Connect with us

Best of Lippe-Kick

Best of Lippe-Kick 2018 – Teamvorstellung Team Lemgo B- und C-Liga

Die Spieler vom Herausforderer aus Lemgo werden detailliert vorgestellt. Die sportliche Vita, die Stärken und besondere Merkmale gibt es im folgenden Bericht.

Team Lemgo B- und C-Liga

Torhüter

Timm Lessow, #1, 31 Jahre alt, Torhüter beim FC Union Entrup (B1 Lemgo)

Ehemalige Vereine: Union Entrup F – D-Jugend, BSV Leese, C-Jugend, Union Entrup B-Jugend, TBV Lemgo A-Jugend, seitdem beim FC Union Entrup.

Seine Stärken: Union-Coach Peter Lewecke ist froh, Lessow in seinem Team zu haben, dort gehört er zu den Führungsspielern. „Er hängt sich immer voll rein, sowohl im Spiel als auch im Training. Trotz seines Alters von 31 Jahren, was kaum bemerkbar ist, ist er glänzender Torhüter und für mich der beste der Liga“, lobt Lewecke seinen Keeper in den höchsten Tönen. „Merkmale im Spiel sind seine Ruhe und die Strafraumbeherrschung. Er ist immer hochkonzentriert bei der Sache und ärgert sich besonders über eigene Fehler. Er ist ein Top mitspielender Torhüter, welcher die Situationen schon im Vorfeld erkennt und entsprechend handelt“, steht Lessow laut Lewecke völlig zurecht im Kader von Team Lemgo.

Besondere Merkmale: Wir sehr Timm Lessow mit dem FC Union verwurzelt ist, merkt man nicht nur daran, dass sich andere Vereine die Zähne daran ausgebissen haben, ihn von einem Vereinswechsel zu überzeugen. Sondern auch daran, dass er seit zwei Jahren auch, zusammen mit Heiko Hölscher, Obmann seines Vereins ist. Neben dem FC Union Entrup ist Lessow auch noch Anhänger von Borussia Dortmund.

 

Tim Richter #1, 23 Jahre alt, Torwart beim TuS Leopoldshöhe II (B2 Lemgo)

Ehemalige Vereine: Von den Minikickern bis zur A-Jugend alle Jugendmannschaften des TuS Leopoldshöhe durchlaufen. Ein Seniorenjahr beim TuS Brake folgt, ehe drei Spielzeiten bei den Leos folgen. Ab kommender Serie wird er das Tor des TuS Bexterhagen hüten.

Seine Stärken: Eine mehr als ordentliche Saison hat der TuS Leopoldshöhe II als Aufsteiger gespielt. Einen enormen Anteil daran hat zweifelsfrei Keeper Tim Richter. Er besticht mit einer „tollen Spieleröffnung“, lobt ihn sein Coach Dennis Lütkehölter. Richter ist beim Abwurf, aber auch beim Abstoß mit beiden Füßen sehr präzise. „Auf der Linie ist er sehr reaktionsschnell und stark“, befindet der Coach. Auffällig, dass Richter in den letzten beiden Spielzeiten sich auch in seiner Persönlichkeitsentwicklung gesteigert hat. So hat er in der Vergangenheit häufiger mal mit „Motivationsproblemen und keiner guten Körpersprache“ zu kämpfen gehabt. Mit einem Schmunzeln teilt Lütkehölter mit: „Nun fällt er zweimal im Jahr noch in diesen Zustand zurück. Das muss man als Trainer früh erkennen und ihn dann entsprechend aufwecken“, so eine mögliche Maßnahme.

Besondere Merkmale: Richter gilt als „etwas ruhiger“ Zeitgenosse. Häufig hat er mit Verletzungen an den Beinen zu kämpfen. Prellungen am Schienbein durch Gegenspieler gehören ebenso dazu wie blaue Zehen, da er häufiger in den Boden tritt. Auch die eine oder andere Zerrung hat er erleiden müssen, wird er doch als mitspielender Fänger häufiger in das Spiel der Löwen mit einbezogen. Er ist sowohl Anhänger des FC Bayern München als auch von Arminia Bielefeld.

 

Verteidiger

Fynn Böger, #3, 22 Jahre alt, Abwehrspieler bei der SG Bentorf/Hohenhausen II (B1 Lemgo)

Ehemalige Vereine: Keine, Böger spielt schon immer für die SG

Seine Stärken: Fynn Böger gehört zu den Führungsspielern bei der SG Bentorf/Hohenhausen II, trägt dort trotz seines jungen Alters auch die Kapitänsbinde. „Er zeigt immer vorbildlichen Einsatz, sowohl im Training als auch im Spiel“, so sein Coach Christoph Güse. Als rechter Außenverteidiger ist Böger eher offensiv eingestellt, „ohne die Defensivaufgaben zu vernachlässigen. Das macht Fynn wirklich richtig gut. An den Flanken müssen wir noch etwas arbeiten. Die landen manchmal mehr hinterm Tor als davor“, zieht Güse einen Vergleich zu Christian Ziege, an den Böger ihn erinnert.

Besondere Merkmale: Böger gehört sich zu den trainiertesten und fittesten Spielern der Liga. „Seine Freizeit verbringt er glaube ich ausschließlich in der Muckibude“, meint Christoph Güse. Nebeneffekt: „Kapitänsbinde und Trikot sind schon ausgeleiert. Die kann kein anderer tragen.“ Böger ist zum zweiten Mal in Folge beim Best of Lippe-Kick dabei. „Da er Bayern-Fan ist, verstehen wir uns gut, was das Thema Fußball betrifft“, gibt es zudem eine Gemeinsamkeit zwischen Böger und Güse.

 

Jan-Niklas „Buddy“ Nitschke, #2, 26 Jahre alt, Abwehrspieler bei der SG Talle/Westorf (B1 Lemgo)

Ehemalige Vereine: In der Saison 16/17 versucht er sich beim TuS Lüdenhausen, spielte sonst aber immer für die SG

Seine Stärken: „Zu seinen Stärken zähle ich seine Zweikampfstärke und sein Wille. Er möchte kein Spiel verlieren, immer gewinnen und gibt nie auf“, sind dies Eigenschaften, die sein Trainer Oliver Gehrmann sehr schätzt. Sein einziges „Manko“, laut Gehrmann: „Er ist Schalker.“ Während seiner Saison beim TuS Lüdenhausen hat „Buddy Jr.“, so sein Spitzname, „viel dazugelernt und konnte noch stärker werden“, bringt Nitschke diese Stärken nun aber wieder für die SG und am Sonntag für Team Lemgo ein.

Besondere Merkmale: Nitschke ist „immer im Sportverein aktiv, egal was für Arbeiten anfallen, er hilft wo er kann“, spricht dies für seine Zuverlässigkeit. „Außerdem ist Buddy auf jeder Feier, die von der SG gemacht wird, vorne mit dabei und ist ein echter Stimmungsmacher. Mit seiner lockeren Art kommt er auch eigentlich mit jedem super klar“, so Gehrmann. Beruflich arbeitet Nitschke als Haustechnicker und ist „auch handwerklich sehr geschickt.“

 

Jan Rose, #5, 21 Jahre alt, Abwehrspieler beim TuS Leopoldshöhe II (B2 Lemgo)

Ehemalige Vereine: Seit der Jugend beim TuS Leopoldshöhe mit einjähriger Unterbrechung beim TuS Asemissen.

Seine Stärken: Der Ur-Leopoldshöher überzeugt mit einer starken Zweikampfführung im direkten Eins-gegen-eins-Duell, mit einem guten Kopfball und zeigt sich als „relativ kompromisslos“, teilt Lütkehölter mit. Eine Kreuzbandverletzung hat er in dieser Serie gut überstanden, gab sein Comeback in der Stammformation. Er wurde zum Innenverteidiger umfunktioniert. Lütkehölter meint: „Nach anfänglichen Problemen hat er im Spielaufbau, Stellungsspiel und in der Ansprache an die Mannschaft dazugelernt“, ist diese Entwicklung wirklich löblich.

Besondere Merkmale: Der Anhänger des FC Schalke 04 ist ein echtes Feierbiest. Seine Gesangseinlagen gehen über Tische und Bänke. Urplötzlich wählt er dann einen wichtigen Schönheitsschlaf. „Das erlebten wir auf unseren Meisterfeiern und sonstigen Partys“, so Lütkehölter. In einem leicht bekleideten Zustand hat er den Kontakt zur Leopoldshöher Botanik gesucht. „Böse Zungen sagen, er wurde da reingeworfen – das kann ich nicht bestätigen“, sagt Lütkehölter mit einem Schmunzeln auf seinen Lippen.

 

Mittelfeld

Kenan Alp, #10, 20 Jahre alt, Mittelfeldspieler beim FC Union Entrup (B1 Lemgo)

Ehemalige Vereine: In der Jugend Lüerdissen, Jerxen/Orbke und Entrup, bei den Senioren nur beim FC Union

Seine Stärken: Timm Lessow sieht die Stärken von Kenan Alp in seiner „Ballkontrolle und seinem Offensivdrang.“ „Sinnbildlich dafür stehen 20 Tore in der Rückserie“, hatte Alp damit großen Anteil an der starken Rückrunde des FC Union Entrup, die mit Rang drei beendet werden konnte.

Besondere Merkmale: „Als Bundeswehrsoldat ist er viel am Stützpunkt und versucht für jedes Spiel da zu sein“, gelingt dies meistens, eher weniger allerdings für das Training. Dennoch hat sich Alp zu einem Leistungsträger beim FC Union Entrup entwickelt. „Ich vermute, die wenige restliche Zeit verbringt er mit seiner Freundin“, so Lessow.

 

Carsten Brakhage, #4, gefühlte 23 Jahre alt, Mittelfeldmann beim TSV Kirchheide II (C1 Lemgo)

Ehemaliger Verein: Seit der Jugend beim TSV Kirchheide.

Stärken: Der technisch starke Brakhage besticht mit einer sauberen Schusstechnik, einem ausgezeichneten Passspiel und einer feinen Übersicht.

Besondere Merkmale: Er liest und wandert gerne, lernt die portugiesische Sprache und tanzt Salsa. Sein Trainer Julian Meise bezeichnet als den besten gemeinsamen Moment den gemeinsamen Aufstieg in die B-Klasse in dieser Serie.

 

Sören Brüntrup, #17, 28 Jahre alt, Mittelfeldspieler beim TuS Bexterhagen (B2 Lemgo)

Ehemalige Vereine: Jugend beim SC Bad Salzuflen, SV Werl-Aspe (2009-2010), TuS Bexterhagen (seit 2010).

Seine Stärken: Brüntrup überzeugt mit Technik, Übersicht und einer enormen Laufstärke. Für seinen Co-Trainer Uwe Wehmeyer ist klar: „Er ist unser Leader. Auf und neben dem Platz.“

Besondere Merkmale: Der erfahrene Akteur ist komplett fußballverrückt, arbeitet als Sportjournalist. Der leidenschaftliche Anhänger vom SV Werder Bremen und der Tottenham Hotspurs zockt gerne Xbox, fährt Ski, trifft sich mit Freunden, liest gerne und hört Musik. In der Serie 2014/15 ist er bei den Reds als spielender Co-Trainer aktiv gewesen.

 

Dominik Dodt, #8, 20 Jahre alt, Mittelfeldakteur beim TuS Bexterhagen (B2 Lemgo)

Ehemalige Vereine: B-Jugend SV Rödinghausen, A-Jugend VfL Theesen, ab Senioren TuS Bexterhagen.

Seine Stärken: Er besticht mit einer hervorragenden Organisation und Übersicht in seinem Spiel. Er ist dafür prädestiniert, den tödlichen Pass spielen zu können.

Besondere Merkmale: Dodt musste eine traurige Weltpremiere erleben. Sein Herzensverein Hamburger SV ist zum ersten Mal in die Zweitklassigkeit abgestiegen. Bei seinem Chefcoach Achim Wenzel ist er unter dem Namen „Alcantara“ eingespeichert worden. Auch Tennis und der Wassersport übt er mit viel Leidenschaft aus.

 

Roland Fiebig, #7, 33 Jahre alt, Mittelfeldspieler beim RSV Schwelentrup (C1 Lemgo)

Ehemalige Vereine: JSG Dörentrup, VfL Lüerdissen, FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen und der RSV Schwelentrup.

Seine Stärken: Beim RSV Schwelentrup ist der Stolz groß, dass nach Nolte und Boehmfeld im Vorjahr auch in diesem Jahr mit Roland Fiebig abermals einer der Grün-Weißen im Lemgoer Auswahlteam spielt. „Wir werden stark als Zuschauer vertreten sein“, kündigt RSV-Trainer Norman Dinkelbach bereits an. Fiebig ist der langjährige Spielführer der Kicker aus dem Bergstadion. Dinkelbach schwärmt: „Er ist im besten Fußballalter.“ Der erfahrene Kicker hat beim RSV auch die Verantwortung als Kassenwart. Für die Kreisauswahl Lemgo zu spielen, ist für ihn keine Premiere, war er dort doch bereits in der Jugend aktiv. Im defensiven Mittelfeld auf der „klassischen Sechs“ fühlt er sich zwar am wohlsten, dennoch kann er auch im rechten Mittelfeld oder auf den Außenbahnen eingesetzt werden. Der spielintelligente Fiebig hat auch die Fähigkeiten, um als Spielmacher oder Angreifer zu agieren. „Jeder Trainer kann sich über so einen vielseitigen Spieler freuen. Roland hat fast alles, was ein Spieler haben muss, Zweikampfstärke, Dribbling, stark im Doppelpass, gutes Umschaltspiel und seine Schusstechnik ist auch brillant“, zeigt sich Dinkelbach von „CR7“ sehr angetan. Dank seiner langjährigen Erfahrung ist er für jüngere Akteure auch ein wichtiger Ansprechpartner.

Besondere Merkmale: Beim Golf in Cappel findet Fiebig den Ausgleich, den der passionierte FC Bayern München-Anhänger benötigt. Auch der englische Fußball hat ihn in seinen Bann gezogen. Dort hat er sein Herz an den FC Arsenal London verloren. Einen abschließenden Wunsch hat Dinkelbach noch bei Lippe-Kick: „Ich finde, Roland hat es sich verdient, bei der Auswahl dabei zu sein. Ich wünsche Roland und der Lemgoer Auswahlmannschaft viel Glück, auf dass der Pott endlich in Lemgo bleibt“, ist die Sehnsucht nach dem ersten Triumph wahrlich groß.

 

Ferhat Havadir, #13, 25 Jahre alt, Mittelfeldspieler beim SV Wüsten (B2 Lemgo)

Ehemalige Vereine: FC Union Entrup, SV Wüsten und ab kommender Saison der VfL Lüerdissen.

Seine Stärken: Sein Tempodribbling ist eine echte Waffe von ihm. Dies in Kombination mit einer ausgezeichneten Schusstechnik macht ihn zu einem veritablen und torgefährlichen Offensivmann. 16 Tore in der abgelaufenen Saison sind für einen Mittelfeldspieler eine sehr gute Quote. Besonders bei den diesjährigen lippischen Hallenmeisterschaften hat er mit seiner starken Ballkontrolle auf sich aufmerksam gemacht. Sein Coach Sebastian Milde erinnert sich auch an ein Heimspiel gegen den SV Werl-Aspe II: „Aus 23 Metern trifft er genau in den Winkel.“ Die positive Konsequenz: „Damit hat er das ganze Team wachgerüttelt und wir haben nach einem 0:1-Rückstand nach dem 1:1 durch Ferhat dann 10:1 gewonnen“, ist dies die Initialzündung gewesen. In Summe ist für ihn klar, dass es sich bei Havadir um einen „tollen Spieler“ handelt. Und was auch wichtig für ihn ist: „Er ist auch menschlich wirklich klasse.“

Besondere Merkmale: Der leidenschaftliche Anhänger des FC Bayern München geht gerne feiern und spielt an der Playstation.

 

Mike Hinze, #6, 28 Jahre alt, Mittelfeldspieler beim FC Union Entrup II (C2 Lemgo)

Ehemalige Vereine: SG Kalldorf, seit 2 Jahren spielt er in Entrup

Seine Stärken: Mike Hinze ist ein „spielstarker“ Mittelfelfspieler, so beschreibt ihn Timm Lessow. Diese Fähigkeiten soll er auch am Sonntag ins Spiel bringen.

Besondere Merkmale: Hinze ist der erste Spieler vom FC Union Entrup II, der es ins Team Lemgo geschafft hat und zusammen mit Christopher Wright auch der erste Spieler der Kreisliga C2 Lemgo, dem diese Ehre zuteilwird.

 

Daniel Knopke, #11, 32 Jahre alt, Mittelfeldspieler beim FC SSW (B1 Lemgo)

Ehemalige Vereine: Hält dem FC SSW seit der Jugend die Treue, hat den Weg von der B- in die Bezirksliga und wieder zurück mitgemacht.

Seine Stärken: Daniel „Knoppi“ Knopke ist Spielführer beim FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen. „Mit seiner ruhigen Art auf und neben dem Platz, gepaart mit herausragenden technischen und körperlichen Möglichkeiten, geht er jede Woche vorweg und hat sich über Leistung den Respekt von Jung und Alt erarbeitet“, beschreibt SSW-Coach Markus Kettern seinen Kapitän, der „Herz und Kopf der Truppe“ ist. „Und obwohl er nur im Drei-Wochen-Rhythmus trainieren kann, will ihn jeder im Team sonntags in der Startelf haben.“

Besondere Merkmale: Privat ist Daniel Knopke, so vermutet Kettern zumindest „eher ein häuslicher Typ, der viel Zeit und Elan in sein Eigenheim steckt.“ „Hinzu kommt seit Kurzem natürlich sein Thronfolger, den ihm seine Frau geschenkt hat“, wird vielleicht bald Knopke Junior seinem Vater nacheifern wollen. „Als persönliche Anekdote muss ich immer wieder schmunzeln, wenn ich sehe, wie robust er im Mittelfeld die Fäden zieht“, erinnert sich Kettern an seine Zeit als Spieler zurück: „Vor gut zehn Jahren habe ich einige Zeit beim FC als Spieler trainiert und mir gern einen Spaß draus gemacht, dem damals schon hoch veranlagten Youngster durch geschickten Körpereinsatz seine Grenzen auf zu zeigen.“ Kettern befürchtet: „Das würde mir heute wohl nicht mehr gelingen.“

 

Moritz Sander, #15, 22 Jahre alt, Mittelfeldspieler der SG Bentorf/Hohenhausen III (C1 Lemgo)

Ehemalige Vereine: Fußballerisch ist er stets in Hohenhausen aktiv gewesen, zunächst für die TSG Hohenhausen. Ab 2015 spielt er für die SG Bentorf/Hohenhausen, da in der C-Ligamannschaft.

Seine Stärken: Christoph Güse, sein Auswahltrainer und Coach der SG Ben/Hoh II, sagt über Sander: „Von seinen Qualitäten gehört er absolut in die Zweite. Im Spiel gibt er immer 100 Prozent. Zweikampfstärke und Schnelligkeit zeichnen sein Spiel aus, deswegen kommt er vorzugsweise über die Außenbahn zum Einsatz.“ Das Problem: „Ömmes“ gilt als etwas trainingsfaul, weshalb er zumeist in der Drittvertretung eingesetzt wird.

Besondere Merkmale: Der waschechte Hohenhauser ist ein leidenschaftlicher Handwerker. Wenn es etwas zu werkeln gibt, ist er voll dabei. „Besonders beim Bau des Festwagens zum Hohenhauser Heimatfest ist Moritz gefühlt Tag und Nacht dabei“, berichtet Güse.

 

Sturm

Mario Deerberg, #16, 29 Jahre alt, Stürmer beim FC Unteres Kalletal (B1 Lemgo)

Ehemalige Vereine: Jugend beim VfL Bückeburg und SC Rinteln, Senioren schon einmal FC Unteres Kalletal, dann SC Schwalbe Möllenbeck, TSV Steinbergen

Seine Stärken: „Mario ist ein Vollblut-Stürmer“, sagt sein Vereinstrainer Sven Mingram. „Ein echter Mittelstürmer, seine Vorteile liegen ganz klar im 16er.“ Zudem hat er als einer der erfahreneren Spieler beim FC UK auch „die nötige Ruhe vor dem Tor.“ „Leider hatte er immer wieder mal seine kleinen Wehwehchen“, musste Deerberg dann doch das ein oder andere Mal zuschauen. Weitere Stärken sind seine „Übersicht und das selbstbewusste Auftreten auf und neben dem Platz manchmal auch.“ Die Beziehung zwischen Mingram, der Deerberg auch in Steinbergen trainierte, und dem Stürmer vergleicht der Coach mit der zwischen Vater und Sohn: „Wenn der Sohn einen großen Mund hat, muss er manchmal vom Vater gebremst werden. Der Respekt ist ausschlaggebend.“

Besondere Merkmale: Auch in seiner Freizeit dreht sich viel um Fußball, aber hauptsächlich natürlich für seine Familie. Mit seiner Frau hat er einen gemeinsamen Sohn, der eines Tages in die Fußstapfen vom Papa treten soll: „Seinen Sohn unterstützt er beim Fußball, wie sollte es auch anders sein, mit allen Kräften.“ Beruflich ist Deerberg im Außendienst tätig. Mario Deerberg ist Fan vom FC Bayern München.

 

Sascha Döller, #9, 39 Jahre alt, Stürmer beim TuS RW Grastrup/Retzen (B2 Lemgo)

Ehemalige Vereine: TuS Lipperreihe, Arminia Bielefeld Ü32

Seine Stärken: Döller verfügt über eine gute Grundtechnik. In den Zweikämpfen agiert er überaus clever, hat einen ersten guten Kontakt, einen guten Blick für seine Mitspieler und läuft die gegnerischen Abwehrspieler gut an. Im Kopfballspiel ist er stets gefährlich. Hin und wieder muss er etwas schnörkelloser spielen.

Besondere Merkmale: Motorradfahren und Bierpong macht er neben dem Fußball ausgesprochen gerne. Döllers Herz schlägt für den FC Bayern München. Typisch für den routinierten Angreifer ist, dass er beim Fußballspielen seine Hose fast immer in den Kniekehlen trägt. Grastrup-Retzens-Co-Trainer Salvatore Völkel hat im Gespräch mit Lippe-Kick beobachtet: „Wenn man ihn tanzen sieht (hüftsteif), glaubt man nicht, dass er auf dem Platz mit dem Ball so beweglich sein kann“, sollen sich die Beobachter darin aber täuschen. Zum dritten Mal in Serie ist Döller für die Lemgoer Auswahlmannschaft berufen worden. An seiner Einstellung kann sich der eine oder andere Nominierte ein Beispiel nehmen. „Das BoL-Spiel ist ein super Event, was mir persönlich immer viel Spaß gemacht hat. Ich kann es nur jedem empfehlen, daran teilzunehmen, wenn er die Möglichkeit bekommt. Außerdem ist es doch für jeden Spieler eine Ehre, unter den Top 18 Spielern seines Kreises zu sein. Darauf kann man auch ein Stück weit stolz sein“, ist bei ihm persönlich die Vorfreude groß.

 

Jan Plöger, #12, 28 Jahre alt, Stürmer beim BSV Leese (B2 Lemgo)

Ehemalige Vereine: seit den Senioren nur beim BSV Leese. In der Jugend hat er in Leese und auch beim TBV Lemgo gespielt.

Seine Stärken: Wuchtig und äußerst geschickt in den Zweikämpfen agiert das Gesicht des BSV Leese. Er lässt sich geschickt in das Mittelfeld zurückfallen, um dank seiner Ballsicherheit und Passstärke in das Kombinationsspiel eingebunden zu werden. Besonders der Torabschluss ist beim 28-fachen Saisontorschützen eine große Qualität. Nur knapp verpasste er mit den Schwarz-Weißen den Sprung in die A-Klasse.

Besondere Merkmale: Bei seinem Herzensverein BSV Leese spielt er zusammen mit seinem Bruder Tim. Seine Leidenschaft gehört auch Borussia Dortmund. Mit dem BVB war er etwa schon auf Auswärtsfahrten in Hamburg, Hannover und Berlin.

 

Christopher „England“ Wright, #14, 28 Jahre alt, Stürmer beim TuS Bexterhagen II (C2 Lemgo)

Ehemalige Vereine: Spvg Heepen, danach spielte er in den „Wilden Liga“ in Bielefeld.

Seine Stärken: Uwe Wehmeyer beschreibt Christopher Wright als einen „Mittelstürmer, wie er im Buche steht.“ Er weiß, wo er zu stehen hat und ist unheimlich effizient, braucht nur wenige Chancen, um seine Tore zu erzielen. In der Kreisliga C2 Lemgo überzeugte er auf Anhieb in seiner ersten Saison beim TuS Bexterhagen II und erzielte 26 Saisontore. Zur kommenden Spielzeit geht es für Wright zurück zur Spvg Heepen in die Kreisliga A Bielefeld.

Besondere Merkmale: Man munkelt, dass die britische Küche nicht jedermanns Sache ist. So gehört Toast mit Remoulade zu einer von Wrights Lieblingsspeisen. An ein spezielles Erlebnis erinnert sich Timo Winter: „Als er trotz kleiner Torflaute in der Zweiten bei der Ersten Mannschaft aushelfen musste, hat er prompt drei Buden gemacht hat. Das haben Sven (Gleisner; Anm. d. Red.) und ich ihm persönlich genommen“, fügt Winter mit einem Augenzwinkern hinzu. Lieblingsvereine von „England“, wie er aufgrund seiner Herkunft genannt wird, sind Arminia Bielefeld, Manchester United, sein Ex-Club Spvg Heepen und „hoffentlich jetzt auch der TuS Bexterhagen“, so Timo Winter, der Wright als einen „total bodenständigen und sympathischen Kerl“ bezeichnet.

More in Best of Lippe-Kick

%d Bloggern gefällt das: