dem Fuß haben. Das Überzahlspiel drei gegen eins vergibt der Herausforderer aber leichtfertig. Es folgt eine schlafmützige Frühphase der Detmolder, die nach Toren von Niklas Brand (nach einem Stellungsfehler; 5. Min.) und Jörn Seifert (Volleyschuss nach einer Kopfballabwehr; 12. Min.) verdientermaßen mit 0:2 in Rückstand liegen. Mit einem überragenden Pass-und Kombinationsspiel wissen die Lemgoer zu gefallen. Dazu pressen sie sehr früh. „Jeder meinte im Gefühl des Sieges würde es so weitergehen“, erweist sich dies als Fehler. Geffers verrät, dass der avisierte Matchplan folglich über den Haufen geschmissen worden ist. „Denn“, so erklärt er gegenüber Lippe-Kick, „wir wollten Lemgo das Spiel machen lassen, defensiv gut stehen und dann gezielt im schnellen Umschaltspiel über die temporeichen Außenspieler Wiegel und Walek die Konter setzen.“

„Mit den Chancen zu leichtfertig umgegangen“

Die Hypothek mit dem klaren Rückstand und wenig erfolgreiche Angriffszüge durch das Zentrum haben den Plan zunichte gemacht. „In der Phase hatten wir kaum Zugriff auf den Gegner“, gibt Hoffmann zu.  „Dann haben wir es leider versäumt, das Ergebnis höher zu schrauben und sind mit den Chancen leichtfertig umgegangen, wo wir dann Detmold unnötig ins Spiel zurückgeholt haben“, ärgert sich Schulze über diesen Fakt spürbar. Ab der 30. Spielminute fängt sich der Titelträger der Jahre 2015 und 2016, kommt zehn Minuten vor dem Halbzeitpfiff durch Marcel Walek zum Anschlusstreffer. Der Außenbahnspieler veredelt einen schönen Spielzug zum 2:1. Wenige Augenblicke später hatte Joel Weber per Distanzschuss sogar die Möglichkeit, die Partie auf den Kopf zu stellen, verpasst aber das 2:2. „Die Detmolder wurden mutiger, verschoben ihre Pressingzone gen Mittellinie und wurden auch am Mann aggressiver. Durch die verlorene Ordnung und Einstellung kam Detmold dann schnell zum Anschlusstreffer, verdient“, beurteilt Jörg Horstkötter. Allerdings ist es eine grobe Fahrlässigkeit, die dazu führt, dass die Gastgeber nicht höher führen. Auch Team Detmold-Fänger Björn Wirtz hat seinen Anteil daran.

Detmolder drehen auf

Den besseren Start in den zweiten Abschnitt erwischen die Geffers/Hoffmann-Männer. Es sind einige taktische und personelle Umstellungen, die das Detmolder Spiel deutlich besser aussehen lassen. „Durch einige Umstellungen in der Halbzeit war unser Spiel nun deutlich besser“, so Team Detmold-Coach Andreas Hoffmann. Der Lohn folgt auf dem Fuß, als Kapitän Arne Seehrich per Flachschuss das 2:2 gelingt. Tim Dachrodt bedient ihn dabei exzellent. Fortan sind die Detmolder tonangebend, haben durch einen Zauberfreistoß vom eingewechselten Miguel Soylu aus 20 Metern-Torentfernung sogar die Führung auf dem Fuß. Team Lemgo-Keeper Roman Spieß pariert aber auch diesmal per Glanzparade. Hoffmann konstatiert gutgelaunt: „Fortan war es ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem beide Mannschaften Chancen verzeichnen konnten.“

Brand wird gefoult und versenkt

Mitten in die Detmolder Drangperiode bekommen die Hansestädter vom guten Spielleiter Andreas Grandt einen Elfmeter zugesprochen. Niklas Brand wird von Maurice Grüttner zu Fall gebracht. Der Gefoulte versenkt nervenstark in der 55. Spielminute zum 3:2 für die Lemgoer. Der Youngster von der SGBentorf/Hohenhausen brennt für das Auswahlspiel, ist von der Detmolder Defensive nur schwer zu fassen, agiert schnell, trickreich und stets torgefährlich.  Jörn Seifert schaut unterdessen doch etwas verdutzt ob so viel Selbstbewusstsein. Nach offensiven Umstellungen, wo insbesondere Chris Capelle mit seinen Dribblings zu überzeugen weiß, schnuppern die Gäste am Ausgleich. Auch Schulze muss zugeben: „Die zweite Halbzeit war dann ausgeglichener und zwischen der 55. und der 70. Minuten haben wir sogar etwas gewackelt, wo das Spiel hätte kippen können!“ Nach 85 Minuten ist es ein Konter, der von Oliver Hett zum 4:2-Endstand verwertet wird. Zugleich bedeutet dieses Tor auch die Entscheidung.

„Teamgedanke wurde großgeschrieben“

Grämen möchte sich Geffers keineswegs, richtet er doch an sein Team ein „dickes Kompliment.“ Er führt weiter aus: „Es hat uns allen zusammen sehr viel Spaß gemacht. Nach den beiden Trainingseinheiten wurde noch lange zusammen gegrillt und das eine oder andere Bierchen genascht. Der Teamgedanke wurde von allen sehr großgeschrieben“, ist auch die Einsatzzeit der einzelnen Auswahlspieler für das Trainerteam ganz entscheidend gewesen. So ist es für die beiden von großer Bedeutung gewesen, dass jeder Kicker zumindest 45 Minuten mitwirkt. Einzig Philipp Herclik hat weniger Minuten bekommen, ist er doch nach einem Bänderriss noch nicht vollends fit gewesen. Geffers hat eine klare Meinung:„Denn viele Zuschauer kommen auch zu diesem Spiel, um „ihre Jungs“ kicken zu sehen und das nicht nur fünf, zehn Minuten. Und bei allem sportlichen Ehrgeiz sollte der Spaß und Teamgedanke nicht vernachlässigt werden“, betont er gegenüber Lippe-Kick.

„Wir haben Lemgo absolut Paroli geboten“

Die Umfragen vor dem Spiel sind klar gewesen. „Ich denke, dass wir entgegen einiger Aussagen sogenannter „Experten“ eine klasse Truppe auf der Platte hatten, die den Lemgoer Kollegen absolut Paroli geboten hat. Auch ohne Spieler von Post TSV Detmold, SVE Jerxen/Orbke und TSV Horn“, haben einige so genannte Fachleute den Detmoldern ohne den Einsatz der drei Bezirksligatruppen keine Chance zugestanden. Geffers zeigt sich zufrieden. Immerhin haben die Gäste doch eine „sehr junge Truppe“ mit neun Akteuren unter 23 Jahren im Kader gehabt. Folglich „war der Auftritt prima anzusehen.“ Für Thorsten Geffers ist der Erfolg für die Hausherren „verdient, wenn auch sicherlich um ein Tor zu hoch.“

„Es war richtig Feuer drin“

Auch Hoffmann sagt mit Blick auf die klare Überlegenheit der Lemgoer im ersten Abschnitt, dass der Sieg „verdient ist.“ Dennoch merkt er treffend an: „Aufgrund der zweiten Halbzeit wäre aber durchaus ein besseres Ergebnis möglich gewesen.“ Etwas anders als Geffers bewertet Carsten Schulze diese Begegnung, denn er hat einen Sieg beobachtet, der „auch in der Höhe verdient“ ist. Ein Aspekt, der für große Freude gesorgt hat: „Für ein Auswahlspiel war richtig Feuer drin und es gibt nicht viele Punktspiele in der Kreisliga, die ein so hohes Niveau erreichen!“ Überragend auf Seiten vom Team Lemgo ist Abwehrchef Fatih Ilhan gewesen, der zum Spieler des Spiels ausgewählt worden ist. Mit seiner Ruhe am Ball, seiner Übersicht und starken Zweikampfführung besticht der TSV Schötmar-Kicker. Ebenfalls stark beim Titelverteidiger ist Doppeltorschütze Niklas Brand und Flügelflitzer Oliver Hett gewesen.

Fazit: Es ist ein wirklich hochklassiges Fußballspiel, was die Zuschauer zu begeistern weiß. Detmold ist vor dem Spiel abgeschrieben worden, was sich im Laufe der Partie als Trugschluss erweisen sollte. Sie haben den besseren Start, agieren dann etwas fahrlässig, ehe sie eine tolle Moral beweisen, einen 0:2-Rückstand aufholen. Die stark aufspielenden Residenzler schnuppern im zweiten Abschnitt sogar am Führungstor. Allerdings hätten die Lemgoer schon in der ersten halben Stunde mit 4, gar 5:0 führen können, vergeben aber beste Möglichkeiten. Positiv: Das Spiel ist fair: Auf jeder Seite wird je eine gelbe Karte gezeigt: Patrick Günther (Team Lemgo) und Christian Böckhaus (Team Detmold) kassieren eine Verwarnung.

Tore:

1:0 Niklas Brand (5. Min.)

2:0 Jörn Seifert (12. Min.)

2:1 Marcel Walek (35. Min.)

2:2 Arne Seehrich (48. Min.)

3:2 Niklas Brand per Elfmeter (55. Min.)

4:2 Oliver Hett (85. Min.)

 

More in Best of Lippe-Kick

%d Bloggern gefällt das: