Connect with us

Best of Lippe-Kick

Best of Lippe-Kick 2018 – Vorstellung vom Grandt-Trio

Die drei Grandts sind für die Spielleitung vom Hauptspiel zuständig. Lippe-Kick stellt Andreas, Carsten und Niclas vor.

„Das Spiel ist ein echtes Highlight für uns“

 

Best of Lippe-Kick 2018 (hk). Die Schiedsrichter für das Auswahlspiel Bezirks- und A-Liga der FuL-Kreise Lemgo und Detmold tragen alle den gleichen Nachnamen. Noch mehr: Sie sind sogar verwandt. Die Schiedsrichterdynastie Grandt ist für die Spielleitung zuständig. Andreas Grandt wird als Hauptschiedsrichter fungieren. Dazu wird ein Vater-Sohn-Gespann an der Linie stehen. Carsten und Niclas machen das Schiedsrichtergespann perfekt.

Von Henning Klefisch

 

Im Alter von gerade einmal 15 Jahren, im Jahr 1991, hat Andreas Grandt seine Schiedsrichterkarriere begonnen. Zunächst hat er dies beim TuS Germania Hagen getan, sammelte seine ersten Erfahrungen in jungen Jahren an der Seitenlinie in der Kreis- und Bezirksliga in Niedersachsen. Im Alt-Herren- und im Jugendbereich konnte er als Hauptschiedsrichter fungieren. Bis 1996 pfiff er für die Germania, ehe er zwei Jahre bei den Pyrmonter Bergdörfern aktiv war, drei Spielzeiten beim TuS WE Lügde, ehe der Schritt zum TuS Sonneborn folgte, dem er seit 17 Jahren angehört. Der zweifache Familienvater Grandt hat einige wichtige Erfahrungswerte gesammelt.

Grandts Erfahrungen mit Götze, Meyer und Arnold

In seinem ersten Landesligaspiel war die Kulisse mit 700 Zuschauern prächtig. Auch das Drehbuch im Spiel hätte kein Hollywood-Regisseur besser schreiben können. Der VfL Theesen lag im Heimspiel gegen den TuS Dornberg bereits mit 1:4 im Hintertreffen, um dann noch mit 5:4 zu gewinnen. Ab der 87. Spielminute gab es zudem zwei Strafstöße und eine rote Karte. Grandt erinnert sich: „Da war was los.“ Am 23. November 2007 kam Grandt zum ersten Mal in den Genuss, als Oberliga-Assistent die große, weite Fußballwelt zu erleben. Beim Duell des KFC Uerdingen gegen Kleve erlebte er die Bundesliga-Granden Aleksandar Ristic und Arie van Lent. Auch beim A-Jugendbundesligaturnier vom TBV Lemgo und bei einigen A-Jugend-Bundesliga-Testspielen lernte er Fußballgrößen wie Max Meyer, Maximilian Arnold, Mario Götze und Marco Stiepermann kennen. Beim großen lippischen Event „Bundesliga in Bega“ war er etwa am 12. Mai 2004 der Spielleiter beim Duell der Begatal-Auswahl gegen den SV Werder Bremen.

„Ein unvergessliches Erlebnis“

Dr. Markus Merk, der ehemalige Weltklassereferee mit der markanten Stimme, ist sein großes Vorbild in der Gilde. Timo Franz-Sauerbier lobt: „Andreas Grandt ist ein altgedienter Schiedsrichter. Er ist seit vielen Jahren in der Verbandsliga tätig. Als Hauptschiedsrichter ist er diesem Spiel absolut gewappnet.“ Mit Blick auf das Best of Lippe-Kick-Auswahlspiel weiß er zu berichten: „Für uns ist das eine besondere Anerkennung, in solch einem Spiel zum Einsatz zu kommen. Eine Begegnung zu leiten, in dem die besten Akteure der benachbarten Kreise zu sehen sind, ist ein echtes Highlight für uns“, meint Andreas. „Dass ich dann auch noch meinen Bruder und meinen erst 17-jährigen Neffen dabei habe, macht das Spiel jetzt schon für uns zu einem unvergesslichen Erlebnis!“

Eingespieltes Team in der Verbandsliga

Ebenfalls seit 1991 an der Pfeife ist Andreas` Bruder Carsten, der mit 20 Jahren seine Unparteiischen-Tätigkeit aufgenommen hat. Die Gebrüder-Grandt gelten als „eingespieltes Team“, ist das Duo doch auch häufiger zusammen in der Verbandsliga aktiv. Carsten und Andreas sind schon seit fast 27 Jahren Schiedsrichter, weil sie als Jugend-Trainer das Regelwerk kennen wollten. Erst nachdem Andreas als Spieler und Schiri zum TuS Sonneborn gewechselt ist, ging es mit der Schiedsrichter-Karriere so richtig los. Er überzeugte seinen Bruder, ebenfalls nach Westfalen zu wechseln, damit sie wieder gemeinsam unterwegs sein können. „Dass Carsten dann ausgerechnet für den RSV Barntrup pfeift, passt dann auch wieder. Er ist ja HSV-Fan und ich Anhänger von Werder Bremen“ schmunzelt Andreas.

„Den Spaß nicht in der Kabine lassen“

Auch Carstens Sohn Niclas hat schon mehrere Spiele mit seinem Vater und seinem Onkel im Gespann absolviert. Er ist seit 2016 in der Schiedsrichterzunft dabei. Bei der fußballverrückten Familie – der Vater von Carsten und Andreas war über 25 Jahre Jugendleiter, Trainer und Spieler – ist es kein Wunder, dass auch der älteste Sohn von Carsten zur „Schwarzen Zunft“ gehört – ebenfalls für den RSV Barntrup. „Wir bauen ihn langsam auf. Schul- und Berufsausbildung geht erstmal vor“, so die beiden Brüder. Immerhin pfeift Niclas schon im Senioren-Bereich Spiele bis zur Kreisliga B und kann auch schon auf „große Spiele“ zurückblicken: „Ich war letztes Jahr im Dortmunder Leistungszentrum bei meinem Onkel im A-Jugend-Spiel gegen St. Pauli an der Linie“, so der „kleinste“ Grandt. Und bei dem sehr gut besuchten Eröffnungsspiel der Kreisliga A in Bentorf durfte er seinem Vater assistieren. „Wie bereitet Ihr Euch eigentlich auf so ein Spiel vor?“ möchte Lippe-Kick wissen. „Es ist zwar ein Freundschaftsspiel, aber sehr prestigeträchtig. Carsten und ich sind schon so lange im Geschäft, dass wir auch dieses Spiel nicht so einfach auf die leichte Schulter nehmen werden. Auch wir wollen unsere beste Leistung zeigen. Deshalb bereiten wir uns genauso vor wie auf jedes Pflichtspiel auch. Schließlich wollen wir – wie die Spieler auch – eine vernünftige Performance abliefern. Trotzdem werden wir den Spaß nicht in der Kabine lassen“ schmunzelt der „Schiedsrichter des Jahres 2016.“

More in Best of Lippe-Kick

%d Bloggern gefällt das: