Connect with us

Kreisliga B1 Lemgo

Vorberichte B1 Lemgo vom 02.04.18

Wer legt wem ein Ei ins Nest?

Kreisliga B1 Lemgo (ab). Auch an Ostermontag rollt in der Kreisliga B1 Lemgo der Ball. Sechs Nachholspiele sollen stattfinden, aber auch diesmal könnte das nasse Wetter den meisten Spielen einen Strich durch die Rechnung machen. Am wenigsten vom Ausfall gefährdet ist die Partie des VfB Matorf gegen den RSV Barntrup II, die auf dem Kirchheider Kunstrasen stattfindet. Auch auf dem Ascheplatz im Bösingfeld wird wohl gespielt werden, hier erwartet der FC Oberes Extertal den seit drei Spielen ungeschlagenen TuS Sonneborn II. Fraglich sind die Partien der SG Bentorf/Hohenhausen II (gegen FC SSW), des TBV Jahn Alverdissen (gegen SG Bega/Humfeld), des FC Unteres Kalletal (gegen FC Union Entrup) und der SG Talle/Westorf (gegen FC Donop/Voßheide II).

Von André Bell

 

SG Bentorf/Hohenhausen II vs FC SSW

Es ist ein echtes Top-Spiel, wenn der Tabellenfünfte auf den Zweitplatzierten trifft. „Ich hoffe, dass wir spielen können“, meint SG-Coach Christoph Güse zunächst aber mal angesichts des weiterhin nassen Wetters. Den Wunsch hegt er, obwohl „es ein richtig schweres Spiel wird. SSW hat ja schon unsere Erste im Pokal geschlagen.“ Die Gäste bezeichnet Güse als einen „sehr unbequemen Gegner“, der „erfahren und kampfstark“ ist. Seiner Mannschaft gibt er mit auf dem Weg, „dagegen zu halten“, um gegen den Absteiger etwas zu holen. Das bislang einzige Spiel des Jahres hat die SG in Entrup verloren. Mit welchem Kader Güse planen kann, entscheidet sich kurzfristig. „Personell gibt es noch ein paar Fragezeichen, da die erste zwei Spiele an Ostern hat.“

Der FC SSW reist mit riesigem Selbstvertrauen an. Seit zehn Spielen hat sich der Absteiger keinen Punktverlust mehr erlaubt, hat sich bis auf Rang zwei vorgearbeitet. Allerdings liegen zwischen Abpfiff des Spiels am Samstag und dem Anstoß des Spiels am Montag nicht einmal 48 Stunden Pause. „Die Pause ist kurz, aber da müssen andere Teams auch durch“, lässt Rouven Post das nicht als Ausrede gelten. „Vielleicht ist das sogar ein Vorteil, so kommt man wieder in den Rhythmus. Wir sind heiß, wir freuen uns auf das Top-Spiel“, so der Co-Trainer. Er ist optimistisch, dass die Serie auch am Montag nach dem Spiel noch Bestand hat: „Dafür spricht auf jeden Fall, dass wir alle Mann an Bord haben und gut drauf sind. Wir wollen zeigen, was wir können und dass wir eine Spitzenmannschaft sind.“ Gegen Ben/Hoh II erwartet Post ein Spiel auf Augenhöhe: „Ich sehe keine der Mannschaften weiter vorne.“ So ist die Vorfreude groß, zumal der FC SSW in Bentorf bzw. Hohenhausen immer gut ausgesehen hat, auch, wenn es gegen die erste Mannschaft der SG ging: „Die Plätze dort liegen uns.“ Für Montag erwartet der Co-Trainer ein „taktisch diszipliniertes Spiel, aber auch die individuelle Klasse einiger Spieler, die es auf beiden Seiten gibt, wodurch sich dann doch vielleicht mal Räume bieten werden.“ Klares Ziel ist selbstredend, die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Um 13 Uhr ist Anstoß, geleitet wird das Spiel von Malte Arend.

 

VfB Matorf vs. RSV Barntrup II

Abstiegskampf gibt es in Matorf, bzw. in Kirchheide, wo die Partie auf dem Kunstrasen des TSV ausgetragen wird. Für den VfB Matorf könnte es schon ein richtungsweisendes Spiel sein. Mit einem Sieg könnte man bis auf Rang 13 klettern und den RSV hinter sich lassen, mit einer Niederlage zieht der Konkurrent bis auf fünf Zähler davon. Was für den VfB gilt, gilt aber auch für die Gäste.

Der RSV Barntrup II wartet in diesem Jahr noch auf den ersten Punktgewinn. Nach der unnötigen Derby-Pleite gegen Sonneborn II am letzten Sonntag steht der RSV unter Druck. Coach Martin Schäfer bezeichnet die Partie gegen Matorf als Schicksalsspiel: „Wenn wir dieses Spiel nicht positiv gestalten, dann ist es mit Sicherheit nicht mehr fünf vor zwölf, sondern nur noch eine Minute vor zwölf.“ Dessen ist sich aber auch seine Mannschaft bewusst: „Die Jungs wissen, um was es geht. Wir haben unter der Woche sehr gut trainiert. Wir werden auch die ein oder andere Veränderung vornehmen. Ich hoffe, dass die Jungs den Ernst der Lage erkannt haben und über sich hinauswachsen. Gegen Sonneborn war das nicht schlecht, da hat uns etwas das Glück gefehlt. Ich hoffe, dass das irgendwann mal zurückkommt. Den Jungs habe ich gesagt, dass man sich das erarbeiten muss. Wir sind endlich mal dran, dass wir dieses Glück mal bekommen und gegen Matorf bestehen können.“

Ob das der Fall ist, zeigt sich ab 15 Uhr. Imdat Yumusak leitet die Partie.

 

TBV Jahn Alverdissen vs. SG Bega/Humfeld SPIEL FÄLLT AUS

Der TBV Jahn Alverdissen ist in guter Form. Mit zwei Siegen und 15:1 Toren ist man traumhaft ins Jahr gestartet. Nun wartet mit der SG Bega/Humfeld aber ein anderes Kaliber. „Die SG ist für mich eines der spielstärksten Teams der Liga“, hat auch Pascal Oberwinter Respekt vor den Gästen. Doch die Hausherren sind selbstbewusst und zudem extrem heimstark. Zwar hat man zu Hause erst sieben Spiele absolviert, die letzten beiden davon auch auf dem Platz des RSV Barntrup, doch man ist ungeschlagen. Oberwinter sieht seine Mannschaft dennoch in der Rolle des Außenseiters: „Sie sind für mich klar der Favorit.“

In Alverdissen tut sich auch die SG öfter mal etwas schwerer. „Alverdissen war die ganzen letzten Jahre, zumindest auswärts, eine hohe Hürde. Im letzten Jahr haben wir in einem sehr engen Spiel mit 1:0 dort gewinnen können, das würde mir natürlich auch diesmal reichen“, meint Coach Michael Scarlata. Aus personeller Sicht muss er auch am Montag auf einige Stammkräfte verzichten, wie schon am Samstag in Brake: „Das wird sich auch die nächsten Wochen, aufgrund der Intensität der Spiele im Zwei-Tagesrhythmus, nicht ändern.“ Auch gegen Alverdissen gilt: Respekt ja, Angst nein. „An einem guten Tag kann Alverdissen auch die über ihnen stehenden Mannschaften schlagen, siehe UK gegen Ende letzten Jahres, das sollte für uns Warnung genug sein“, wird bei der SG die taktische Ausrichtung „sicherlich etwas anders sein“ als in Brake, „da Alverdissen schon eine andere Spielweise an den Tag legen wird.“ Abschließend bleibt die Hoffnung, „dass gespielt werden kann und ich freue mich auf das Spiel.“

Frank Pape ist der Unparteiische dieses Spiels, um 15 Uhr geht es los.

 

FC Oberes Extertal vs. TuS Sonneborn II

Im dritten Anlauf soll es endlich klappen mit dem ersten Sieg für Christian Ziereis als Trainer des FC Oberes Extertal. Niederlage und Unentschieden sind bereits abgehakt, nun sollen drei Punkte her. „Gegen Almena am Samstag hat der FCO eine gute Partie gezeigt, einzig die Chancenverwertung war ausbaufähig. „Montag wird es ein ganz anderes Spiel, da erwarte ich eine starke Sonneborner Mannschaft“, so Ziereis. Er geht davon aus, dass der TuS „Verstärkung aus der ersten bekommt“, aber da wird der FC Oberes Extertal gegen halten können: „Wir werden am Montag auch wieder voll besetzt sein und den Kampf annehmen.“

Das wird so oder so nötig sein gegen Gäste, die auf einer kleinen Erfolgswelle schwimmen und seit drei Spielen ungeschlagen sind. „Mit dem FCO haben wir einen Gegner vor der Brust, den es gilt noch einzuholen“, will man beim TuS die Serie ausbauen, wie Coach René Brinkmann verkündet: „Wir haben einen kleinen Lauf und den wollen wir natürlich gegen FCO weiterführen. Es gilt weiterhin Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Die Jungs sind bis in die Haarspitzen motiviert, um unsere Serie nicht abreißen zu lassen.“ Doch trotz der Euphorie beim TuS wird man nicht übermütig: „Wir werden den Gegner aber auf gar keinen Fall unterschätzen. Mit der Mannschaft aus der letzten Saison, ihrer ersten nach dem Abstieg, hat sie nichts mehr zu tun. Da hat sich ganz schön was getan.“ Auch der Untergrund des Platzes wird nicht für Jubelstürme sorgen. „Wer spielt schon gerne auf Asche? Ich kenne keinen! Aber man muss sich damit abfinden“, gilt dies natürlich für beide Mannschaften. Aber man ist Sonneborn „froh, dass Barntrup keine Asche mehr hat und wir den dortigen Kunstrasen in den Herbstmonaten nutzen können.“ Gegen den FCO ist vermutlich kein Schönheitspreis zu gewinnen: „Auf der roten Erde kam es in der Vergangenheit nie wirklich zu herausragend schön anzusehenden fußballerischen Leckerbissen, aber wir kennen das Geläuf und den Gegner.“ Und Brinkmann ist sich sicher: „Wenn wir die gleiche Einstellung an den Tag legen wie gegen FC UK, dann wird es ein ganz schön steiniger Weg für FCO, die drei Punkte zu Hause zu behalten. Wir wissen also was wir erreichen können und sind bereit die Aufgabe anzunehmen.“

Detlef Meyer ist für die Spielleitung zuständig, Anstoß ist um 15 Uhr.

 

FC Unteres Kalletal vs. FC Union Entrup

Mit dem Spiel seiner Mannschaft war Coach Sven Mingram am Samstag beim 1:1 in Sonneborn einverstanden. Gegen den FC Union Entrup will man den nächsten Schritt machen. Man will aber auch „die Spiele hinter uns bringen.“ Vor allem die Nachholspiele zerren an den Nerve. Mit dem FC Union Entrup wartet eine „sehr junge Mannschaft, die besonders über die Außenpositionen sehr schnell besetzt und technisch sehr gut“ ist auf Mingram und seine Schützlinge. Von denen melden sich für die Partie am Montag einige nach einem Kurzurlaub wieder zurück. Kielsmeier, Heinz und Stute sind wieder da, nur Schönwälder wird noch fehlen. Ausfallen wird auch Kreimeier, der sich gegen Sonneborn II die Nase gebrochen hat. Mingram sieht trotz der Leistungssteigerung im Vergleich zu den vorherigen Partien noch Luft nach oben: „Bei den Standardsituationen müssen wir besser am Mann stehen, bei ruhenden Bällen gegen uns einfach konzentrierter seien, da werden wir im Training die nächsten Wochen dran arbeiten.“ Der Coach freut sich auf das Spiel gegen Entrup, er sieht seine Elf „auf Augenhöhe, wenn wir weiter konzentriert im Spiel arbeiten.“

Für die Gäste wird die Partie zur Standortbestimmung. „Das ist das erste Spiel gegen FC UK für uns, demnach ist es schwer den Gegner richtig einzuschätzen“, meint Torhüter und Obmann Timm Lessow, aber „die Truppe steht sicher nicht ohne Grund ganz oben.“ Der FC Union wird „mit ausreichendem Respekt nach Stemmen fahren, aber sicher nicht ohne Hoffnung.“ Nach jetzigem Stand wird Trainer Peter Lewecke aus dem vollen schöpfen können. „Und dann werden wir Montag-Abend sehen, ob wir zu den Top-Mannschaften gehören oder doch nur zum oberen Mittelfeld“, so Lessow, der sich aber „auf jeden Fall auf ein gutes Kreisliga B-Spiel“ freut.

Dieses beginnt um 15 Uhr, Rudi Brunke wird die Begegnung leiten. Das Spiel findet aber nicht wie ursprünglich geplant in Stemmen, sondern in Langenholzhausen statt.

 

SG Talle/Westorf vs. FC Donop/Voßheide II

Das zweite Spiel innerhalb von zwei Tagen ist es für beide Mannschaften. Die SG verlor am Samstag klar gegen den FC SSW. Auf dem Papier ist Talle/Westorf der Favorit gegen Donop/Voßheide II, doch Trainer Oliver Gehrmann warnt: „Ich persönlich bin kein Freund davon zu sagen, wir wären Favorit, da wir im Prinzip eine komplett neue Mannschaft sind, die sich erstmal finden muss.“ Nach zahlreichen Abgängen im Winter fehlt es noch an der Abstimmung, auch die Laufwege passen noch nicht. „Deswegen schätze ich das nächste Spiel auch wieder sehr schwer ein“, wird die Partie gegen den Aufsteiger kein Selbstläufer, denn „Don/Voß spielt seit Jahren zusammen. Sie werden auch alles geben um sich die drei Punkte zu sichern und wir werden alles geben, dass das nicht passiert und die drei Punkte in Talle bleiben.“

Da dies erst das Hinspiel ist und auch die letzte Begegnung zwischen diesen beiden Teams schon fast drei Jahre her ist, hat Coach Patrick Makarowski Probleme, den Gegner einzuschätzen: „Ich glaube aber nicht, dass es einfacher wird als am Samstag.“ Da verlor der FC Don/Voß II mit 1:7 in Alverdissen. Vor allem personell könnte es am Montag problematisch werden, da sieht es „nicht ganz so gut“ aus. Schon am Samstag fehlten zwei Kicker krankheitsbedingt, „die werden Montag vermutlich genauso fehlen. Hoffen wir mal, dass nicht noch mehr Ausfälle dazu kommen, sonst wird es eng.“

More in Kreisliga B1 Lemgo