Connect with us

Allgemeines

Kommentar – Warum es sich lohnt, den Amateursport zu unterstützen

Es gibt in der derzeitigen Krisenlage sicherlich Wichtigeres als den Sport. Dennoch: Seine gesellschaftliche Bedeutung ist nicht zu unterschätzen. Ein Kommentar von Tobias Forstner.

„Pluspunkte eines Amateurspiels sind für dich ewig“

 

Allgemein (hk). Er verbindet, bietet Menschen einen Ausgleich zum Berufsleben und sorgt dafür, dass sich die durch den Wettkampf angestachelte Motivation auch auf andere Lebensbereiche übertragen lässt. Diese Aufzählung könnte schier ewig fortgesetzt werden, doch dadurch würde ein Fokus ausbleiben. Dieser soll auf Gründen liegen, warum Fans in der jetzigen Phase den Amateur- dem Profisport vorziehen sollten.

 

Da diese beiden breit gefächert sind, der Autor aus Deutschland kommt und im Fußball zu Hause ist, werden die kommenden Zeilen primär den deutschen Fußball thematisieren – und zwar überwiegend aus Vereins- sowie aus Fan-Sicht. Doch zunächst ein Blick auf einige medial weniger beachtete Sportarten in Deutschland.

 

 

Betrachtet man die jeweils höchsten Spielklassen im Basketball, Eishockey und Handball, ist zu erkennen, dass einige Klubs ums Überleben kämpfen. Das liegt vor allem daran, dass sich deren Einnahmen großteils durch Ticketgelder und Sponsoring-Erlöse ergeben. Bleiben Zuschauer aus oder springen Partner ab, sieht es also ziemlich düster für betreffende Vereine aus.

 

In den beiden deutschen Fußball-Bundesligen der Männer verhält es sich anders. Hoch dotierte Fernsehverträge sorgten dafür, dass Vereinsverantwortliche die Spielzeit 2019/20 zu Ende spielen wollten. Wäre es nämlich zu einem Saisonabbruch gekommen, hätten die Rechteinhaber nicht die volle Anzahl ihrer zu übertragenden Spiele ausstrahlen können. Die Deutsche Fußball Liga – kurz DFL – hätte sich also mit ihren Medienpartnern einigen müssen, wie mit der Ausschüttung der letzten der vier Raten verfahren worden wäre. Wären in diesem Kontext eingeplante finanzielle Mittel ausgeblieben, hätte die DFL den je 18 Erst- und Zweitligisten also weniger Gelder auszahlen können.

 

Es wird also deutlich, dass finanzielle Mittel im deutschen Profifußball – zumindest im Kontext der beiden bezogenen Wettbewerbe – so eine große Rolle spielen, dass der eine oder andere Fußballromantiker sicherlich schon mal eine Träne verdrückte. Um diesen wieder ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern, gibt es eine einfache Lösung: Widme dich dem Amateurfußball. Hast du dein Herz noch nicht an einen niederklassigen Verein verloren, besuche einfach mal ein Spiel eines Breitensportklubs in der Heimat, und du wirst merken, wie schön es sich anfühlt, befreit von all dem Kommerz, einfach mal wieder ein Fußballspiel, das ohne einen finanziellen Rattenschwanz auskommt, zu betrachten. Die Liste der Pluspunkte eines Amateurspiels ist für dich als Zuschauer nahezu ewig. Du bist näher dran, kannst das Geschehen aus kurzer Distanz betrachten. Emotionen der Protagonisten nimmst du also viel leichter wahr als beispielsweise vor dem Fernseher oder in einem Stadion eines Profifußballvereins, denn bei ersterem kommst du unmöglich, und bei zweitem im Normalfall nicht einmal annähernd, so nahe an die Seitenlinie wie beim Amateurfußball.

 

Um dir nicht all die schönen Momente, die dich beim Besuch eines Fußballspiels im Amateurbereich erwarten könnten, zu rauben, lass ich dich die weiteren Vorzüge des Besuchs eines Amateurfußballspiels selbst herausfinden. Also, ab auf ein Vereinsgelände, wo noch ehrlicher Fußball geboten wird

More in Allgemeines