Connect with us

1. Runde

Vorbericht Kreispokal Lemgo 1. Runde vom 02.08.18

Weiter geht es heute mit sechs Partien der ersten Runde. Die B- und C-Ligisten sind noch unter sich. Derby-Time heißt es in Schwelentrup.

Kreispokal Lemgo – 1. Runde, zweiter Teil

Kreispokal Lemgo (ab). Weiter geht’s, sechs Spiele stehen heute Abend auf dem Programm. Interessant wird das Duell der Lokalkonkurrenten RSV Schwelentrup und FC Schwelentrup/Spork-Wendlinghausen, der C-Ligist wittert eine Überraschung. Für die will auch der VfB Matorf sorgen, der ebenfalls als C-Ligist einen B-Ligisten erwartet, denn der TuS Rot-Weiß Grastrup/Retzen ist zu Gast. In den weiteren vier Spielen stehen sich B-Ligisten gegenüber. Alverdissen empfängt Holzhausen/Sylbach, Almena den TuS Lockhausen, Yunus Lemgo den FC Union Entrup und der SV Wüsten die SG Talle/Westorf. Kampflos in der zweiten Runde steht der SC Lemgo/West, da sich der zugeloste Gegner Borussia Bad Salzuflen vom Spielbetrieb abgemeldet hat. Das gleiche gilt für den BSV Leese, den FC Oberes Extertal gibt es in dieser Form als Gegner nicht mehr. Da sowohl Bavenhausen als auch Rojhilat Bad Salzuflen nicht mehr Teil des Lemgoer Fußballkreises sind, entfällt dieses Spiel komplett. Das bedeutet für den Sieger aus Almena vs. Lockhausen ein Freilos für die zweite Runde.

 

TBV Jahn Alverdissen vs. TSG Holzhausen/Sylbach

Ein Duell zweier B-Ligisten und damit eines auf Augenhöhe wird für die Begegnung zwischen Alverdissen und Holzhausen/Sylbach erwartet. Der Vorbereitung auf die Spielzeit verlief beim TBV Jahn „bisher sehr gut“, wie Betreuer Tim Rose zu berichten weiß, denn: „Trotz Urlaubszeit hatten wir eine gute Beteiligung und alle haben ordentlich und fokussiert gearbeitet.“ In zwei Testspielen (0:4 gegen Istrup/Brüntrup & 4:1 gegen Ahmsen II) hat man sich die nötige Wettkampfhärte für die Saison geholt. „Wir haben bei den sommerlichen Temperaturen auch zwei Trainingseinheiten bei uns im Freibad absolviert“, wurde auch an die notwendige Abkühlung gedacht. Der Kader wurde in der Breite verstärkt, den vier Zugängen, namentlich Frank Michel, Mike Hübert, Patrick Günter, Daniel Düwel und Christopher Schlüter, steht kein Abgang gegenüber, „allerdings treten drei „ältere“ Spieler kürzer und zählen nicht mehr zum aktuellen festen Kader“, so Rose. Er gibt zu, dass der Pokal „bei uns eher einen geringen Stellenwert hat“ denn „der Fokus liegt ganz klar auf der Liga.“ Abschenken wird man das erste Pflichtspiel aber natürlich nicht: „Wir wollen ein ordentliches Spiel abliefern und wir versuchen natürlich die nächste Runde zu erreichen.“

Sehr gut vorbereitet geht die TSG Holzhausen/Sylbach in die Saison. Vier Testspiele hat die Brunk-Elf absolviert und konnte alle vier für sich entscheiden. Union Entrup, Kachtenhausen/Helpup, Krankenhagen und Unteres Kalletal konnten besiegt werden. Aus seiner Zeit beim FC UK kennt Stefan Brunk auch den heutigen Gegner. „Den TBV Alverdissen habe ich aus meiner Zeit beim FC Unteres Kalletal als gute Mannschaft in Erinnerung. Es wird ergo ein schwieriges Auswärtsspiel gegen einen B-Ligisten aus der Parallelstaffel“, so der Coach. Die jeweils rund 40-minütige Hin- und Rückfahrt will man nicht umsonst auf sich nehmen: „Wir werden versuchen ein gutes Spiel abzuliefern und würden gerne mit einem Sieg die weite Heimfahrt antreten.“

Auf den Sieger der Partie wartet ein echtes Highlight, der TSV Oerlinghausen ist der Gegner in der zweiten Runde. Anpfiff auf dem Sportplatz Am Hettberg ist um 19 Uhr, Sascha Kreye leitet die Begegnung.

 

VfB Matorf vs. TuS Rot-Weiß Grastrup/Retzen

Nach dem bitteren Gang zurück in die C-Liga kehrt der Alltag ein in Matorf. Kreispokal, erste Runde gegen Grastrup/Retzen, ein B-Ligist. Automatisch gilt der VfB damit als Außenseiter, doch auf der heimischen Anlage hat sich schon mancher Gegner schwergetan. Man hofft, dass auch die Rot-Weißen mit dem Matorfer Untergrund so ihre Probleme haben werden. Doch auch für den VfB Matorf verlief die Vorbereitung holprig, allerdings aus anderen Gründen. „Viele sind oder waren in unterschiedlichen Rhythmen im Urlaub. Das Spiel heute sehen wir deshalb eher als härteres Testspiel für uns an“, so Waldemar Helmut. Dafür hat sich am Kader einiges getan, neben zwei externen Zugängen konnte der VfB „junge Spieler für unseren Kader gewinnen, die wir in dieser Saison eingliedern wollen.“

Davor warnt auch TuS-Kicker Niklas Prante: „Coach Martin Jedral und Thore Eitner können noch nicht viel zum Gegner sagen, wir gehen aber davon aus, dass sich der Kick den Temperaturen angleichen könnte. Da wird natürlich auch die bekannte Beschaffenheit des Platzes mit reinspielen.“ Ein wirklich Nachteiler sind die zu erwartenden Temperaturen von um die 30 °C aber nicht, denn „wir haben keine Trainingseinheit ausgelassen und voll durchgezogen.“ Aus taktischer Sicht ist „natürlich auch nach der Amtszeit von König Döller viel Neues zu erwarten, ganz so einfach werden wir es unseren kommenden Gegnern aber nicht machen, dass sie es einfach hier bei Lippe-Kick lesen können“, macht Prante selbstredend ein Geheimnis um die neue Taktik. Er verrät nur so viel: „Viel wohlaufgenommenes Neuland für einige von uns. Daher auch die von der Retzer Norm abweichenden Testspielergebnisse.“ So konnte einzig gegen Hiddenhausen II gewonnen werden, Tests gegen Müssen (2:12), FSV Pivitsheide (0:0), Brake (3:5) und Bega/Humfeld (0:2) gingen verloren. Aber: „Wir haben sehr viel probiert und sehr viel erkannt. Wir wollen alles aufnehmen und den Pokal für weitere Entwicklungen mitnehmen. Auch wenn es so klingt: Ein Transitjahr muss niemand erwarten.“

Der Gewinner dieser Partie trifft auf den Sieger des Schwelentrup-Derbys. Lukas Wessel pfeift die Partie um 19 Uhr an.

 

RSV Schwelentrup vs. FC Schwelentrup/Spork-Wendlinghausen

Für den RSV Schwelentrup steht gleich im ersten Spiel der Saison ein echter Kracher an, Derby gegen den FC SSW. Ein „Hammerlos“, meint RSV-Coach Norman Dinkelbach. Für ihn ist „die Winterpause zu lang und die Sommerpause zu kurz um sich zu generieren.“ Dinkelbach weiß, was auf seine Truppe zukommt: „In der letzten Saison ist der FC SSW sehr weit im Pokal gekommen. Den Aufstieg hat man in den letzten Saisonspielen verspielt gehabt. Ich kenne unseren Gegner sehr gut.“ Dem RSV fehlen durch die Ferienzeit einige Spieler, „aber ich denke mal, dass es anderen Verein nicht anders geht. Wir haben trotzdem einen großen Kader gegen unseren Rivalen zur Verfügung.“ Gegen eine Überraschung hätte Dinkelbach nichts einzuwenden: „Ich hoffe auf ein tolles Fußballspiel am Donnerstag-Abend am Bergstadion. Wir werden auf jeden Fall alles geben und versuchen dagegen zu halten.“

Seiner Favoritenrolle will der letztjährige Halbfinalist, der nur knapp am Final-Einzug gescheitert ist, gerecht werden. „Die Sommerpause ist Gott sei Dank zu Ende, endlich wieder ein Pflichtspiel und dann gleich ein Lokalderby“, freut sich Rouven Post auf die Begegnung. Er erwartet „bei schönem Wetter reichlich Fans und ein gutes Spiel von beiden Seiten, dass sich niemand verletzt und dass wir guten Fußball sehen werden.“ Personell geht der FC SSW top vorbereitet ins Spiel. „Wir hatten eine gute Vorbereitung“, was sich anhand der Testspielergebnisse ablesen lässt. Unter anderem wurde der Blomberger SV mit 3:2 besiegt, zuletzt hat man sich gegen Jerxen/Orbke II (8:2) warmgeschossen für das Pokalspiel. „Alle sind topfit, wir haben einen breit aufgestellten Kader, auch durch die jungen Spieler, die wir in den letzten Wochen integrieren konnten und freuen uns auf den Pokal.“

Wie oben schon erwähnt, trifft der Sieger des Derbys in der zweiten Runde aus dem Gewinner der Partie Matorf vs. Grastrup/Retzen. Um 19 Uhr ist Anstoß im Bergstadion, geleitet wird das Spiel von Malte Arend.

 

TuS Almena vs. TuS Lockhausen

Die letzte Spielzeit will der TuS Almena schnellstmöglich vergessen. Abstiegskampf fast bis zum Schluss, auch im Kreispokal war in der ersten Runde schon krachend Endstation. Das soll diesmal anders werden. Von Anfang an. Gegen den TuS Lockhausen erwartet man ein Duell auf Augenhöhe, das erste Pflichtspiel der Saison soll siegreich gestaltet werden. In den beiden Testspielen haperte es in der Offensive, gegen die SG Extertal/La/Si und gegen den TuS Sonneborn gelang kein Tor. Die hat man sich aber vielleicht für das Pokalspiel aufgehoben.

Die Gäste aus Lockhausen haben eine gute Vorbereitung hinter sich, „wobei ich mir als Trainer natürlich immer noch mehr Ehrgeiz und Bereitschaft wünschen würde“, sagt Marco Höcker mit einem Augenzwinkern. „Bis auf viele Urlauber haben wir zum Glück nicht so viele Verletzte zu verzeichnen. Lediglich einer unserer Neuzugänge, Dennis Brackhage, wird mit Achillessehnenentzündung nicht dabei sein können. Wir hoffen, dass er bald wieder mit am Start sein kann.“ Man freut sich jedenfalls auf die neue Saison. Mit welchem Ziel Lockhausen die Spielzeit angeht, bleibt aber intern. „Wie schon in der letzten Spielzeit steht und fällt alles mit der inneren Einstellung, der eigenen Konzentration und dem Willen, fürs Team alles geben zu wollen“, braucht Höcker seine Mannen nicht zusätzlich motivieren, denn: „Mit einem Sieg gegen Almena würden wir die zweite Runde erreichen, wobei da ein Freilos auf den Gewinner der Partie wartet. Wenn also alles normal verlaufen würde, könnten wir dann bei uns zu Hause in der dritten Pokalrunde auf den TuS Ahmsen treffen. Und so ein Nachbarschaftsduell hat doch auch immer etwas Feines.“ Sofern Ahmsen sein Zweitrunden-Spiel gewinnen sollte zumindest. Für Höcker ist klar: „Wir müssen und werden alles geben, um zu gewinnen. Letztendlich sehen wir am Ende der Partie, wo wir stehen und wo wir mit unserer Vorbereitung gelandet sind. Ich als Coach freue mich sehr auf die Partie, damit ich sehen kann, wie es um die Einstellung der Spieler steht. Es ist nicht mehr lang bis zum offiziellen Saisonstart und dieses Jahr haben wir das Glück, dass sich die Jungs für einen Startplatz an jedem anstehenden Spieltag empfehlen müssen. Also sollten sie vernünftig ackern, um die Weichen Richtung Saisonstart stellen zu können.“

Auch auf dem Sportplatz Bükerfeld geht es um 19 Uhr los. Spielleiter ist Rainer Lengert.

 

Yunus Lemgo vs. FC Union Entrup

Das einzige Duell zweier zukünftiger Ligakonkurrenten findet auf der West-Alm statt. Yunus Lemgo ist Gastgeber gegen den FC Union Entrup. Der Vorjahres-Aufsteiger geht als leichter Außenseiter ins Spiel. „Mit dem FC Union Entrup wartet ein sehr starker Gegner auf uns. Sie haben letztes Jahr eine tolle Serie gespielt und sind in der B1 verdient auf Platz drei gelandet“, hat Cüneyt Kurt großen Respekt vor dem kommenden Gegner. „Sie haben eine starke Offensive und bilden eine junge, laufstarke Mannschaft. Daher sind sie meiner Meinung nach auch die Favoriten in diesem Duell.“ Wie bei türkischen Mannschaften üblich, weilen auch Kicker von Yunus Lemgo im Sommer einige Wochen in ihrer Heimat, somit muss auch Spielertrainer Kurt improvisieren. „Zudem ist auch aufgrund der Schichtarbeit mit einigen Ausfällen zu rechnen. Konkret handelt es sich um Ahmet Tümenci, Kadir Eyigün, Cüneyt Tümenci, Mert Yilmaz und Fatih Esen. Trotz allem werden wir eine schlagkräftige Truppe auf dem Platz haben und wollen alles dafür geben, um weiterzukommen.“ Für die Delphine steht die Liga „selbstverständlich im Fokus, aber in der nächsten Pokal-Runde auf einen A-Ligisten treffen zu können ist sehr reizvoll.“ Der TSV Kirchheide ist der Gegner des Siegers dieser Partie. „Wir werden unser Bestes dafür geben, um eine gute Leistung abzurufen und eine Runde weiterzukommen, wobei der katastrophale Rasenzustand beiden Teams zu schaffen machen wird“, gleicht der Rasen auf der West-Alm eher einer Steppe. Der heiße Sommer hat den Rasen komplett verbrannt. Dennoch: „Wir freuen uns auf ein spannendes und faires Spiel“, so Cüneyt Kurt.

Mit dem gleichen Vorhaben wie Yunus reist auch der FC Union Entrup an. „Zum Spiel ist zu sagen, dass wir alles daran setzen werden in die nächste Runde einzuziehen“, gibt Peter Lewecke als Ziel vor. „Klar ist der ein oder andere Spieler nicht anwesend, weil Urlaub, beruflich verhindert oder ähnliches“, muss auch der Union-Coach Spieler ersetzen, „dennoch werden mit einer schlagfertigen Truppe auflaufen.“ Die Gastgeber kann Lewecke „nur schwer einschätzen. Wir haben aber den nötigen Respekt, da ich den ein oder anderen Spieler kenne und weiß, dass sie Fußballspielen können.“ Außerdem gilt auch hier das Gesetz des Pokals: „Pokalspiele sind immer besonders und haben ihre eigenen Gesetze.“

Wolfgang Lenger pfeift das Spiel um 19 Uhr an.

 

SV Wüsten vs. SG Talle/Westorf

„Wir freuen uns sehr, dass es endlich losgeht“, ist SVW-Coach Sebastian Milde die Vorfreude anzuhören. Die wird allerdings ein wenig getrübt, denn: „Leider haben wir wieder so ein Pech und habe einige verletzte Spieler. Aber wir sind heiß und wollen uns natürlich super präsentieren gegen Talle.“ Das wird nötig sein, denn Milde vermutet, „dass sie den Weg nicht umsonst machen wollen.“ Doch die Vorbereitung auf die Saison macht dem Coach Mut, besonders „nach dem Sonntag-Spiel bin ich davon überzeugt, dass meine Mannschaft gewinnen wird.“ Gegen den Bielefelder B-Ligisten VfL Schildesche gelang ein überzeugendes 4:2. Im Großen und Ganzen genießt der Pokal aber nicht den höchsten Stellenwert. „Der Pokal spielt für uns keine große Rolle, wichtig ist die Liga. Aber wir freuen uns und wollen alles geben.“

Mit Respekt reist die SG Talle/Westorf an. „Der SV Wüsten hat letzte Serie eine gute Runde gespielt. Ich denke, dass ein Weiterkommen sehr schwierig sein wird gegen solch einen Gegner“, so Oliver Gehrmann. Doch der Trainer ist positiv gestimmt: „Wir haben gut trainiert und natürlich fahren wir nicht nach Wüsten um das Spiel herzuschenken. Wir werden alles reinhauen was wir haben. Das verlange ich von meinen Jungs, die alle hochmotiviert sind.“ Doch der Kreispokal hat auch so seine Tücken: „Der Pokal ist immer ein bisschen schwierig zu spielen, weil man ja weiß, wer noch alles als Gegner kommen könnte im Verlauf. Deswegen denke ich eher, dass sich so kurz vor Serienbeginn keiner mehr verletzen sollte.“ Denn tendenziell sinken die Siegchancen für die B- und C-Ligisten in den kommenden Runden, so würde in Runde zwei mit dem TuS Ahmsen bereits ein starker A-Ligist als Gegner warten.

In Wüsten geht es erst um 19:30 Uhr zur Sache, Comali Colak pfeift das Spiel dann an.

More in 1. Runde

%d Bloggern gefällt das: